Lan­des­mit­tel für die Uni­ver­si­tät Bay­reuth

200.000 Euro sind für das Kon­zept Entre­pre­neurship und Inno­va­ti­on der Uni Bay­reuth ein­ge­plant. Dies erga­ben die aktu­el­len Bera­tun­gen zum Dop­pel­haus­halt 2019/2020 im heu­te tagen­den Haus­halts­aus­schuss. Mit der For­de­rung aus dem Etat für Wis­sen­schaft und Kunst min­de­stens 200.000 Euro hier­für vor­zu­se­hen, hat­te sich CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Gud­run Bren­del-Fischer im Vor­feld der Haus­halts­be­ra­tun­gen an pro­mi­nen­ter Stel­le aus­ge­spro­chen. Über das Ergeb­nis freut sie sich: „Es war mir sehr wich­tig Lan­des­mit­tel für die­ses Kon­zept bereit­zu­stel­len, damit der Pla­nungs­pro­zess wei­ter­lau­fen kann“, sagt sie. Auch mit dem gest­ri­gen Bera­tungs­er­geb­nis ist sie mehr als zufrie­den: „Um fast zwei Mil­li­ar­den Euro stei­gen auch unse­re Lei­stun­gen für die Fami­li­en“, erklärt Gud­run Bren­del-Fischer unter Ver­weis auf das Baye­ri­sche Fami­li­en­geld und die Bei­trags­ent­la­stung in Kin­der­gär­ten und Krip­pen des Frei­staa­tes. Eine geziel­te För­de­rung konn­te auch zugun­sten der Jugend­ar­beit und bei den Frau­en­haus­plät­zen erreicht wer­den.

Schreibe einen Kommentar