Blick über den Zaun: Die 9. Lange Nacht der Wissenschaften – Ausschreibung endet

Neunmalklug und noch familienfreundlicher: Im Herbst ist wieder Wissenschaftsnacht

Die Ausschreibung für Programmanbieter endet am Montag, 8. April

Die Lange Nacht der Wissenschaften wird am Samstag, 19. Oktober 2019 von 18 bis 1 Uhr erneut die Massen mobilisieren, um sie auf den neuesten Stand der Forschung zu bringen: Das Wissenschaftsfestival der Superlative bündelt in einer einzigen Nacht rund 1.000 Programmpunkte. Neben Technik, Natur- und Ingenieurwissenschaften, Medizin und Gesundheit wächst auch das Angebot im geistes-, wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Bereich. Kunst, Musik und Religion runden das Programm ab. Schon am Nachmittag lädt das Kinderprogramm von 14 bis 17 Uhr Nachwuchsforscher zum Experimentieren ein.

Die Wissenschaftsnacht wird bewusst noch familienfreundlicher, denn Veranstalter Ralf Gabriel ist überzeugt: „Die Lange Nacht ist die Gelegenheit, einen vergnüglichen Familienausflug mit der Heranführung an professionell betriebene Forschung zu verbinden. Kindliche Neugier und Begeisterungsfähigkeit sind nicht zu unterschätzende Triebfedern zur späteren Studien- oder Berufswahl. Und deshalb kann man mit einem Ticket sogar vier Kinder unter 15 Jahren mitnehmen – im Verkehr und zur Wissenschaftsnacht selbst.“

Als Aussteller können sich neben Hochschulen auch andere wissenschaftliche Einrichtungen und Institute, forschende Unternehmen, sehr gerne auch kleine und mittelständische Betriebe, private Initiativen oder Vereine beteiligen. Die Anmeldung ist bis zum 8. April möglich. Fragen beantwortet der Veranstalter unter Tel. 0911 81026-25, die Registrierung erfolgt online über https://www.nacht-der-wissenschaften.de/anmeldung.