Fro­tal­kol­li­si­on in Forch­heim for­dert zwei Ver­letz­te – tech­ni­sche Ret­tung nötig

Ein Unfall auf der Ade­nau­er­al­lee hat am Frei­tag­mor­gen die Feu­er­weh­ren Forch­heim und Bucken­ho­fen gefor­dert. Gegen 6.30 Uhr kam es zu einer Kol­li­si­on zwei­er Fahr­zeu­ge im Begeg­nungs­ver­kehr auf Höhe des Tan­nen­wegs. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­de einem betei­lig­ten Prit­schen­wa­gen das lin­ke Vor­der­rad abge­ris­sen und der Fah­rer im Fahr­zeug ein­ge­schlos­sen. Bei Ein­tref­fen der Feu­er­wehr wur­de die­ser bereits not­ärzt­lich ver­sorgt und der Unfall­geg­ner von der Besat­zung eines zwei­ten Ret­tungs­wa­gens betreut. In Fol­ge des Unfalls wur­de der Kraft­stoff­tank des Bau­stel­len­fahr­zeugs auf­ge­ris­sen, wes­halb die Ein­satz­stel­le erheb­lich durch Die­sel ver­schmutzt war. Die Feu­er­wehr Bucken­ho­fen sorg­te für die Siche­rung gegen Brand­ge­fahr, wäh­rend die Feu­er­wehr Forch­heim die tech­ni­sche Ret­tung durch­führ­te. Für die zügi­ge und scho­nen­de Befrei­ung der Per­son muss­te die Fah­rer­tür des Prit­schen­wa­gens mit hydrau­li­schem Ret­tungs­ge­rät ent­fernt wer­den. Die bei­den am Unfall betei­lig­ten Fah­rer wur­den dar­auf­hin durch den Ret­tungs­dienst in Kran­ken­häu­ser gebracht.

Die Unfall­stel­le wur­de wäh­rend der Ret­tungs- und Auf­räum­ar­bei­ten durch die Feu­er­weh­ren abge­si­chert und der Ver­kehr umge­lei­tet. Nach der Unfall­auf­nah­me durch eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sowie der Rei­ni­gung der Fahr­bahn durch den Stra­ßen­bau­last­trä­ger mit­tels Kehr­ma­schi­ne konn­te die Fahr­bahn gegen 9.00 Uhr wie­der frei­ge­ge­ben wer­den. Im Ein­satz waren 7 Fahr­zeu­ge mit ca. 35 ehren­amt­li­chen Ein­satz­kräf­ten der Feu­er­weh­ren Bucken­ho­fen und Forch­heim.