Demonstration zum „Internationalen Frauen*kampftag“ in Bamberg

Pressemitteilung des Frauen*kampftagsbündnis Bamberg

Solidarität mit dem Internationalen Frauen*streik am 8. März 2019

Am 8. März ist Internationaler Frauen*kampftag. Millionen von Frauen* streiken an diesem 8. März in Deutschland und weltweit. Zudem finden weltweit Aktionen und Demonstrationen statt. Das Bamberger Frauen*kampftagsbündnis ruft Bamberger*innen jedes Geschlechtes dazu auf, sich dieser globalen Frauen*bewegung anzuschließen und am 8. März um 14 Uhr auf die Demonstration an der Konzerthalle zu kommen, um für eine geschlechtergerechte Welt einzustehen.

Im Jahr 2019 denken viele, dass Feminismus überfällig geworden ist. Doch Berechnungen des Weltwirtschaftsforums zeigen, dass eine wirkliche Gleichstellung aller Geschlechter erst in etwa 200 Jahren möglich sein wird, wenn wir für eine Beschleunigung nicht kämpfen. Auch landete die Bundesrepublik laut eines Berichts des MDR nur auf Platz 31, wenn es um die Gleichberechtigung von Frauen* geht. Die ausschlaggebendsten Probleme sind dabei „vor allem Ungleichheiten beim Einkommen, in der Kinderbetreuung und die Gewalt gegen Frauen*. Aber neben diesen gibt es leider immer noch unzählige andere Umstände, durch die Frauen* in unserer Gesellschaft unterdrückt werden“ sagt Sarah Kalnik vom Frauen*kampftagsbündnis Bamberg.

In Solidarität mit dem Internationalen Frauen*streik, bei dem Sorge- und Erwerbsarbeit abgelegt werden, fordern wir daher gleichen Lohn für gleiche Arbeit, die Aufwertung der Sorgearbeit, eine höhere und vielfältigere Präsenz von Frauen* in Politik und Medien, das Ende der Gewalt gegen Frauen*, die Abschaffung von §218 und §219a, sexuelle Selbstbestimmung, die Senkung der Steuer auf Hygieneartikel von 19% auf 7%, die Anerkennung von Asylanträgen aufgrund von Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung und das Ende der Diskriminierung aufgrund von Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung, Herkunft und Aussehen. Franziska Schmid ebenfalls vom Bamberger Frauen*kampftagsbündnis erklärt: „Diese Liste geht leider noch sehr viel weiter, gerade deswegen ist es ganz wichtig, dass möglichst viele Frauen* aus verschiedensten Lebenslagen auf der Demonstration zusammenkommen und ihren gemeinsamen Anliegen öffentlich Ausdruck verleihen. Insbesondere wollen wir auch auf den aktuellen Fall der rassistischen Wachdienst- und Polizeigewalt gegen eine geflüchtete Frau hier in Bamberg aufmerksam machen.“

Das Frauen*kampftagsbündnis Bamberg hat sich Ende 2017 als eine Initiative aus verschiedenen hochschulnahen Gruppen zusammengeschlossen, um gemeinsam Aktionen für den Frauen*kampftag zu planen. Das Bündnis führte Veranstaltungsreihen zu feministischen Themen durch und organisiert seit letztem Jahr die Frauen*kampftagsdemonstrationen in Bamberg. Darüber hinaus soll sich ein längerfristiges feministisches Bündnis entwickeln, das sich zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen* einsetzt.

Die Aktionen vom Frauen*kampftagsbündnis werden auf seinem Blog frauenkampftagbamberg.wordpress.com und seiner Facebook-Seite (fb/fktbamberg) veröffentlicht.

  • Start der Demonstration: 14 Uhr, Konzerthalle
  • Demoroute: Markusplatz, Sandstraße, Untere Brücke, Austraße, Grüner Markt, Gabelmann (ab ca. 16 Uhr)
  • Ende: 17 Uhr, Gabelmann

* Die Schreibweise Frauen* soll darauf hinweisen, dass das Geschlecht ein Ausdruck von sozialen Prozessen ist und nicht als Ausdruck von Biologie verstanden werden kann. Mit dem Sternchen sollen all jene Menschen angesprochen werden, die sich nicht klar einem der beiden sozial üblichen Geschlechtern zuordnen können oder wollen, dies aber durch soziale, manchmal falsche Zwangszuschreibungen oft machen müssen, wie Trans*, Inter*, und nicht-geschlechtskonforme Personen, die unter patriarchalen Strukturen leiden.

Das Frauen*kampftagsbündnis Bamberg

Schreibe einen Kommentar