Start in die Restrückrunde: FCE Bamberg zu Gast bei Quelle Fürth

 „Sind heiß wie Frittenfett“

Am kommenden Samstag, 2. März, ist für den FC Eintracht Bamberg die Winterpause beendet. Zum Auftakt der Restrückrunde in der Fußball Landesliga NordOst ist der FCE auswärts bei der SG Quelle Fürth zu Gast. Spielbeginn ist um 14:00 Uhr.

Die Lage des FCE:

Mit einem 1:0 Heimsieg gegen den TSV Kornburg am 24. November vergangenen Jahres, das goldene Tor erzielte Gabriel Jessen, verabschiedete sich der FC Eintracht als Tabellenführer in die Winterpause. Diese kam der jungen Mannschaft gerade recht, hatte die Saison doch viele Körner gekostet. Jetzt sind die Akkus wieder voll geladen, unter der Leitung von Cheftrainer Michael Hutzler wurde das Team seit 31. Januar auf die entscheidende Saisonphase vorbereitet. In diese geht der FCE als Tabellenführer, mit 52 Punkten beträgt der Vorsprung zum zweiten TSV Neudrossenfeld einen Zähler. Allerding hat Neudrossenfeld ein Spiel weniger ausgetragen als der FCE. Mit je 48 Punkten folgen der SC Feucht und der SC 04 Schwabach auf den Plätzen drei und vier. Da der Fünfte FC Lichtenfels mit 35 Punkten abgeschlagen ist, wird es bis zum Saisonende einen Vierkampf um die Ränge eins und zwei geben. Die Fans dürfen gespannt sein, wie sich der FC Eintracht aus der Affäre zieht. Dies auch vor dem Hintergrund, dass sich die Konkurrenz im Gegensatz zum Aufsteiger verstärkt hat – der FC Eintracht vertraut hingegen dem Kader, mit dem der Klub in die Saison gestartet ist. Voraussichtliches Aufgebot: Dellermann, Lüth – Bube, Dümig, P. Görtler, T. Görtler, Großmann, Hofmann, Jessen, Kollmer, Linz, Pfeiffer, L. Reischmann, M. Reischmann, Renner, Schmitt, Schmittschmitt, Ulbricht.

Es fehlen: Nögel, Wich (beide verletzt), Vetter (krank), Popp (gesperrt)

Über den Gegner SG Quelle Fürth:

Mit 31 Punkten ist der Bamberger Gegner Tabellenneunter. Weder in den Kampf Richtung Spitzenplätze, noch Richtung Abstiegsränge werden die Fürther in den nächsten Wochen involviert sein. Damit dürften die Mittelfranken befreit aufspielen. Die Bilanz aus den bisherigen Spielen ist recht ausgeglichen. Bisher hat Quelle Fürth acht Spiele gewonnen, sieben verloren und siebenmal trennte sich Fürth vom Gegner remis. Zum Verein: Die SG Quelle Fürth ist wie der FC Eintracht Bamberg ein Fusionsverein, gegründet 1973. Sportlicher Höhepunkt der Fußballer war der Aufstieg in die damalige Regionalliga Süd in den 1990er Jahren. Die Stadt Fürth als direkter Nachbar Nürnbergs ist ihren ca. 120.000 Einwohnern hinter Nürnberg die zweitgrößte Stadt Mittelfrankens und liegt im Zentrum des bundesweit siebtgrößten Wirtschaftsraumes. Reich an Geschichte samt einer großen Anzahl von Traditionen und Bräuchen sieht sich Fürth als eine sehr bewusste Stadt. Stellvertretend sei der große Erntedankumzug genannt, der jedes Jahr im Herbst stattfindet und seit Jahren live im BR Fernsehen übertragen wird. Bekannte Söhne der Stadt sind Ludwig Erhard, Vater des deutschen Wirtschaftswunders und zweiter Kanzler der Bundesrepublik, sowie Henry A. Kissinger, von 1973 bis 1976 Außenminister der USA.

Das Hinspiel:

Torreich mit sechs Treffern und am Ende ein Unentschieden – so kann man die Begegnung vom 4. August des Vorjahres umschreiben. Bei hochsommerlichen Temperaturen lag der FCE nach 18 Minuten mit 0:2 zurück, später dann nach dem zwischenzeitlichen 2:2 mit 2:3. Die jungen Wilden des Neulings gaben sich jedoch nie auf und holten am Ende beim 3:3 einen Punkt.

Das Wort hat Trainer Michael Hutzler:

„Endlich geht es los, denn wir alle sind heiß wie Frittenfett. Die Vorbereitung war gut, die Ergebnisse bis auf das aus dem letzte Testspiel gegen den höherklassigen FSV Erlangen Bruck waren passend. Wichtig ist auch, dass die Stimmung in der Truppe gut ist. Gegner SG Quelle Fürth war im Hinspiel eine der besten Mannschaften, die bei uns im Fuchspark gespielt hat. Daher werden wir Fürth nicht unterschätzen und wollen auch mit Vollgas agieren. Eines ist klar. Das Spiel ist kein Selbstläufer, und es wird auch nicht selbstverständlich sein, wenn du das schwere Auswärtsspiel gewinnst. Das jedoch wollen wir schaffen.“

Der Schiedsrichter:

Geleitet wird das Spiel von Tobias Horn vom SV Mainstockheim. Seine Partner an den Seitenlinien heißen Joachim Feuerbach und Tim Parzefall.

Der Spielort:

Ausgetragen wird die Begegnung auf der Anlage des TV Fürth 1860. Sie befindet sich in der Coubertinstraße 9-11 in Fürth.

Die nächsten Spiele:

Nach der Partie in Fürth erwartet der FCE am 9. März um 14 Uhr zu Hause den TSV Neudrossenfeld. Weitere Spiele des Monats sind die Begegnungen am 16. März um 14 Uhr beim SV Mitterteich, am 23. März um 14 Uhr zu Hause gegen den SC 04 Schwabach und am 29. März um 19 Uhr beim SC Feucht. Das Heimspiel gegen den TSV Neudrossenfeld am 9. März wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen. Grund hierfür sind von Zuschauern verursachte Zwischenfälle der Vergangenheit, der Verband verurteilte den FCE zur Austragung dieses „Geisterspiels“.

Rund um die Liga:

Der Bayerische Fußball-Verband berichtet in seinem Liveticker über aktuelle Zwischenergebnisse und über die Landesliga NordOst online unter www.bfv.de. Zudem gibt es Ergebnisse, Termine und Statistiken zur Liga unter anderem beim Onlinemagazin anpfiff unter www.anpfiff.info.de.

Die bisherigen Spiele in der Gesamtübersicht:

Vorrunde:

1. Spieltag, 12. Juli, SV Memmelsdorf – FCE 2:2 (1:0)
Tore FCE: Eigentor, Großmann
Zuschauer: 777
2. Spieltag, 18. Juli, FCE – TSV Buch 1:1 (1:0)
Tor FCE: Ulbricht
Zuschauer: 302
3. Spieltag, 22. Juli, FC Herzogenaurach – FCE 3:4 (1:3)
Tore FCE: Großmann (2), Renner, Ulbricht
Zuschauer: 200
4. Spieltag, 28. Juli, FCE – SV Friesen 3:1 (1:0)
Tore FCE: Ulbricht (2), Jessen
Zuschauer: 303
5. Spieltag, 1. August, TSV Kornburg – FCE 0:2 (0:0)
Tore FCE: Großmann (2)
Zuschauer: 160
6. Spieltag, 4. August, FCE – Quelle Fürth 3:3 (2:2)
Tore FCE: Großmann (2), Ulbricht
Zuschauer: 220
7. Spieltag, 10. August, TSV Neudrossenfeld – FCE 0:2 (0:1)
Tore FCE: Großmann, Linz
Zuschauer: 470
8. Spieltag, 18. August, FCE – SV Mitterteich 5:1 (2:0)
Tore FCE: P. Görtler, M. Reischmann, Renner, Ulbricht, Dümig
Zuschauer: 224
9. Spieltag, 24. August, SC 04 Schwabach – FCE 0:1 (0:0)
Tor FCE: Ulbricht
Zuschauer: 250
10. Spieltag, 1. September, FCE – SC Feucht 3:1 (3:1)
Tore FCE: Ulbricht (2), Linz
Zuschauer: 405
11. Spieltag, 8. September, FCE – SC Großschwarzenlohe 4:0 (3:0)
Tore FCE: Ulbricht (3), Großman
Zuschauer: 305
12. Spieltag, 15. September, 1. FC Lichtenfels – FCE 0:3 (0:1)
Tore FCE: Großmann, Linz, Renner
Zuschauer: 600
13. Spieltag, 22. September, FCE – FC Vorwärts Röslau 2:1 (0:0)
Tore FCE: Großmann (2)
Zuschauer: 248
14. Spieltag, 29. September, TSV Sonnefeld – FCE 1:5 (1:1)
Tore FCE: P. Görtler (4), Linz
Zuschauer: 170
15. Spieltag, 6. Oktober, FCE – FC Coburg 2:2 (2:0)
Tore FCE: Schmittschmitt (2)
Zuschauer: 412
16. Spieltag, 13. Oktober, TSV Selbitz – FCE 1:7 (1:2)
Tore FCE: P. Görtler (5), Jessen, Schmittschmitt
Zuschauer: 280
17. Spieltag, 20. Oktober, FCE – Baiersdorfer SV 2:0 (2:0)
Tore FCE: Großmann (2)
Zuschauer: 212

Rückrunde:

18. Spieltag, 27. Oktober, FCE – SV Memmelsdorf 3:2 (2:1)
Tore FCE: Großmann (3)
Zuschauer: 703
19. Spieltag, 4. November, TSV Buch – FCE 0:2 (0:1)
Tore FCE: Großmann, P. Görtler
Zuschauer:: 290
20. Spieltag, 10. November, FCE – 1. FC Herzogenaurach 1:1 (1:0)
Tor FCE: Schmittschmitt
Zuschauer: 312
21. Spieltag, 17. November, SV Friesen – FCE 4:1 (1:0)
Tor FCE: P. Görtler
Zuschauer: 350
22. Spieltag, 24. November, FCE – TSV Kornburg 1:0 (1:0)
Tor FCE: Jessen
Zuschauer: 238

Schreibe einen Kommentar