Landratsamt Bamberg veranstaltete Seminar für Gemeindearbeiter zur Grünpflege

Straßenbäume für Stadt und Land

Foto: Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege

Foto: Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege

Am 14. Februar drehte sich für 60 Vertreter der kommunalen Bauhöfe des Landkreises Bamberg alles um das Thema Straßenbäume. An einem Seminartag in Frensdorf stand der Wert des Großgrüns für die Ortschaften im Landkreis Bamberg im Vordergrund. Bürgermeister Jakobus Kötzner begrüßte die Seminarteilnehmerinnen und -teilnehmer im Saal des Bauernmuseums Bamberger Land. Organisiert wurde die Veranstaltung von den Kreisfachberatern für Gartenkultur und Landespflege, Alexandra Klemisch und Claudia Kühnel, die in der täglichen Beratungspraxis oft mit Fragen zur Vitalität und zur Sicherheit von Straßenbäumen in Berührung kommen.

Das Verhältnis von Mensch und Baum ist nicht immer ganz einfach. Das zeigt sich auch im öffentlichen Grün: Wo Bäume bei der Pflanzung nicht ausreichend Raum zur Entwicklung bekommen, treten später Probleme auf. Vor allem im Wurzelbereich, dem neben der Krone wichtigsten Teil des Baumes, leiden viele Straßenbäume unter Einengung durch Kantensteine, Asphalt- und Pflasterbeläge, Bodenverdichtung, Luft- und Wassermangel.

Wie schlechte Standortbedingungen vermieden werden können und wie sich problematische Situationen auch bei älteren Bäumen noch verbessern lassen, stellte Dr. Philipp Schönfeld von der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim vor. Über die Arbeitssicherheit bei Baumschnittarbeiten informierte im Anschluss Martin Thoma von der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (svlfg).

Der praktische Teil des Seminars rundete am Nachmittag das Thema mit einer Neupflanzung von zwei Jungbäumen und Pflegearbeiten an älteren Straßenbäumen ab. Mit Unterstützung des Gartenpflegetrupps und des Landschaftspflegetrupps des Landkreises Bamberg konnte hier am „lebenden Objekt“ anschaulich erprobt werden, wie das wertvolle Großgrün entlang von Straßen und Plätzen in den Ortschaften fachgerecht eingesetzt und weiter gepflegt werden sollte. Die Neupflanzungen wurden in Kooperation mit dem Staatlichen Straßenbauamt Bamberg umgesetzt, für die Pflegeschnitte an älteren Bäumen stellte die Gemeinde Frensdorf Gehölze auf dem Parkplatz an den Sportanlagen zur Verfügung.

Die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege werden auch im kommenden Jahr eine Schulung für Leiter und Mitarbeiter der kommunalen Bauhöfe anbieten, um die Gemeinden mit Knowhow zu unterstützen. Fachgerecht gepflegtes und ökologisch hochwertiges öffentliches Grün ist eine Bereicherung für das tägliche Arbeits- und Lebensumfeld in unseren Siedlungen und nicht zuletzt ein vielfach unterschätzter Lebensraum für heimische Tier- und Pflanzenarten.