Wall­fahrts­mu­se­um Göß­wein­stein: Mari­on Stein­häu­ser liest Stücke aus dem Leben Mut­ter Teresas

Mit­füh­len und Mitmachen

Im Rah­men der Son­der­aus­stel­lung, Frau­en für den Frie­den und das Cobur­ger Frie­dens­fräu­lein Anna B. Eck­stein, fin­den alle 14 Tage im Wall­fahrts­mu­se­um Göß­wein­stein „All­tags­pau­sen für den Frie­den“ statt. Beim letz­ten Mal erhell­te Anke Raa­be, am Bei­spiel eines in Har­mo­nie mit der Natur leben­den Urvol­kes, den Weg zum Lebens­glück. In der anschlie­ßen­den Gesprächs­run­de war man sich einig, dass es in unse­rer Gesell­schaft zwar schlecht mög­lich ist, klei­ne Kin­der tag­ein tag­aus mit sich zu tra­gen, aller­dings rege das Vor­bild indi­ge­ner Müt­ter dazu an, bewuss­ter und acht­sa­mer mit Kin­dern umzu­ge­hen. Einen mit­füh­len­den Aus­tausch zu pfle­gen, tut jedem gut und trägt sicher mehr zur per­sön­li­chen Ent­wick­lung bei, als For­de­run­gen und auto­ma­ti­sier­te Tagesabläufe.

Am Sonn­tag, den 24. Febru­ar, um 15:30 Uhr, ist es wie­der soweit, sich eine All­tags­pau­se zum Gedei­hen des per­sön­li­chen und unser aller Frie­den zu gön­nen. Mari­on Stein­häu­ser liest Stücke aus dem Leben Mut­ter Tere­sas, der Frie­dens­no­bel­preis­trä­ge­rin, die ihr Leben mit­füh­lend bis zur Selbst­auf­op­fe­rung den Ärm­sten der Armen wid­me­te. Wie üblich fol­gen zwang­lo­ser Aus­tausch und ein musi­ka­lisch bewe­gen­der Abschluss. Die Teil­nah­me ist frei. Spen­den nimmt das von einem Ver­ein unter­hal­te­ne Muse­um ger­ne ent­ge­gen. Das Muse­um ist zur­zeit sonn- und fei­er­tags, 10–17 Uhr geöffnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.