Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 19.02.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Rest­müll­ton­ne entwendet

Grä­fen­berg. Bis­lang unbe­kann­te Täter ent­wen­de­ten am letz­ten Don­ners­tag die 60-Liter-Rest­müll­ton­ne vom Grund­stück eines Anwe­sens in der Bahn­hof­stra­ße. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt bei etwa 20 Euro. Wem ist etwas auf­ge­fal­len? Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCHHEIM/REUTH. Im Zeit­raum von letz­ten Sams­tag, 18:00 Uhr, bis Mon­tag, 14:00 Uhr, wur­de in der Reu­ther Stra­ße 77F ein blau­er BMW ange­fah­ren und dabei die rech­te, vor­de­re Fahr­zeug­sei­te ver­kratzt. Der unbe­kann­te Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le, ohne die erfor­der­li­chen Fest­stel­lun­gen tref­fen zu las­sen. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Forch­heim zu melden.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Auf dem Cam­ping­platz der Sport­in­sel wur­den im Zeit­raum von Frei­tag, den 08.02.19 bis letz­ten Mon­tag sämt­li­che Strom­au­to­ma­ten von bis­lang unbe­kann­ten Tätern auf­ge­bro­chen und das dar­in befind­li­che Münz­geld ent­wen­det. Die Poli­zei Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und erhofft sich nun Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung, die zur Auf­klä­rung der Tat füh­ren können.

FORCH­HEIM. Im Zeit­raum von Frei­tag, den 15.02.19, 13.00 Uhr, bis Sams­tag, den 17.02.19, 22:00 Uhr, wur­de ein schwar­zes Her­ren­rad der Mar­ke Ort­ler vom Fahr­rad­ab­stell­platz am Forch­hei­mer Bahn­hof ent­wen­det. Das Fahr­rad war ver­sperrt und an den dor­ti­gen Fahr­rad­stän­der ange­ket­tet. Wer Hin­wei­se auf den Ver­bleib des Rades bzw. Hin­wei­se auf den, bis­lang unbe­kann­ten, Täter geben kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei Forch­heim in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

VW-Emblem ent­wen­det

BAM­BERG. Am Geschwi­ster-Scholl-Ring wur­de am Diens­tag­mor­gen, um 02.30 Uhr, von einem bis­lang unbe­kann­ter Täter das Mar­ken­em­blem eines gepark­ten VW Golf her­aus­ge­bro­chen und ent­wen­det. Anschlie­ßend flüch­te­te der männ­li­che Täter, der wie folgt beschrie­ben wird: ca. 20 bis 30 Jah­re alt, ca. 170 bis 180 cm groß, 3‑Ta­ge-Bart und auf­fäl­li­ge run­de Ohr­rin­ge. Bei Tat­aus­füh­rung trug der Mann eine schwarz-wei­ße Kap­pe. Trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung im Umfeld des Tat­orts, konn­te der Mann nicht mehr fest­ge­stellt wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf cir­ca 100 Euro.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf dem Wald­park­platz des Kli­ni­kums Bam­berg am Ende der Bug­er Stra­ße, wur­de am Mon­tag, zwi­schen 08.00 Uhr und 15.30 Uhr, das Heck eines brau­nen Peu­geot ange­fah­ren. Bei dem Unfall wur­de der hin­te­re Stoß­fän­ger des Fahr­zeugs beschä­digt und Sach­scha­den in Höhe von cir­ca 3000 Euro ver­ur­sacht. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le, ohne sei­nen gesetz­li­chen Mel­de­pflich­ten nachzukommen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Eine 28-jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin stürz­te am Mon­tag­mor­gen im Kreu­zungs­be­reich Lan­ge Straße/​Schönleinsplatz von ihrem Fahr­rad, als sie von der Fahr­bahn über den Bord­stein auf den Geh­weg fah­ren woll­te. Die jun­ge Frau ver­letz­te sich bei dem Sturz leicht und muss­te zur Behand­lung ihrer Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum ver­bracht werden.

Rausch­gift­ge­schäft beobachtet

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag, gegen 16.00 Uhr, beob­ach­te­te ein Poli­zei­be­am­ter in der Bren­ner­stra­ße zwei Män­ner, die sich auf­fäl­lig ver­hiel­ten und hier­bei einen Gegen­stand über­ga­ben. Bei einer der bei­den Per­so­nen, einem 35-jäh­ri­gen Mann, konn­te im Zuge der anschlie­ßen­den Kon­trol­le ein Joint auf­ge­fun­den und beschlag­nahmt wer­den. Die Poli­zei Bam­berg-Stadt hat die Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz aufgenommen.

Auto­fah­rer ist Füh­rer­schein los

BAM­BERG. Am Mon­tag, kurz nach 13.45 Uhr, befuhr ein 60-jäh­ri­ger Mann mit einem Pkw Mer­ce­des die Ste­gau­ra­cher Stra­ße im Orts­teil Wil­den­sorg. Zunächst tou­chier­te 60-Jäh­ri­ge mit dem Außen­spie­gel sei­nes Fahr­zeug einen Pas­san­ten, an dem der Mann vor­bei­fuhr. Dar­auf­hin mach­te der Fahr­zeug­füh­rer mit sei­nem Pkw einen Schlen­ker und fuhr in der Fol­ge über den Fuß eines wei­te­ren Fuß­gän­gers. Erst durch Zuru­fen wei­te­rer Zeu­gen hielt der Auto­fah­rer an, setz­te aber kurz dar­auf sei­ne Fahrt unver­mit­telt fort und ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le. Auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens war der Unfall­ver­ur­sa­cher schnell von der Poli­zei ermit­telt. Der Fuß­gän­ger wur­de bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se nur leicht verletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Streif­vor­gang beim Überholen

STRUL­LEN­DORF. Die Staats­stra­ße 2244 befuhr am Mon­tag­mit­tag ein 28-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer und woll­te eine vor ihm fah­ren­de 45-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin über­ho­len. In die­sem Moment scher­te die VW-Fah­re­rin eben­falls zum Über­ho­len aus und es kam zum Streif­vor­gang. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Mit Pkw überschlagen

BISCH­BERG. Auf der wit­te­rungs­be­ding­ten glat­ten Fahr­bahn der Bun­des­stra­ße 26 geriet am Mon­tag­vor­mit­tag eine 29-Jäh­ri­ge mit ihrem Pkw Renault ins Schleu­dern, kam nach rechts von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich im Gra­ben. Die Fah­re­rin und ihre im Pkw befind­li­che Toch­ter mit 1 ½ Jah­ren muss­ten mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Bam­berg ver­bracht wer­den. Der nicht mehr fahr­be­rei­te Pkw muss­te abge­schleppt wer­den, Sach­scha­den ent­stand in Höhe von 5.000 Euro.

Gepark­ten Pkw beschädigt

WÜR­GAU. Gegen die hin­te­re rech­te Fahr­zeug­sei­te eines schwar­zen Pkw Ford/​Fiesta stieß ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.500 Euro. Das Fahr­zeug stand am Sonn­tag, zwi­schen 14.20 und 14.40 Uhr, auf einem Park­platz in der Frän­ki­sche-Schweiz-Stra­ße. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Über­teu­er­te Angebote

Der Poli­zei wur­den wie­der­holt offen­sicht­lich über­teu­er­te Ange­bo­te von orts­an­säs­si­gen Dienstleistern/​Handwerkern mit­ge­teilt. Vor allem älte­re Kun­den gin­gen auf die Ange­bo­te ein, ohne vor­her Ver­gleichs­an­ge­bo­te ein­zu­ho­len. Teil­wei­se wur­de ein Viel­fa­ches des han­dels­üb­li­chen Betra­ges ver­langt und auch bezahlt. Die Anbie­ter bevor­zug­ten Bar­zah­lung. Bekann­te Vor­fäl­le wur­den poli­zei­lich auf­ge­ar­bei­tet und wer­den der Staats­an­walt­schaft Bam­berg zur Prü­fung vorgelegt.

Die Poli­zei bit­tet die Bevöl­ke­rung vor Vor­trags­ab­schluss einer Dienstleistung/​Arbeit sich über den Wert zu infor­mie­ren. Soll­te es bereits zu einem Vertragsabschluss/​Bezahlung gekom­men sein, wird bei erheb­li­cher Dif­fe­renz zwi­schen den markt­üb­li­chen Prei­sen gebe­ten, dies der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tel. 0951/9129–310 mitzuteilen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Abstand unter­schätzt

A 73 / FORCH­HEIM Den Abstand zum vor­aus­fah­ren­den VW einer 53-jäh­ri­gen Fah­re­rin unter­schätz­te am Mon­tag­abend in Fahrt­rich­tung Nürn­berg, kurz vor der AS Forch­heim-Nord, die 52-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Mer­ce­des. Als sie ihren Feh­ler bemerk­te, lei­te­te sie eine Voll­brem­sung ein. Konn­te jedoch ein Auf­fah­ren auf den VW nicht mehr ver­hin­dern. Der Gesamt­scha­den wird auf 7000 Euro geschätzt.

Schreibe einen Kommentar