Hil­fe-Auf­ruf der AWO für Enkel­kind Forch­hei­mer Auswanderer

Mit­ge­fühl nach Austra­li­en sen­den: Ein Enkel­kind von Aus­wan­de­rern aus Forch­heim ist an Leuk­ämie erkrankt. Die AWO ruft zu einer Spen­den­ak­ti­on auf.

Das Ärzteteam der Kinderklinik Lady Cilento von Brisbaine kümmert sich liebevoll um Daniel, der wohl acht Monate in ihrer Obhut verbleiben muss. Foto: pr

Das Ärz­te­team der Kin­der­kli­nik Lady Cil­en­to von Bris­bai­ne küm­mert sich lie­be­voll um Dani­el, der wohl acht Mona­te in ihrer Obhut ver­blei­ben muss. Foto: pr

Clai­re und James im fer­nen Austra­li­en war­fen ihr gan­zes Taschen­geld zusam­men und sand­ten es „mit ihrer Lie­be“ der Fami­lie von Dani­el Finch. 22 Dol­lar. Der 16 Mona­te alte Jun­ge war am 18. Dezem­ber, sechs Tage vor Weih­nach­ten, an Leuk­ämie erkrankt. Dani­el ist das Enkel­kind der bei­den Forch­hei­mer Jür­gen Ditt­mann und Anne­ma­rie, geb. Weiß­mei­er, die vor mehr als 30 Jah­ren nach Austra­li­en aus­ge­wan­dert sind. Die Arbei­ter­wohl­fahrt Forch­heim hat beschlos­sen, für Dani­el und sei­ne Fami­lie ein Spen­den­kon­to ein­zu­rich­ten und die Forch­hei­mer und die Leser die­ser Zei­tung um Unter­stüt­zung zu bitten.

Auf­merk­sam gemacht wur­de die AWO durch das Vor­stands­mit­glied Mar­ga­re­te Groh­ganz. Sie und ihr Mann Karl­heinz sind mit den Ditt­manns befreun­det und haben sie in Stan­t­hor­pe in Queens­land eini­ge Male besucht.

Wofür die Spen­den­ak­ti­on? Jeg­li­ches Geld, so Mar­ga­re­te Groh­ganz, wird für medi­zi­ni­sche Kosten, Rei­sen und Unter­brin­gung sowie Ein­kom­mens­ver­lu­ste benö­tigt und ver­wen­det, wäh­rend Dani­el in Pfle­ge ist.

Bei dem 16 Mona­te alten Dani­el Finch wur­de Leuk­ämie ALL, Aku­te lympha­ti­sche Leuk­ämie, dia­gno­sti­ziert. Sei­ne Behand­lung begann noch vor Weih­nach­ten im Lady Cil­en­to Kin­der­kran­ken­haus in Bris­bane. Die gan­ze Fami­lie, ein­schließ­lich des älte­ren Bru­ders Aidan (3), war an sei­ner Sei­te. „Sei­ne sanf­te Art und fröh­li­che Gesin­nung berührt jeden, dem er begeg­net“ heißt es in einem Spen­den­ap­pell, der im Inter­net erschie­nen ist (www​.gofund​me​.com/​h​e​l​p​d​a​n​i​e​l​f​i​nch).

Der Jun­ge wird mit sei­ner Mut­ter acht Mona­te im Kran­ken­haus blei­ben müs­sen. Die Fami­lie lebt 250 km von Bris­bane ent­fernt in einer länd­li­chen Gegend nahe Stan­t­hor­pe. Mama und Papa arbei­ten bei­de in Stan­t­hor­pe. Nur: Wäh­rend Dani­els Behand­lung bleibt die Mut­ter Miri­am bei ihm in Bris­bane, wäh­rend Dani­els Vater Adri­an sei­ne gesam­te ver­füg­ba­re Zeit dafür ein­setzt, von und nach Bris­bane zu fah­ren, um die Fami­lie zu unter­stüt­zen und sich um den älte­ren Sohn zu küm­mern. „Die emo­tio­na­le und finan­zi­el­le Bela­stung der Fami­lie ist immens“, berich­tet Mar­ga­re­te Grohganz.

Fami­lie, Freun­de und Gemein­de­mit­glie­der haben es sich zur Auf­ga­be gemacht, die finan­zi­el­le Bela­stung der Fami­lie Finch mit der Fund­rai­sing-Platt­form im Inter­net zu mil­dern und bekannt gege­be­ne Fund­rai­sing-Events zu ver­öf­fent­li­chen. „Jede gro­ße oder klei­ne Spen­de wird geschätzt. Bit­te spen­den Sie und tei­len Sie es mit Ihrem Netz­werk, um die­je­ni­gen zu errei­chen, die die­se bedürf­ti­ge Fami­lie unter­stüt­zen möch­ten“. So der Appell von Dani­els Unterstützungsteam.
Liz schrieb im Inter­net: „Sen­de alle mei­nen posi­ti­ven Gedan­ken zu die­sem wun­der­schö­nen klei­nen Kerl“, und Chri­stoph bit­tet: „Unter­stüt­ze das Erwecken des Gött­li­chen in uns allen, Lie­be, Mit­ge­fühl und Verständnis“.

Die Volks­bank Forch­heim hat ein Spendenkonto
„Hil­fe für Dani­el“ eingerichtet.
IBAN DE 80 76391000 0300038440
BIC GENODEF1FOH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.