Tele­fon­be­trü­ger lock­ten mit fal­schem Gewinnversprechen

PLAN­KEN­FELS, LKR. BAY­REUTH. Bis­lang unbe­kann­ten Tätern gelang es am Diens­tag Steam-Codes im Wert von meh­re­ren hun­dert Euro von einem gut­gläu­bi­gen Ehe­paar aus Plan­ken­fels zu ergau­nern. Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt die Bevöl­ke­rung und gibt Verhaltenshinweise.

Das Ehe­paar erhielt am Mon­tag­abend einen Anruf, in dem den bei­den sug­ge­riert wur­de, dass sie bei einem Gewinn­spiel einen höhe­ren Geld­be­trag gewon­nen hät­ten. Am Diens­tag­mor­gen mel­de­te sich dann ein angeb­li­cher Mit­ar­bei­ter einer Sicher­heits­fir­ma, der angab, dass für den Trans­port des Gel­des und die nöti­ge Ver­si­che­rung meh­re­re hun­dert Euro nötig wären. Das Geld soll­te über Steam-Kar­ten gezahlt wer­den, deren Num­mern­codes das Ehe­paar an die Täter über­mit­teln soll­te. Nach­dem die arg­lo­sen Opfer die Kar­ten gekauft und die Codes im Wert von meh­re­ren hun­dert Euro über­mit­telt hat­ten, woll­ten die Betrü­ger noch mehr Geld ergau­nern. Das nun miss­trau­isch gewor­de­ne Ehe­paar wand­te sich aller­dings an die Poli­zei, wes­halb kei­ne wei­te­re Zah­lung erfolg­te. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth ermit­telt nun wegen Betruges.

Bei Steam-Kar­ten han­delt es sich um Wert­kar­ten die mit einem nume­ri­schen Code ver­se­hen sind. Das System ähnelt den Pre­paid-Kar­ten für Mobil­te­le­fo­ne. Wer­den die Codes ver­wen­det, ist das Geld gebucht und kann nicht wie­der­erlangt werden.

Sol­cher­lei Betrü­ge­rei­en sind bereits hin­rei­chend bekannt. Den Opfern wird durch die Täter vor­ge­gau­kelt, dass sie bei einem Gewinn­spiel gewon­nen hät­ten und zur Über­ga­be des Gel­des müss­ten die Opfer in irgend­ei­ner Form in Vor­kas­se gehen.

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei rät deshalb:

  • Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lot­te­rie teil­ge­nom­men haben, kön­nen Sie auch nichts gewon­nen haben!
  • Geben Sie nie­mals Geld aus, um einen ver­meint­li­chen Gewinn ein­zu­for­dern, zah­len Sie kei­ne Gebüh­ren, wäh­len Sie kei­ne gebüh­ren­pflich­ti­gen Son­der­num­mern (z. B. mit der Vor­wahl 0900…, 0180…, 0137…).
  • Geben Sie nie­mals per­sön­li­che Infor­ma­tio­nen wei­ter: kei­ne Tele­fon­num­mern, Adres­sen, Kon­to­da­ten, Kre­dit­kar­ten­num­mern oder Ähnliches.
  • Fra­gen Sie den Anru­fer nach Namen, Adres­se und Tele­fon­num­mer, um wel­che Art von Gewinn­spiel es sich han­delt und was genau Sie gewon­nen haben. Notie­ren Sie sich Alles.
  • Kon­trol­lie­ren Sie min­de­stens ein­mal im Monat Ihre Kon­to­aus­zü­ge und Ihre Telefonrechnung.
  • Las­sen Sie unbe­rech­tig­te Abbu­chun­gen rück­gän­gig machen. Abbu­chun­gen kön­nen Sie inner­halb einer bestimm­ten Frist pro­blem­los wider­spre­chen. Wen­den Sie sich dazu unver­züg­lich an Ihren Bankberater.
  • Kon­tak­tie­ren Sie im Zwei­fel die Polizei.

Nähe­re Infor­ma­tio­nen und wei­te­re Ver­hal­tens­tipps fin­den Sie unter: www​.poli​zei​-bera​tung​.de

Schreibe einen Kommentar