Volks­be­geh­ren Arten­viel­falt: Schlan­gen vor den Rat­häu­sern trotz Win­ter­käl­te

Der gute Beginn des „Volks­be­geh­rens Arten­viel­falt – Ret­tet die Bie­nen!“ in Bay­ern wird durch die vor­läu­fi­gen Zah­len der ersten fünf Tage bestä­tigt. Die Trä­ger gehen davon aus, dass sich bis zum Diens­tag­abend rund 5 Pro­zent der 9,5 Mil­lio­nen wahl­be­rech­tig­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in ihren Rat­häu­sern für das Volks­be­geh­ren ein­ge­tra­gen haben. Dies ent­spricht knapp einer hal­ben Mil­li­on Men­schen. „Dass sich der Zuspruch für unse­re Geset­zes­in­itia­ti­ve für ein bes­se­res Natur­schutz­ge­setz auch zum Wochen­an­fang fort­ge­setzt hat, ist ermu­ti­gend. Die Hür­de von 1 Mil­li­on Stim­men ist aber gewal­tig. Ande­re Volks­be­geh­ren sind dar­an schon ganz knapp geschei­tert,“ erin­nert Agnes Becker, die Beauf­trag­te des Volks­be­geh­rens und stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der ÖDP Bay­ern. „Ich rufe daher alle Unter­stüt­ze­rin­nen und Unter­stüt­zer des Volks­be­geh­rens dazu auf, jetzt auch Freun­de und Bekann­te an den Ein­tra­gungs­zeit­raum zu erin­nern, der nur noch bis zum 13. Febru­ar läuft.“

Auf­fäl­lig war die gute Stim­mung an vie­len Ein­tra­gungs­stel­len in ganz Bay­ern, wo die Men­schen in den ver­gan­ge­nen Tagen trotz kal­ter Tem­pe­ra­tu­ren gedul­dig anstan­den und sich häu­fig nach der Unter­schrift auch bei den Ange­stell­ten der Ein­woh­ner­mel­de­äm­ter für ihre Mühe bedank­ten. Dies berich­ten vie­le der knapp 5.000 ehren­amt­li­chen Rat­haus­lot­sen des Volks­be­geh­rens aus Städ­ten und Gemein­den. „Die Ret­tung der Arten­viel­falt ist den Men­schen in Bay­ern offen­kun­dig ein Her­zens­an­lie­gen. Dies zeigt sich durch das gro­ße Inter­es­se am Volks­be­geh­ren. Das gibt uns Zuver­sicht für die kom­men­de Tage, in denen es den­noch um jede Stim­me geht,“ sagt der LBV-Vor­sit­zen­de, Dr. Nor­bert Schäf­fer.

In Mün­chen fei­er­te am Frei­tag das Krea­tiv­kol­leg rehab:republic mit einem gewal­ti­gen Bie­nen­lie­der-Chor den guten Auf­takt des Volks­be­geh­rens in Bay­ern. Knapp 1.000 Men­schen san­gen gemein­sam auf dem Mari­en­platz Lie­der für Bie­ne Maja und die Wild­bie­nen und for­der­ten mehr­stim­mig: „Give bees a chan­ce!“ Vie­le Teil­neh­mer kamen in Bie­nen­ver­klei­dung zum Münch­ner Rat­haus – Fasching und Volks­be­geh­ren gleich­zei­tig zum Anlass neh­mend, um ihrer Unter­stüt­zung für ein bes­se­res Natur­schutz­ge­setz Aus­druck zu geben.

„Die Men­schen in Bay­ern wis­sen, dass die­ses Volks­be­geh­ren ein durch und durch posi­ti­ves Gesell­schafts­an­lie­gen ist: Es geht um die Zukunft unse­rer Kin­der, die auch noch in einem Bay­ern mit viel­fäl­ti­gem Tier- und Pflan­zen­reich­tum leben wol­len“, Lud­wig Hart­mann, Die Grü­nen.

Und Richard Merg­ner, Vor­sit­zen­der des Bund Natur­schutz in Bay­ern, fügt hin­zu: „Wir freu­en uns über den posi­ti­ven Auf­takt des Volks­be­geh­rens. Ein Ergeb­nis über 1 Mil­li­on Stim­men ist erreich­bar. Es wür­de weit über Bay­ern hin­aus­strah­len und uns auch dabei hel­fen, dass von der Poli­tik im Bund die rich­ti­gen Wei­chen gestellt wer­den.“