Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 03.02.2019

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Van­da­len im Sonnenstudio

Eber­mann­stadt. Bis­lang unbe­kann­te Täter zer­trüm­mer­ten in der Zeit von Frei­tag­abend bis Sams­tag­vor­mit­tag in einem Son­nen­stu­dio am Obe­ren Tor den Glas­rah­men eines Wand­bil­des. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich im mitt­le­ren zwei­stel­li­gen Bereich. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HAL­LERN­DORF. Am Sams­tag kam gegen 18.20 Uhr ein 18-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw auf der Staats­stra­ße allein­be­tei­ligt nach rechts von der Fahr­bahn ab. Der Pkw kam im Stra­ßen­gra­ben zum Ste­hen. Der Fah­rer wur­de nicht ver­letzt, es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 3500 Euro.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Sams­tag wur­de ein 39-jäh­ri­ger Mann am Bahn­hof einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­ten die Beam­ten in einem mit­ge­führ­ten Ruck­sack einen Tele­skop­schlag­stock fest­stel­len. Der Schlag­stock wur­de sicher­ge­stellt, eine Anzei­ge nach dem Waf­fen­ge­setz ist die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­such­ter Ein­bruch in Wohnhaus

Am Sams­tag­mor­gen um 02.51 Uhr hör­ten Bewoh­ner eines Hau­ses „Am Wei­den­ufer“ lau­te Geräu­sche von der Rück­sei­te des Hau­ses her und konn­ten die­se nicht zuord­nen. Bei Tages­licht konn­te der zum Nach­bar­haus gehö­ri­ge 39-Jäh­ri­ge Mann erken­nen, dass ver­sucht wur­de, in sein Haus ein­zu­bre­chen. Star­ke Hebel­spu­ren am Holz­rah­men sowie Schä­den am Glas der Ter­ras­sen­tü­re zeig­ten den Tat­ver­such auf. Die Ermitt­lungs­grup­pe der PI Bam­berg-Stadt führ­te vor Ort Spu­ren­si­che­rung durch, um den/​die Täter zu ermit­teln. Es wird um Zeu­gen­mit­tei­lung gebe­ten, ob jemand zur Tat­zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­tet hat.

Geld­beu­tel gestohlen

Wäh­rend eines Hand­ball­spie­les in der Graf-Stauf­fen­berg-Hal­le hat­te eine 24-jäh­ri­ge ihren Geld­beu­tel kurz neben sich auf den Sitz­platz abge­legt. Die­sen ließ sie auch für eine kur­ze Zeit allei­ne so lie­gen und als sie wie­der zu ihrem Platz kam, war der Geld­beu­tel weg.

Wer hat einen Tat­ver­däch­ti­gen beob­ach­ten kön­nen? Hin­wei­se bit­te an die PI Bamberg-Stadt.

Außen­spie­gel an Pkw abgebrochen

Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter brach in der Zeit vom Frei­tag, 22.00 Uhr bis Sams­tag 08.30 Uhr, den rech­ten Außen­spie­gel an einem Pkw VW ab, der in der Würz­bur­ger Stra­ße 14 geparkt war. An dem Spie­gel­ge­häu­se ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 150 Euro. Wer kann Hin­wei­se auf den Täter geben?

Eben­so in der Würz­bur­ger Stra­ße, Höhe Haus­num­mer 9, in Bam­berg, wur­de in der Zeit vom Frei­tag, 19.30 Uhr bis Sams­tag, 07.30 Uhr, der schwar­ze Pkw Ford beschä­digt. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter hat­te die Motor­hau­be stark ver­kratzt und 950 Euro Scha­den hinterlassen.

Auch hier wird um Zeu­gen­mit­tei­lung an die Poli­zei ersucht.

Zusam­men­stoß auf der Kreuzung

Am Sams­tag­mor­gen um 07.20 Uhr ereig­ne­te sich in Bam­berg auf der Kreu­zung Ber­li­ner Ring/​Nürnberger Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall mit 6000 Euro Sachschaden.

Den bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen zufol­ge fuhr ein 52-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Pkw Seat auf dem Ber­li­ner Ring in Fahrt­rich­tung Hirschaid. Zeit­gleich befuhr ein 19-jäh­ri­ger Mann mit dem Kraft­om­ni­bus MAN den Ber­li­ner Ring stadt­ein­wärts, er woll­te nach links in die Nürn­ber­ger Stra­ße abbiegen.

Es kam zum Zusam­men­stoß, als der Bus­fah­rer auf die Fahr­spur des Seat-Fah­rers einfuhr.

An der Unfall­stel­le gaben bei­de Kraft­fah­rer an, dass sie bei „Grün­licht“ in die Kreu­zung ein­ge­fah­ren sind.

Die Poli­zei-Bam­berg-Stadt bit­tet um Zeu­gen­mit­tei­lun­gen, um fest­stel­len zu kön­nen, wer tat­säch­lich Grün­licht hatte.

Elek­tro­au­to an Unfall im Begeg­nungs­ver­kehr beteiligt

Sams­tag­nach­mit­tag um 15.55 Uhr kam es in Bam­berg am Mitt­le­ren Kaul­berg Höhe Kar­me­lit­ten­platz zu einem Fron­tal­zu­sam­men­stoß im Begegnungsverkehr.

Ein 20-jäh­ri­ger Mann fuhr mit sei­nem Renault-Elek­tro­au­to berg­auf­wärts und wäh­rend der Fahrt habe die Len­kung blockiert, wes­we­gen er nach links in den Gegen­ver­kehr fuhr und mit dem Ford einer 38-jäh­ri­gen Frau fron­tal zusam­men­stieß. Bei­de Fah­rer wur­den ver­letzt mit dem Ret­tungs­dienst ins Kli­ni­kum am Bru­der­wald gebracht.

Der Zwei­sit­zer des Unfall­ver­ur­sa­chers wur­de poli­zei­lich sicher­ge­stellt und wird durch einen Sach­ver­stän­di­gen zur Ver­kehrs­tüch­tig­keit geprüft.

Auch bei die­sem Unfall wer­den Zeu­gen gesucht.

Kör­per­ver­let­zung unter Jugend­li­chen am ZOB Bamberg

Am Sams­tag­abend um 19.00 Uhr tra­fen sich zwei grö­ße­re Jugend­grup­pen am ZOB Bam­berg und es kam zum Streit zwi­schen zwei Mäd­chen im Alter von 14 und 15 Jah­ren. Die jün­ge­re schub­ste die älte­re Schü­le­rin um, wes­we­gen die­se stürz­te und sich am Hand­ge­lenk rechts ver­letz­te. Anzei­ge wegen Kör­per­ver­let­zung wird erstellt.

Wäh­rend der Tat­be­stands­auf­nah­me der Kör­per­ver­let­zung am ZOB trat ein 16-jäh­ri­ger betrun­ke­ner Schü­ler auf und belei­dig­te die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten aus der Grup­pe her­aus. Er wur­de vor­läu­fig fest­ge­nom­men und zur Poli­zei­dienst­stel­le gebracht. Nach­dem er die Poli­zi­sten wei­ter belei­dig­te, wur­de er in der Dienst­stel­le zum Alko­test gebe­ten, der 1,8 Pro­mil­le auf­zeig­te. Er wur­de in der Dienst­stel­le sei­nem ver­stän­dig­ten Vater übergeben.

Die Anzei­ge wegen Beam­ten­be­lei­di­gung geht an die Staats­an­walt­schaft Bam­berg, wo über Haft- oder Geld­stra­fe ent­schie­den wird.

Mit der Faust nie­der­ge­schla­gen und mit dem Schuh zugetreten

Gleich meh­re­re Strei­fen­wa­gen fuh­ren zum ZOB in Bam­berg nach­dem um 04.20 Uhr die Mit­tei­lung über eine Schlä­ge­rei kam. Hier konn­te ein 30-jäh­ri­ger Mann mit einer blu­ten­den Gesichts­ver­let­zung erkannt wer­den, vom Täter fehl­te jede Spur.

Die Ermitt­lun­gen am Tat­ort erga­ben, dass der mit 2,52 Pro­mil­le erheb­lich betrun­ke­ne Geschä­dig­te in der Pro­me­na­de­stra­ße stand und zwei ca. 180 cm gro­ße und ca. 30 Jah­re alte Män­ner auf ihn zulie­fen. Ohne Grund und Anlass habe einer der bei­den unbe­kann­ten Män­ner ihn mit der Faust ins Gesicht geschla­gen und als er am Boden lag mit dem beschuh­ten Fuß ins Gesicht getre­ten, wodurch der Geschä­dig­te kurz bewusst­los wurde.

Nach­dem jetzt ande­re Per­so­nen dazu kamen und sich ein unbe­tei­lig­ter Mann zwi­schen dem Täter und dem Geschä­dig­ten stell­te und auch den Schlä­ger weg­drück­te, flüch­te­ten die bei­den unbe­kann­ten Män­ner vom Tatort.

Der Geschä­dig­te muss­te zur Erst­be­hand­lung ins Kli­ni­kum am Bru­der­wald gebracht werden.

Auf­grund des Trit­tes gegen den Kopf über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg die Ermittlung.

Mög­li­che Tat­zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg zu mel­den, um die Täter fest­neh­men zu können.

Mit den Fäu­sten zugeschlagen

In der Nähe der Ein­mün­dung Grü­ner Mark­t/­Franz-Lud­wig-Stra­ße kam es um 04.05 Uhr zu einer Schlä­ge­rei. Der Geschä­dig­te hat­te in einer in der Nähe befind­li­chen Dis­ko­thek bereits mit zwei Män­nern einen Streit und die­se waren offen­sicht­lich dem spä­ter Geschä­dig­ten gefolgt. Die zwei Män­ner gin­gen auf den 19-jäh­ri­gen zu und schlu­gen ihn mit den Fäu­sten ins Gesicht. Im Anschluss flüch­te­ten die Angreifer.

Die Freun­din des Geschä­dig­ten wur­de auf­grund der Schlä­ge­rei bewusst­los und fiel zu Boden. Die­se hilf­lo­se Lage mach­te sich ein Unbe­kann­ter zu Nut­ze und klau­te die Hand­ta­sche der 28-jäh­ri­gen Frau.

Auch hier bit­tet die Poli­zei um Zeugenhinweise.

Ob die bei­den Schlä­ge­rei­en einen Zusam­men­hang haben und die glei­chen Tat­ver­däch­ti­gen hier schlä­ger­ten, muss noch ermit­telt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Hall­stadt: Am Sams­tag­früh wur­de ein grau­er PKW Opel ange­fah­ren, der zwi­schen 09.30 und 10.00 Uhr auf dem Park­platz eines Geträn­ke­mark­tes in der Bahn­hof­stra­ße abge­stellt war. Der unbe­kann­te Ver­ur­sa­cher, evtl. ein wei­ßer VW Tigu­an mit Münch­ner Kenn­zei­chen, ent­fern­te sich trotz eines ange­rich­te­ten Fremd­scha­dens in Höhe von ca. 250,- Euro. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher wer­den unter Tel. 0951/9129–310 erbeten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Betrun­ken Vor­fahrt missachtet

Hum­mel­tal. Am Frei­tag, um 17.05 Uhr, fuhr ein 48-jäh­ri­ger Mann aus dem süd­li­chen Lkr. Bay­reuth, mit sei­nem Pkw, Audi, aus einem Grund­stück in die Bay­reu­ther Stra­ße ein. Hier­bei über­sah der Mann den von links kom­men­den, vor­fahrts­be­rech­tig­ten Pkw, Audi, eines 55 Jah­re alten Fahr­zeug­füh­rers aus Pot­ten­stein. Ver­letzt wur­de durch das Unfall­ge­sche­hen nie­mand. Es ent­stand Sach­scha­den von ca. 12 000 Euro. Beim Unfall­ver­ur­sa­cher stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land wäh­rend der Unfall­auf­nah­me eine Alko­ho­li­sie­rung von 1,36 Pro­mil­le fest. Neben einer Blut­ent­nah­me und der Sicher­stel­lung sei­nes Füh­rer­schei­nes wird auf den Mann eine Anzei­ge wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs –infol­ge Alko­hol- zukommen.

Über­mü­ti­ge Jugendliche

Bind­lach. Am Sonn­tag, gegen 00.35 Uhr, wur­den zwei Jugend­li­che auf der Staats­stra­ße 2183 zwi­schen Bind­lach und Eckers­hof durch eine Poli­zei­strei­fe fest­ge­stellt. Die bei­den Jugend­li­chen, 14 und 15 Jah­re, aus dem Gemein­de­be­reich Bind­lach, zogen bzw. ris­sen zahl­rei­che Leit­pfo­sten aus ihrem Sockel und schmis­sen sie u. a. auf die Stra­ße. Eine Fah­re­rin eines Pkw erkann­te die „Hin­der­nis­se“ zu spät und fuhr über einen Leit­pfo­sten. Hier­bei wur­de ihr Fahr­zeug leicht beschä­digt. Es ent­stand Sach­scha­den von ca. 500 Euro. Ursäch­lich für den Über­mut der Jugend­li­chen dürf­te auch eine fest­ge­stell­te Alko­hol- und Dro­gen­be­ein­flus­sung bei­der gewe­sen sein. Die Jugend­li­chen wur­den nach der Sach­be­hand­lung den Erzie­hungs­be­rech­tig­ten über­ge­ben. Auf die jun­gen Män­ner kom­men nun meh­re­re Straf­ver­fah­ren u. a. wegen eines Ver­ge­hens des gefähr­li­chen Ein­grif­fes in den Stra­ßen­ver­kehr und nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Mit 1 Pro­mil­le unterwegs

KULM­BACH. Beam­te der Kulm­ba­cher Poli­zei been­de­ten am Frei­tag­abend die Auto­fahrt eines 27-jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Kulm­bach, der deut­lich zu viel „getankt“ hatte.

Die Ord­nungs­hü­ter führ­ten bei dem Fah­rer des Minis im Kulm­ba­cher Stadt­ge­biet eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le durch. Hier­bei stell­ten sie bei dem Mann eine deut­li­che „Alko­hol­fah­ne“ fest. Der fol­gen­de Alko­test ergab dann einen Wert von fast genau einer Pro­mil­le, was deut­lich über dem Grenz­wert lag. Somit war die Wei­ter­fahrt des Mini-Fah­rers been­det und er muss­te die Poli­zi­sten zur Wache beglei­ten. Den Alko­hol­sün­der erwar­tet nun ein Buß­geld in Höhe von min­de­stens 500 Euro, ein Monat Fahr­ver­bot und zwei Punk­te in der Flens­bur­ger Verkehrssünderdatei.

Pkw kom­plett ausgebrannt

KIRCH­LEUS. Am Sonn­tag, gegen 01:30 Uhr, fuhr ein 52 – jäh­ri­ger Kulm­ba­cher mit sei­nem Pkw Ford die B 85 von Kirch­leus in Rich­tung Kulm­bach. Plötz­lich ging der Motor des Pkw aus. Als der Mann ver­such­te den Pkw wie­der zu star­ten, schlu­gen unver­mit­telt Flam­men aus dem Motor­raum. Als die Feu­er­weh­ren Kul­mach, Kirch­leus, Lösau und Wei­ßen­brunn am Ein­satz­ort anka­men, stand der Pkw bereits in Voll­brand. Der Scha­den beträgt ca. 10000.- Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.