Leserbrief: Warum war gestern Abend am Montag,28.01.2019, die Staatsstraße 2685 (Bergstrecke!) Ramstertaler Straße zwischen Ebermannstadt und Gößweinstein nicht geräumt und gestreut?

Sehr geehrter Herr Landrat Dr. Ulm, Frau Bürgermeisterin Meyer von Ebermannstadt, Herr Bürgermeister Taut von Muggendorf (Wiesenttal),

bitte lassen Sie in Zukunft die Bergstrecken, Bergstraßen in der Fränkischen Schweiz besser räumen und streuen, v.a. rechts bergaufwärts! Den Berg runter kommt man meistens irgendwie.

Die zuständigen Personen bei den Bautrupps der Gemeinden und des Landkreises Forchheim sind scheinbar zu faul oder zu bequem zum Streuen. Das ist mir schon öfters aufgefallen in letzter Zeit.

Gestern Abend am 28.01.2019 fahre ich gegen 19.15 Uhr von Birkenreuth hinunter auf Streitberg zu einem VHS-Gymnastikkurs namens Buddhah-Balance, der dort von 19.30-20.30 im Bürgerhaus Streitberg stattfand. Das war der letzte Abend und an dem wollte ich gern teilnehmen.

Ich fahre also wie gewohnt die Staatsstraße 2685, Ramstertaler Straße, Richtung Ebermannstadt und biege dann auf Streitberg auf die B470 ab. Schon als ich die Ramstertaler Straße in Richtung Ebermannstadt hinunterfahre, merke ich, dass dort nicht besonders gut geräumt und gestreut ist, obwohl der Schneefall schon einige Stunde zuvor angefangen hat und auch schon am Wochenende im Wetterbericht angekündigt war, also nicht unterwartet kam!!!

Naja, den Berg runter runter kommt man bekanntlich immer irgendwie, wenn man vorsichtig fährt. Unten bei der Abzweigung Aldi in Ebermannstadt steht ein Feuerwehrauto mit Blaulicht und bei einem Auto ist das Warnblinklicht eingeschaltet. Scheinbar ein Unfall passiert. Ich kann aber passieren und fahre Richtung Streitberg auf die B470. Naja, auf dem Rückweg heimwärts wird schon gestreut sein, denke ich.

Aber ich habe mich gewaltig getäuscht.

Als ich nach Ende meines Kurses gegen 20.35 von Streitberg Richtung Ebermannstadt heimfahre, merke ich schon, dass die B470 kaum geräumt und gestreut ist. Naja, ist ja nicht so schlimm, das (die B470) ist schließlich eine ebene Strecke, die braucht man nicht so oft räumen und streuen. Ich fahre halt ein bisschen langsamer und vorsichtiger, so 50-60 km/h außerhalb der Ortschaft, an Gasseldorf vorbei, damit ich nicht ins Schleudern komme.

Dann biege ich in Ebermannstadt kurz nach dem Ortsschild links ab auf die Staatsstraße 2685, dann steht dort aber kurz vorm Ortsausgang am Eisenbahnübergang ein (gelbes?) Fahrzeug (ADAC?, Verkehrswacht?) quer mit Blaulicht und blockiert den Verkehr. Als ich langsam heranfahre, kommt der Fahrer dieses Fahrzeugs und erklärt mir, dass ich den Ramstertaler Berg (Staatsstraße 2685) nicht hochfahren könne, da seien 2 Lkws hineingerutscht, die werden gerade geborgen, wie lange das dauert, könne er mir nicht sagen, wann das Streuauto kommt, könne er aucht nicht sagen, der Berg sei nicht besser gestreut als hier unten in Ebermannstadt, erklärt er mir.

Ich kehre dann um, überlege kurz, wie ich fahren kann, wollte zuerst Richtung Pretzfeld und Wannbach, dann den Wannbacher Berg Richtung Morschreuth, aber da war auch schon einmal am Freitag Mittag, 11.01.2019 gegen ca. 14.00 Uhr, die Kreisstraße FO30 nicht gestreut und es hingen dort ein paar Autos fest und ich musste umkehren, weil die Arbeiter von der Marktgemeinde Pretzfeld zu faul zum Streuen waren.

Ich bin dann Richtung Muggendorf die B470 wieder gefahren, der Berg direkt hoch von Muggendorf auf Trainmeusel erschien mir zu steil, also bin ich den Berg hoch; Kreisstraße 34, Richtung Wohlmannsgesees, der war auch nicht geräumt und gestreut, mit Ach und Krach im zweiten Gang hochgekommen, Motor meines kleinen Autos überdreht, dann von Wohlmannsgesees rüber auf Trainmeusel und hier nochmal den Berg hoch Richtung Birkenreuth. Das war ein kleiner Kampf, v.a. der erste Abschnitt kurz nach Trainmeusel, der zweite Abschnitt ging etwas besser. Als ich dann oben auf der Kuppe war, machte ich drei Kreuze.

Ich möchte betonen, dass ich kein Fahranfänger bin und dass die Wintereifen auf meinem Auto neu waren. Ich achte immer genau darauf, dass das Profil nicht abgefahren ist. Ein größeres Fahrzeug ab Kleinbus aufwärts wäre dem Berg sicher nicht hochgekommen!

Ich möchte Sie bitten, dass Sie darauf achten, dass die Bergstrecken in Zukunft besser geräumt und gestreut werden, v.a. bergaufwärts!!!

Auf ebenen Strecken kann man sich durch vorsichtige und langsame Fahrweise Unfälle eher vermeiden, auf einer Bergstrecke nützen da manchmal die besten Vorsichtsmaßnamen nichts, wenn der Berg nicht geräumt und gestreut ist.

Das war gestern Abend große Schlamperei sowohl von den Bautrupps der Gemeinden Wiesenttal, Ebermannstadt und des Landkreises Forchheim!

Der Schneefall gestern Abend war gar nichts Besonderes für den Wintermonat Januar. Da gab es schon heftigere Schneefälle!
Wenn da ein Unfall passiert wäre, gehörten die Leiter von den Bautrupps haftbar gemacht, finde ich, denn das gestern Abend war grobe Fahrlässigkeit in meinen Augen.

Mir ist schon einmal aufgefallen im Dezember 2017, dass ein Streuauto der Stadt Ebermannstadt früh um 6.00 Uhr bei +7 Grad (EBS-SE..) in Ebermannstadt gestreut hat.
Ich habe gedacht, ich traue meinen Augen nicht.
Scheinbar hatten die zuviel Streusalz vom letzten Winter übrig.

MfG
Ernst Richter
Birkenreuth 15
91346 Wiesenttal

Schreibe einen Kommentar