Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.01.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Beim Aus­par­ken Pkw beschädigt

Eber­mann­stadt. In der Zeit von Frei­tag­mit­tag bis ‑abend wur­de auf einem Park­platz am Kir­chen­platz ein gepark­ter grü­ner Pkw Che­vro­let beim Aus­par­ken ange­fah­ren und beschä­digt. Das bis­lang unbe­kann­te Ver­ur­sach­er­fahr­zeug ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 500,-€. In die­sem Zusam­men­hang wird ein schwar­zer SUV gesucht, der mög­li­cher­wei­se mit dem Unfall im Zusam­men­hang ste­hen könn­te. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0, in Ver­bin­dung zu setzen.

Zu schnell bei Winterglätte

Göß­wein­stein. Trotz win­ter­li­cher Stra­ßen­ver­hält­nis­se war ein 19-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer am Sams­tag­mit­tag mit nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit auf der Staats­stra­ße zwi­schen Sta­del­ho­fen und Göß­wein­stein unter­wegs. Der jun­ge Fahr­an­fän­ger geriet mit sei­nem Pkw Peu­geot auf win­ter­glat­ter Fahr­bahn ins Schleu­dern, ver­lor die Kon­trol­le über das Fahr­zeug und prall­te gegen die lin­ke Außen­schutz­plan­ke. Der Peu­geot wur­de hier­bei total beschä­digt und muss­te abge­schleppt wer­den. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von auf ca. 4000,-€.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HAU­SEN. Rela­tiv glimpf­lich kamen die Betei­lig­ten eines Fron­tal­zu­sam­men­sto­ßes auf der Kreis­stra­ße 13 davon. Eine 19jährige Pkw-Fah­re­rin hat­te wäh­rend der Fahrt Zwei­fel, ob das Abblend­licht an ihrem Pkw an war und such­te des­we­gen nach dem Licht­schal­ter. Dabei kam sie jedoch mit ihrem Fahr­zeug auf die Gegenspur.

Der ent­ge­gen­kom­men­de Pkw-Fah­rer konn­te, trotz Voll­brem­sung, einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern. Er und die Bei­fah­re­rin der Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­den durch den Auf­prall glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand jedoch ein Sach­scha­den von knapp 10000 Euro. Die bei­den Pkw waren dadurch nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

BAM­BERG. Im Zeit­raum vom 22.01.2019 / 13 Uhr bis 26.01.2019 / 11 Uhr schlug ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Heck­schei­be eines Fahr­zeu­ges ein, wel­ches in einer Tief­ga­ra­ge in der Star­ken­feld­stra­ße geparkt abge­stellt war. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Zeu­gen, die Hin­wei­se geben kön­nen, mögen sich bei der Poli­zei Bam­berg – Stadt melden.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Im Rah­men einer Per­so­nen­kon­trol­le in der Franz-Lud­wig-Stra­ße wur­de Sonn­tag­nacht gegen ca. 3 Uhr fest­ge­stellt, dass aus der dor­ti­gen Dis­ko ein jun­ger Mann flüch­te­te. Die Poli­zei nahm die Ver­fol­gung auf und stell­te dann fest, dass der Grund der Flucht wohl das schlech­te Gewis­sen des 17jährigen gewe­sen war. Der hat­te sich zuvor wegen sei­nes Alters mit dem Aus­weis eines Freun­des Zutritt zur Dis­ko ver­schafft. Der jun­ge Mann muss sich jetzt straf­recht­lich ver­ant­wor­ten und wur­de an den Vater übergeben.

BAM­BERG. Drei Män­ner im Alter von 43, 42 und 27 Jah­ren sor­gen am Sams­tag­abend in einer Bar in der Lud­wig­stra­ße für Ärger. Die betrun­ke­nen Män­ner hat­ten in der Bar Frau­en belä­stigt und wur­den dann vom Betrei­ber aus der Bar gebe­ten. Dem kamen sie aber nicht nach, sodass die Poli­zei auf den Plan geru­fen wur­de. Die Ein­tref­fen­den Strei­fen setz­ten dann das Haus­recht des Bar­be­trei­bers um. Die Stö­ren­frie­de wer­den nun wegen Haus­frie­dens­bruch angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Geschwin­dig­keit nicht ange­passt I

ZAP­FEN­DORF. Am Sams­tag­mit­tag fuhr ein BMW-Fah­rer mit sei­nem Fahr­zeug von Sas­s­an­fahrt in Rich­tung Roth. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit bei den win­ter­li­chen Wit­te­rungs- und Stra­ßen­ver­hält­nis­sen kam der Fah­rer in einer Links­kur­ve mit den hin­te­ren Rei­fen ins Ban­kett und rutsch­te in den Gra­ben. An sei­nem Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den von ca. 5000 Euro. Wei­ter­hin wur­den zwei Warn­ba­ken beschädigten.

Geschwin­dig­keit nicht ange­passt II

HIRSCHAID. Eben­falls am Sams­tag­mit­tag befuhr ein VW-Fah­rer die Staats­stra­ße von Hirschaid in Rich­tung Strul­len­dorf. Da der Fah­rer die Geschwin­dig­keit nicht den win­ter­li­chen Wit­te­rungs- und Stra­ßen­ver­hält­nis­se ange­passt hat, kam er von der Fahr­bahn ab und tou­chier­te die Leit­plan­ke. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 2000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Geld­bör­se beim Ein­kauf gestohlen

Eine 81 jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin war am Sams­tag­nach­mit­tag gegen 17.00 Uhr zum Ein­kau­fen in einem gro­ßen Super­markt in der Wei­her­stra­ße in Bay­reuth. Ihre mit­ge­führ­te Tasche hing wäh­rend­des­sen vor­ne an ihrem Ein­kaufs- Wagen. In einem unbe­auf­sich­tig­tem Moment, muss ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ihr den Geld­beu­tel aus der Tasche ent­wen­det haben. Neben ver­schie­de­nen Kar­ten, wur­de auch Bar­geld ent­wen­det. Die Dame konn­te zur Tat kei­ner­lei wei­te­ren Hin­wei­se geben.

Soll­te das Gesche­hen beob­ach­tet wor­den sein, bit­ten wir hier­mit Zeu­gen sich bei der PI Bay­reuth-Stadt unter der Tele­fon­num­mer: 0921/506‑2130 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Kel­ler­tür aufgebrochen

KULM­BACH. Im Tat­zeit­raum zwi­schen dem 25.01.2019, 15:30 Uhr, und 26.01.2019, 07:45 Uhr, hat­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Kel­ler­tür eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Stet­ti­ner Stra­ße gewalt­sam auf­ge­bro­chen. Zu einem Ent­wen­dungs­scha­den kam es nicht. An der Kel­ler­tür ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 100,- €. Hin­wei­se zur Tat oder zum Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach ent­ge­gen. Ruf­num­mer: 09221/6090

Bei­fah­rer­sei­te zerkratzt

KULM­BACH. Am 22.01.2019, zwi­schen 14:30 Uhr und 16 Uhr, wur­de ein grau­er Ford Edge auf einem Park­platz in der Pesta­loz­zi­stra­ße beschä­digt. Die Bei­fah­rer­tür, sowie die hin­te­re rech­te Sei­ten­tür wur­den ver­mut­lich mit­hil­fe eines spit­zen Gegen­stands zer­kratzt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 3000€. Die Poli­zei ermit­telt und bit­tet um Mit­hil­fe (09221/6090).

Über­teu­er­te Rech­nung nach Rohrreinigung

KULM­BACH. Wegen eines Falls von Wucher durch einen noch unbe­kann­ten Rohr­rei­ni­ger ermit­telt die Poli­zei Kulmbach.

Nach­dem die Toi­let­te einer 70jährigen Frau ver­stopft gewe­sen ist, ver­stän­dig­te die­se über eine kosten­lo­se 0800-Num­mer einen Not­dienst für Rohr­rei­ni­gung. Tat­säch­lich traf auch ein Hand­wer­ker ein, der die Ver­stop­fung inner­halb einer hal­ben Stun­de löste. Aller­dings ver­lang­te er für sei­ne Arbeit den stol­zen Betrag in Höhe von 740 Euro. Die Poli­zei geht davon aus, dass die Dame einem drei­sten Fall von Wucher auf­ge­ses­sen ist und führt nun ihre Ermittlungen.

Schreibe einen Kommentar