Das auf­ge­lö­ste Zei­ler Pho­to­mu­se­um lebt im Deut­schen Kame­ra­mu­se­um in Plech fort

Ein Prunkstück aus Zeil im Deutschen Kameramuseum: eine Kamera für die Straßenfotografie, vermutlich aus den 1920er Jahren. Sie diente Jahrzehnte in der Südtürkei zur Herstellung von "Sofortbildern" im Postkartenformat. Sie besteht aus zwei Einheiten: der eigentlichen Plattenkamera (von ICA aus Dresden) und der angebauten "Dunkelkammer". Foto: Kurt Tauber/Deutsches Kameramuseum
Ein Prunkstück aus Zeil im Deutschen Kameramuseum: eine Kamera für die Straßenfotografie, vermutlich aus den 1920er Jahren. Sie diente Jahrzehnte in der Südtürkei zur Herstellung von "Sofortbildern" im Postkartenformat. Sie besteht aus zwei Einheiten: der eigentlichen Plattenkamera (von ICA aus Dresden) und der angebauten "Dunkelkammer". Foto: Kurt Tauber/Deutsches Kameramuseum

Zum Sai­son­start offi­zi­el­le Über­ga­be sel­te­ner Expo­na­te bei Son­der­aus­stel­lung am 3. Februar

Sai­son­start 2019 im Deut­schen Kame­ra­mu­se­um in Plech mit einem lachen­den und einem wei­nen­den Auge: Das Zei­ler Pho­to­mu­se­um in Zeil am Main ist nach 25 Jah­ren Geschich­te, aber es wird im Ple­cher Muse­um fortleben.

Nach dem plötz­li­chen Tod des Grün­ders und Lei­ters des Zei­ler Muse­ums, Dr. Ger­hard Bin­der (62), konn­ten weder die Stadt­ver­wal­tung noch ehren­amt­li­che Hel­fer die weit­hin bekann­te Ein­rich­tung fort­füh­ren – schon allei­ne aus fach­li­chen und per­so­nel­len Grün­den. Bin­der hat­te der Stadt Zeil schon 2016 in einem nota­ri­el­len Ver­trag die Eigen­tums­rech­te an den im Muse­um ver­blie­be­nen Expo­na­ten für den Fall sei­nes Able­bens übertragen.

Einen Teil der vie­len tau­send Aus­stel­lungs­stücke erhielt auf Wunsch des Muse­ums­grün­ders das Deut­sche Kame­ra­mu­se­um in Plech. Wie Plechs Muse­ums­lei­ter Kurt Tau­ber in einer Pres­se­mit­tei­lung erläu­tert, star­tet aus die­sem Grund das Deut­sche Kame­ra­mu­se­um nach der gegen­wär­ti­gen Win­ter­pau­se die neue Sai­son am Sonn­tag, 3. Febru­ar 2019, um 11 Uhr mit einer Son­der­aus­stel­lung mit Expo­na­ten aus dem auf­ge­lö­sten Zei­ler Pho­to­mu­se­um. Zeils Erster Bür­ger­mei­ster Tho­mas Sta­del­mann wird bei die­ser öffent­li­chen Ver­nis­sa­ge die Kame­ras, Pro­jek­to­ren, Email­le­schil­der und Foto­gra­fien offi­zi­ell an das Ple­cher Muse­um über­ge­ben. Das Kame­ra­mu­se­um in Plech ist dann wie­der bis Ende Novem­ber jeden Sonn­tag von 11 bis 17 Uhr geöff­net (Ein­lass jeweils bis 16 Uhr). Am Sonn­tag, 17. März 2019, wer­den dann bei einer letz­ten Foto­bör­se im frü­he­ren Muse­um in Zeil die reich­li­chen Rest­be­stän­de des Zei­ler Muse­ums verkauft.

Alle Infos dazu im Inter­net unter www​.kame​ra​mu​se​um​.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.