Hef­ti­ger Schnee­fall bringt Ver­kehr auf der A 72 zum Erlie­gen – Auto­bahn­mei­ste­rei und Ver­kehrs­po­li­zei im Dauereinsatz!

Symbolbild Polizei

A 72, Kreis Hof. Andau­ern­der, kräf­ti­ger Schnee­fall brach­te den Ver­kehr auf der A 72 zwi­schen dem Auto­bahn­drei­eck Hoch­fran­ken und dem Auto­bahn­drei­eck Baye­ri­sches Vogt­land in der ver­gan­ge­nen Nacht zeit­wei­se zum Erlie­gen. Die Räum- und Streu­dien­ste, das THW und die Ver­kehrs­po­li­zei Hof haben des­halb auch jetzt noch alle Hän­de voll zu tun.

Gegen 19 Uhr ging bei der Ein­satz­zen­tra­le Ober­fran­ken die Mit­tei­lung ein, dass ein Gefahr­gut­fahr­zeug in der Span­ge der A 72 zur A 9 wegen win­ter­li­cher Stra­ßen­ver­hält­nis­se lie­gen geblie­ben war und quer auf der Fahr­bahn stand. Eine Wei­ter­fahrt Rich­tung Ber­lin war damit nicht mehr möglich.

Wenig spä­ter blie­ben meh­re­re Last­wa­gen und Sat­tel­zü­ge am so genann­ten „Saa­le­an­stieg“, zwi­schen den Anschluss­stel­len Hof-Töpen und Hof-Nord, auf den schnee­be­deck­ten, teil­wei­se ver­ei­sten Fahr­bah­nen hän­gen. Zahl­rei­che Kraft­fah­rer woll­ten über­ho­len, blie­ben mit ihren schwe­ren Last­zü­gen eben­falls stecken und blockier­ten die A 72 in Rich­tung Hof schließ­lich voll­stän­dig. Für die Räum- und Streu­fahr­zeu­ge der Auto­bahn­mei­ste­rei Rehau war kein Durch­kom­men mehr.

Letzt­end­lich muss­te die A 72 abschnitts­wei­se mit einem Uni­mog ab der AS Hof-Nord ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung, ins­be­son­de­re an den für Lkw pro­ble­ma­ti­schen Stei­gun­gen geräumt wer­den. Erst nach Mit­ter­nacht, gegen 01.30 Uhr, konn­te der Ver­kehr zunächst wie­der lang­sam flie­ßen. Etli­che Lkw-Fah­rer muss­ten geweckt werden.

In den Mor­gen­stun­den ver­schärf­te sich die Situa­ti­on erneut. Der hef­ti­ge Schnee­fall – es fie­len in 3 Stun­den ca. 40 cm Neu­schnee! – behin­der­te das effek­ti­ve Räu­men und Besei­ti­gen lie­gen­ge­blie­be­ner Fahrzeuge.

Momen­tan (Stand: 05.40 Uhr!) staut sich der Ver­kehr auf der A 72 von Plau­en Rich­tung Bay­ern auf ca. 15 Kilo­me­ter und auf der A 93 von Rehau-Nord zum Drei­eck Hoch­fran­ken auf etwa 12 Kilo­me­ter zurück. Kräf­te des BRK Hoch­fran­ken ver­sor­gen die im Stau ste­hen­den Verkehrsteilnehmer.

Die Poli­zei Ober­fran­ken bit­tet um der Wit­te­rung ange­pass­te Fahr­wei­se. Win­ter­aus­rü­stung ist drin­gend erforderlich!

Dar­über hin­aus muss­ten die Dienst­stel­len im Land­kreis Hof zehn Ver­kehrs­un­fäl­le auf­neh­men. Per­so­nen kamen dabei nicht zu Scha­den. Schließ­lich hiel­ten etli­che Bäu­me der Schnee­last nicht mehr Stand, blockier­ten Land­stra­ßen und muss­ten von den Stra­ßen­mei­ste­rei­en bzw. Feu­er­weh­ren besei­tigt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.