Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 09.01.2018

Polizeiinspektion Ebermannstadt

Lkr. Forchheim. Zwei Unfallfluchten wurden am Dienstag zur Anzeige gebracht und sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen für die Polizei Ebermannstadt.

Im Zeitraum vom 28.12.18 bis zum 07.01.19 wurden in Obertrubach in der Teichstraße eine Hausfassade und die darüber befindliche Dachrinne angefahren. Der Sachschaden dürfte um die 1000 Euro betragen. In Verdacht steht vermutlich ein Kleintransporter, der auf der abschüssigen Straße die Hauswand gestreift und die Dachrinne beschädigt hat.

Am Dienstagmorgen um kurz vor sieben Uhr fuhr ein 37-jähriger Fahrer eines VW-Transporters von Kanndorf nach Ebermannstadt. Auf der Strecke kam ihm dabei ein Lkw entgegen, dessen Fahrer ziemlich weit links fuhr. Trotz Ausweichens nach rechts wurde der VW am linken Außenspiegel gestreift und beschädigt. Der Schaden beträgt etwa 100 Euro.

In beiden Fällen fuhren die Unfallverursacher unbekümmert weiter. Wer hat etwas beobachtet?

Sonstiges

Ebermannstadt. Auf der B470 wurden am Dienstag anlässlich einer Verkehrskontrolle zwei Lkw-Fahrer beanstandet. Ein 46-jähriger Fahrer hatte dabei mit seinem 40-Tonner Sattelzug die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h um 23 km/h überschritten. Bei einem weiteren 57-jährigen Sattelzugfahrer wurde nach Auslesen des digitalen Kontrollgerätes festgestellt, dass er die gesetzlich vorgeschriebene tägliche Ruhezeit in unzulässiger Weise unterschritten hat. Hinzu kommt noch, dass auch er mit seinem Fahrzeug die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 24 km/h erheblich überschritt. Beide Fahrer wurden zur Anzeige gebracht.

Polizeiinspektion Forchheim

Sonstiges

Pautzfeld. In der Betriebshalle einer Baustofffirma fiel gestern Nachmittag ein 35jähriger Angestellter, von einer Leiter, als er versuchte, von dieser auf eine Plattform zu steigen. Der Angestellte befand sich in ca. 2 Meter Höhe und fiel mit dem Brustkorb auf die Plattform, auf die er ursprünglich steigen wollte. Der 35jährige wurde mit Verdacht auf Rippenfraktur ins KIinikum Bamberg verbracht. Ein Fremdverschulden konnte ausgeschlossen werden.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Ladendiebstahl

BAMBERG. Ein 34-jähriger Mann, gegen den bereits ein Hausverbot für einen Supermarkt in der Promenadestraße bestand, hat am Dienstagmittag dieses Geschäft erneut aufgesucht und versucht eine Flasche Schnaps im Wert von sieben Euro zu entwenden. Neben dem Diebstahl muss sich der Mann nun zusätzlich wegen des Hausfriedensbruchs verantworten.

Unfallfluchten

BAMBERG. Bereits am Montagnachmittag kam es gegen 15.45 Uhr im Kreuzungsbereich Luitpoldstraße / Obere Königstraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 8-jähriges Kind gegen einen in Richtung Bahnhof fahrenden BMW gelaufen ist. Da sich das Kind bei dem Unfall glücklicherweise nicht verletzte, wurde von den Unfallbeteiligten auf die Verständigung der Polizei zunächst verzichtet. Der Unfall wurde der Polizei Bamberg-Stadt schließlich erst am Folgetag angezeigt. Es werden daher noch Zeugen des Unfallgeschehens gesucht, die sich unter der Rufnummer 0951/9129-210 mit der sachbearbeitenden Dienststelle in Verbindung setzen können.

BAMBERG. An der Ampelanlage Rhein-Main-Donau-Damm / Münchner Ring wechselte am Montag, um 15.00 Uhr, die Fahrerin eines schwarzen SUV vom linken auf den rechten Fahrstreifen und touchierte hierbei die linke Fahrzeugseite eines schwarzen Mercedes, an dem hierbei Sachschaden in Höhe von etwa 1000 Euro entstand. Die Fahrerin des SUV, die etwa 40 Jahre alt war und dunkle schulterlange Haare hatte, fuhr nach der Kollision um eine dortige Verkehrsinsel und entfernte sich anschließend von der Unfallstelle.

BAMBERG. Am Mittwochfrüh, gegen 00.45 Uhr, touchierte der Fahrer eines nicht bekannten Fahrzeugs einen in der Zollnerstraße, auf Höhe Haus-Nr. 131, geparkten Renault Twingo. Als ein Anwohner durch das Kollisionsgeräusch auf den Unfall aufmerksam wurde und auf die Straße lief, sah dieser nur noch das unfallverursachende Fahrzeug in Richtung Berliner Ring davonfahren. Am Renault Twingo entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung im Umfeld der Unfallörtlichkeit, konnte der Unfallverursacher nicht mehr festgestellt werden.

Verkehrsunfälle

BAMBERG. Beim Rechtsabbiegen von der Von-Ketteler-Straße in die Nürnberger Straße hatte am Dienstag, gegen 06.30 Uhr, der Fahrer eines Ford einen Radfahrer übersehen und es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Der 52-jährige Mountainbike-Fahrer zog sich bei dem anschließenden Sturz vom Fahrrad glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu. An Fahrrad und Pkw entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von knapp 1100 Euro.

BAMBERG. Der 66-jährige Fahrer eines VW Caddy übersah am Dienstag, gegen 13.30 Uhr, beim Linksabbiegen von der Peuntstraße in die Egelseestraße eine 80-jährige Fußgängerin, die dort die Fahrbahn überqueren wollte. Die 80-jährige Dame zog sich bei der Kollision mit dem Fahrzeug und dem anschließenden Sturz auf die Fahrbahn glücklicherweise nur Prellungen zu, die im Klinikum Bamberg behandelt wurden. Der am Pkw entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 2000 Euro.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Viermal Außenspiegel beschädigt und unerlaubt vom Unfallort entfernt

HEILIGENSTADT. Ein unbekannter Autofahrer touchierte am Dienstag, gegen 08.30 Uhr, zwischen Herzogenreuth und Neudorf, den Außenspiegel eines entgegenkommenden Opel/Meriva. Ohne sich um den angerichteten Sachschaden von etwa 300 Euro zu kümmern, setzte der Verursacher seine Fahrt fort.

Zwischen Burggrub und Teuchatz kam es am Dienstag, gegen 06.15 Uhr, in einer Rechtskurve, zu einer Berührung der jeweiligen Außenspiegel eines Audi und eines entgegenkommenden VW/Golf. Der VW-Fahrer setzte unerkannt seine Fahrt fort und hinterließ einen Sachschaden von etwa 100 Euro.

STRULLENDORF. Von einem schwarzen BMW, der in der Lessingstraße/Laurenzistraße abgestellt war, wurde in der Nacht zum Dienstag der linke Außenspiegel abgefahren. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 50 Euro.

SCHESSLITZ. In der Ortsstraße Oberend beschädigte ein unbekannter Autofahrer am Dienstag, zwischen 09.00 und 18.00 Uhr, den Außenspiegel eines geparkten grauen Opel/Corsa. Sachschaden etwa 100 Euro. Die Verursacher flüchteten.

Hinweise auf die geflüchteten Unfallbeteiligten nimmt die Polizeiinspektion Bamberg-Land unter Tel. 0951/9129-310 entgegen.

Motorraum brannte aus

PÖDELDORF. Zu einem Fahrzeugbrand im Föhrenweg wurden am Dienstag, gegen 06.00 Uhr, die Polizei und die Feuerwehren aus Pödeldorf und Schammelsdorf gerufen. Vermutlich durch einen technischen Defekt kam es zu einem Brand im Motorraum eines Fiat/Scudo. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde ein davor geparkter Ford/Fiesta ebenfalls stark beschädigt. Der Gesamtbrandschaden wird auf ca. 8.500 Euro geschätzt.

Polizeiinspektion Kulmbach

Rote Ampel missachtet

MAINLEUS, LKR. KULMBACH. Zu enormen Sachschäden führte ein Versehen einer 61-jährigen Kulmbacherin am Dienstagmorgen. Sie hatte das Rotlicht der Ampel bei Mainleus-Mitte missachtet und stieß frontal mit dem Querverkehr zusammen.

Gegen 07:30 Uhr wollte die Unfallfahrerin mit ihrem Ford auf der B289 die Ampelkreuzung bei der Abfahrt Richtung Wernstein in gerader Richtung überqueren. Hierbei übersah sie laut Zeugenaussagen offenbar, dass die Ampel für sie „Rot“ zeigte. Eine 43-jährige Fahrerin eines VW-Busses aus dem westlichen Kulmbacher Landkreis zwar zur selben Zeit von Wernstein Richtung Ortsmitte Mainleus unterwegs. Da die Ampel für sie „grün“ zeigte, fuhr sie arglos in den Kreuzungsbereich ein, wo sie der Kulmbacher Ford seitlich erfasste.

Durch die Wucht des Aufpralls lösten die Airbags des Ford aus, glücklicherweise klagte keine der Unfallbeteiligten über Verletzungen. Ihre fahrbaren Untersätze waren allerdings beide ein Totalschaden und somit ein Fall für den Abschleppdienst. Nach polizeilicher Schätzung dürfte sich der entstandene Sachschaden auf insgesamt rund 70.000 Euro belaufen.

Autofahrer, die zur Unfallzeit auf der B289 unterwegs waren, mussten sich zudem aufgrund der entstandenen Verkehrsbeeinträchtigungen im morgendlichen Berufsverkehr bis zur Räumung der Unfallstelle durch die Kulmbacher Polizei in Geduld üben.

Mit Drogen und Messer erwischt

KULMBACH. Bei einer Kontrolle fiel Kulmbacher Polizisten die gefährliche Droge „Crystal“ und ein verbotenes Messer in die Hände. Der Besitzer muss sich nun strafrechtlich verantworten.

Am Dienstagabend gegen 22:40 Uhr weckte ein 46-jähriger Kulmbacher am Holzmarkt das Interesse einer Streifenbesatzung. Der Mann, der sich auffällig nervös und abweisend verhielt, stand augenscheinlich unter Drogeneinfluss, weswegen ihn die Polizisten genauer unter die Lupe nahmen. In einem Versteck in seiner Jackentasche fanden sie schließlich mehrere Konsumeinheiten Methamphetamin, welches dem Betäubungsmittelgesetz unterliegt. Erschwerend hinzu kam, dass der Mann außerdem ein Springmesser mitführte, welches er aufgrund seiner Beschaffenheit in der Öffentlichkeit ebenfalls nicht hätte dabei haben dürfen. Damit nicht genug – in seiner Wohnung hatte der Kulmbacher auch noch eine geringe Menge Haschisch gebunkert, welches ebenfalls in staatliche Obhut wanderte. Nun muss sich der Mann wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittel- und gegen das Waffengesetz vor der Justiz verantworten.

Mit Alkohol am Steuer

KULMBACH. Eine allgemeine Verkehrskontrolle endete am späten Dienstagabend für eine 54-jährige Kulmbacherin mit dem Verlust ihres Führerscheins. Die war mit einem Wert von mehr als 1,1 Promille absolut fahruntüchtig.

Gegen 00:20 Uhr kontrollierten Kulmbacher Ordnungshüter die Frau am Steuer ihres Opels auf dem Kulmbacher EKU-Platz. Hierbei schlug ihnen gleich eine merkliche „Alkoholfahne“ entgegen. Ein vor Ort durchgeführter Test bestätigte den ersten Verdacht. Die Frau war mit mehr als 1,1 Promille Alkohol am Steuer ihres Wagens gesessen. Da der gemessene Wert bereits einen Straftatbestand erfüllt, musste sie noch an Ort und Stelle ihren Führerschein abgeben. Außerdem stellten die Beamten ihr Auto ab und den zugehörigen Zündschlüssel sicher. Nachdem sich die Alkoholsünderin einer Blutentnahme unterzogen hatte, musste sie den restlichen Heimweg zu Fuß antreten. Wie lange sie nun auf ihren Führerschein verzichten muss und wie die zu erwartende Strafe ausfällt, liegt nun im Ermessen der Justizbehörden.