Mit dem Bam­ber­ger BUND Natur­schutz zur Land­wirt­schafts­de­mo nach Berlin

Ein brei­tes Bünd­nis von Umwelt‑, Land­wirt­schafts- und Ent­wick­lungs­or­ga­ni­sa­tio­nen ruft unter dem Mot­to „Wir haben Agrar­in­du­strie satt“ zur Groß­de­mo am 19. Janu­ar in Ber­lin auf. Zen­tra­le For­de­rung im Jahr der Euro­pa­wah­len und der Neu­ver­hand­lung der EU-Agrar­sub­ven­tio­nen ist der Stopp von Sub­ven­tio­nen für die Agrar­in­du­strie. 2019 ent­schei­de die Bun­des­re­gie­rung bei der EU-Agrar­re­form (GAP) maß­geb­lich mit, wel­che Land­wirt­schaft die EU Jahr für Jahr mit 60 Mil­li­ar­den Euro unter­stüt­ze. Aktu­ell gel­te: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Von den Sub­ven­tio­nen pro­fi­tie­ren nicht Bau­ern­hö­fe, Bie­nen und Kli­ma, son­dern vor allem Groß­grund­be­sitz, Tier­fa­bri­ken und Mono­kul­tu­ren. Anstatt wei­ter­hin mit Steu­er­geld pau­schal Land­be­sitz zu beloh­nen, müs­se die EU Bau­ern bei Kli­ma- und Tier­schutz unter­stüt­zen! Das Dür­re­jahr 2019 habe eben­so deut­lich wie das Insek­ten­ster­ben oder die Gülle­flut gezeigt, dass es so nicht weitergehe.

Der BUND Natur­schutz Bam­berg orga­ni­siert einen Bus, um gemein­sam nach Ber­lin zu fah­ren. Die­ser star­tet um 6.25 Uhr an der Bro­se-Are­na. Die Rück­kunft ist für 21.30 Uhr geplant. Eine ver­bind­li­che Anmel­dung ist bis Don­ners­tag, 17. Janu­ar an bamberg@​bund-​naurschutz.​de oder unter 0951/5190611 erforderlich.

Schreibe einen Kommentar