Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 08.01.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Unfall­fluch­ten

Wei­lers­bach. Am Sonn­tag gegen 11 Uhr stell­te ein 56-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer sei­nen grau­en Opel Zafi­ra in der Wei­ßen­ba­cher Stra­ße auf dem unte­ren Park­platz eines Gastro­no­mie­be­trie­bes ab und ging zum Mit­tag­essen. Nach einer Stun­de fuhr der Mann mit sei­nem Auto wie­der nach Hau­se. Dort stell­te er beim Aus­stei­gen lei­der fest, dass auf dem Park­platz sein vor­de­rer lin­ker Kot­flü­gel von einem unbe­kann­ten Auto­fah­rer ange­fah­ren wur­de. Der Scha­den beträgt ca. 2000 Euro. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men und die PI Eber­mann­stadt bit­tet Hin­wei­se zur Ermitt­lung des Unfall­ver­ur­sa­chers.

Son­sti­ges

Wei­lers­bach. Am Mon­tag­nach­mit­tag führ­te die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg eine mehr­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­kon­trol­le im Bereich der Bam­ber­ger Stra­ße in der 30-Zone durch. Ins­ge­samt wur­den 56 Ver­kehrs­teil­neh­mer wegen über­höh­ter Geschwin­dig­keit bean­stan­det, sechs davon sogar zur Anzei­ge gebracht. Spit­zen­rei­ter war dabei ein Pkw-Fah­rer mit 59 km/​h. In den Abend­stun­den führ­ten Beam­te der Inspek­ti­on Eber­mann­stadt eine Laser­mes­sung auf der Bun­des­stra­ße 470 durch. In der 70-Zone wur­den zwei Pkw-Fah­rer zur Anzei­ge gebracht. Der Schnell­ste war mit 114 km/​h unter­wegs.

Pretz­feld. Am Mon­tag­vor­mit­tag wur­de in der Altreuth­stra­ße der Fah­rer eines Sat­tel­zugs einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei stell­ten die Beam­ten nach Aus­le­sen des digi­ta­len Kon­troll­ge­räts fest, dass die Sat­tel­zug­ma­schi­ne mehr­mals ohne ein­ge­leg­te Fah­rer­kar­te bewegt wur­de. Ermitt­lun­gen nach dem Fahr­per­so­nal­ge­setz hin­sicht­lich des Fah­rers und des Unter­neh­mers wur­den ein­ge­lei­tet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Mitt­woch­nach­mit­tag woll­te eine 25-jäh­ri­ge Rad­fah­re­rin die Hain­stra­ße über die Fuß­gän­ger­brücke in Rich­tung Neu­en­berg­stra­ße über­que­ren. Nach­dem ein aus der Hain­stra­ße kom­men­der 87-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw zunächst anhielt, mach­te des­sen Fahr­zeug unver­mit­telt „einen Satz“ nach vor­ne und erfass­te die jun­ge Frau. Sie kam zum Sturz und wur­de leicht ver­letzt vom Ret­tungs­dienst ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht. Am Pkw des Seni­ors ent­stand ledig­lich ein gerin­ger Sach­scha­den.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Auf Cremes und Par­füms im Gesamt­wert von über 1.050,– Euro hat­te es ein 27-Jäh­ri­ger in einem Dro­ge­rie­markt in der Haupt­stra­ße am Mon­tag­abend abge­se­hen. Er konn­te von auf­merk­sa­men Mit­ar­bei­tern beob­ach­tet wer­den, wie er die Kos­me­tik­ar­ti­kel in eine mit­ge­brach­te, prä­pa­rier­te Tüte ein­steck­te. Der Dieb muss­te die Nacht in der Haft­zel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ver­brin­gen und wur­de am Diens­tag­mor­gen dem Haft­rich­ter vor­ge­führt.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­nach­mit­tag war ein 45-Jäh­ri­ger von Effeltrich nach Ker­s­bach unter­wegs und wur­de mit sei­nem Pkw einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei konn­te deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Die Wei­ter­fahrt wur­de durch Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim auf­grund eines Atem­al­ko­hol­werts von 0,58 Pro­mil­le unter­bun­den. Eine Anzei­ge nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz wur­de erstellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­den zwei Män­ner in einem Super­markt in der Kir­schäcker­stra­ße beob­ach­tet, wie die­se Tabak­wa­ren im Wert von knapp 30 Euro ent­wen­den woll­ten. Die bei­den Män­ner wur­den aller­dings vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beob­ach­tet und bis zum Ein­tref­fen der ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fe fest­ge­hal­ten. Straf­an­zei­ge wegen Dieb­stahls wur­de erstat­tet.

BAM­BERG. Auf ein Paar Sport­schu­he der Mar­ke Adi­das im Wert von 119 Euro hat­te es am Spät­nach­mit­tag des Mon­tags ein 15-jäh­ri­ger Jugend­li­cher in einem Kauf­haus in der Bam­ber­ger Innen­stadt abge­se­hen. Der Jugend­li­che ging mit dem Schuh­kar­ton in eine Umklei­de­ka­bi­ne, ver­stau­te in die­ser die Sport­schu­he in sei­nem mit­ge­führ­ten Ruck­sack und woll­te anschlie­ßend das Geschäft ver­las­sen. Da der gan­ze Tat­ab­lauf vom Per­so­nal ver­folgt wer­den konn­te, gelang es den 15-Jäh­ri­gen auf­zu­hal­ten und anschlie­ßend der Poli­zei zur Anzei­ge­n­er­stat­tung zu über­ge­ben.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. In der Mem­mels­dor­fer Stra­ße geriet am Mon­tag­nach­mit­tag ein Mofa­fah­rer auf eine dor­ti­ge Grün­flä­che und stürz­te in der Fol­ge von sei­nem Zwei­rad. Der 57-jäh­ri­ge Mann zog sich bei dem Sturz leich­te Ver­let­zun­gen zu, die in der Fol­ge im Kli­ni­kum Bam­berg behan­delt wer­den muss­ten. Am Mofa ent­stand kein Sach­scha­den.

Rol­ler fuhr zu schnell

BAM­BERG. Eine 61-jäh­ri­ge Frau wur­de am Mon­tag, kurz nach 14.00 Uhr, in der Gun­dels­hei­mer Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­te sich her­aus, dass es der Mofa-Rol­ler der Dame anstel­le der erlaub­ten 25 km/​h auf eine Höchst­ge­schwin­dig­keit von 36 km/​h brach­te. Da die 61-Jäh­ri­ge aller­dings nicht im Besitz der hier­für erfor­der­li­chen Fahr­erlaub­nis war, muss sich die Frau nun wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich ver­ant­wor­ten. Die Wei­ter­fahrt wur­de von der Poli­zei unter­bun­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Fuß­ball­platz ver­wü­stet

SCHESS­LITZ, ZECKEN­DORF. In der Nacht von Sams­tag auf den Drei­kö­nigs­tag trieb ein bis­lang unbe­kann­ter Täter auf dem Sport­platz im Orts­teil Zecken­dorf sein Unwe­sen. Ver­mut­lich mit einem Pkw pflüg­te der Täter die Rasen­flä­che des Fuß­ball­plat­zes um. Hier­bei ent­stand ein Scha­den von ca. 400 Euro.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­dienst­stel­le Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste Bam­berg, Tel. 0951÷9331−1505, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Auf die Gegen­fahr­bahn gera­ten

STE­GAU­RACH. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einer leicht ver­letz­ten Per­son sowie etwa 8.000 Euro Sach­scha­den kam es am Mon­tag­abend, gegen 18.55 Uhr. Auf der Staats­stra­ße aus Rich­tung Bam­berg kom­mend kurz vor Ste­gau­rach geriet eine 66-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin auf die Gegen­fahr­bahn und stieß dort mit dem ent­ge­gen­kom­men­den Pkw, Fiat, einer 42-Jäh­ri­gen zusam­men. Die Fiat-Fah­re­rin konn­te durch ein Aus­weich­ma­nö­ver ins Ban­kett gera­de noch einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß ver­mei­den und erlitt beim Unfall glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen. Umher­flie­gen­de Fahr­zeug­tei­le beschä­dig­ten den Pkw eines wei­te­ren Ver­kehrs­teil­neh­mers. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me muss­te die Staats­stra­ße total gesperrt wer­den. Die Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren aus Ste­gau­rach und Debring über­nah­men die Absper­rung und errich­te­ten die Umlei­tungs-Beschil­de­rung. Die bei­den nicht mehr fahr­be­rei­ten Unfall-Autos wur­den von einem Abschlepp­un­ter­neh­men abge­holt.

Rechts­kur­ve wur­de zum Ver­häng­nis

ZAP­FEN­DORF. Eine Rechts­kur­ve auf der Strecke von Zap­fen­dorf in Rich­tung Rat­tels­dorf wur­de einem Ver­kehrs­teil­neh­mer zum Ver­häng­nis. Der Auto­fah­rer kam von der Fahr­bahn ab und durch­fuhr den Zaun der Klär­an­la­ge. Obwohl ein Scha­den von min­de­stens 1.000 Euro ent­stand, flüch­te­te der Scha­dens­ver­ur­sa­cher. Die Unfall­flucht ereig­ne­te sich zwi­schen Sonn­tag­mit­tag und Mon­tag­mor­gen. An der Unfall­stel­le konn­ten diver­se Fahr­zeug­tei­le und Lack­split­ter auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Die Ermitt­lun­gen zur Klä­rung der Unfall­flucht wur­den auf­ge­nom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, zu mel­den.

Taxi­fah­re­rin als Zeu­gin und roten Audi gesucht

WALS­DORF. Am Mon­tag­nach­mit­tag, gegen 13.10 Uhr, ver­stän­dig­te eine 31-jäh­ri­ge Pas­san­tin die Poli­zei, weil sie und ihre bei­den Klein­kin­der in der Pfarr­gas­se durch das Fahr­ma­nö­ver eines Audi-Fah­rers bei­na­he auf dem Geh­weg ange­fah­ren wur­den.

Bei der wei­te­ren Abklä­rung durch eine Poli­zei­strei­fe stell­te sich her­aus, dass bei dem Vor­fall auch eine ca. 50-jäh­ri­ge Fah­re­rin einer Taxi­li­mou­si­ne anwe­send war und mit dem Audi-Fah­rer Kon­takt hat­te.

Durch wei­te­re Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass sich der 45-jäh­ri­ge Tat­ver­däch­ti­ge den roten Pkw, Audi A 4, unmit­tel­bar zuvor mit­tels eines Zweit­schlüs­sels rechts­wid­rig ange­eig­net hat­te. Sei­ne 28-jäh­ri­ge Ex-Lebens­ge­fähr­tin hat­te das Fahr­zeug gegen Mit­tag in der Wei­pelsdor­fer Stra­ße, in der Nähe ihres Arbeits­plat­zes, abge­stellt. Der Pkw hat einen Zeit­wert von ca. 3000.- Euro und ist momen­tan samt Fah­rer spur­los ver­schwun­den. Es han­delt sich kon­kret um einen roten Audi A 4, mit dem amt­li­chen Kenn­zei­chen HAS-LE 32.

Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­zeu­ges erbit­tet die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310. Des Wei­te­ren wer­den Zeu­gen gesucht, die den Vor­fall beob­ach­tet haben. Außer­dem wird gebe­ten, dass sich die betei­lig­te Taxi­fah­re­rin zur wei­te­ren Auf­klä­rung bei der Poli­zei mel­det.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Über­hol­vor­gang geht schief

A 70 / OBER­HAID Zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Pkw wech­sel­te, am Mon­tag­vor­mit­tag, die 36-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW, in Fahrt­rich­tung Bam­berg, auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Sie über­sah dabei den Audi einer 22-jäh­ri­gen Fah­re­rin, die hin­ter ihr eben­falls aus­ge­schert war und sich nun auf glei­cher Höhe befand. Beim seit­li­chen Zusam­men­stoß der Fahr­zeu­ge ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 5000 Euro. Bei­de Pkw blie­ben fahr­be­reit und konn­ten am Sei­ten­strei­fen anhal­ten.

Sie­ben Fahr­zeu­ge demo­liert

A 73 / FORCH­HEIM Im dich­ten Berufs­ver­kehr muss­te am Mon­tag­mor­gen ein 27-jäh­ri­ger VW-Fah­rer, auf Höhe der Anschluss­stel­le Forch­heim-Nord, Fahrt­rich­tung Süden, sei­nen Pkw ver­kehrs­be­dingt stark abbrem­sen. Der nach­fol­gen­de 49-jäh­ri­ge Fah­rer eines Klein­trans­por­ters konn­te ein Auf­fah­ren gera­de noch ver­hin­dern. Dies gelang dem 59-jäh­ri­gen Fah­rer eines wei­te­ren Klein­trans­por­ters nicht mehr und die­ser fuhr auf, wodurch der erste Klein­trans­por­ter noch auf den VW gescho­ben wur­de. Unmit­tel­bar dar­auf stieß noch die 45-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Ford in das Heck des zwei­ten Klein­trans­por­ters.

Im sich bil­den­den Rück­stau muss­ten der 39-jäh­ri­ge Fah­rer eines Opel und der 53-jäh­ri­ge Fah­rer eines Ford ihre Fahr­zeu­ge bis zum Still­stand abbrem­sen. Dies bemerk­te ein 53-jäh­ri­ger Fah­rer eines Klein­trans­por­ters zu spät und ramm­te das Heck des Ford, der noch auf den VW gescho­ben wur­de. Vier der betei­lig­ten Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Es kam am ersten Arbeits­tag nach den Feri­en zu erheb­li­chen Behin­de­run­gen im mor­gend­li­chen Berufs­ver­kehr. Der Gesamt­scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen beläuft sich auf geschätz­te 55000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Ver­bo­te­nen Gegen­stand auf­ge­fun­den

Bindlach/​Bei der Kon­trol­le eines ost­eu­ro­päi­schen Fahr­zeug­füh­rers auf dem Pend­ler­park­platz der Kreis­stra­ße 46 ent­deck­ten am gest­ri­gen Nach­mit­tag Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land ein Elek­tro­schock­ge­rät, wel­ches als Feu­er­zeug getarnt war. Dies stellt einen Straf­tat­be­stand nach dem Waf­fen­ge­setz dar, da der Elek­tro­schocker einen Gegen­stand des täg­li­chen Bedarfs dar­stell­te. Der ver­bo­te­ne Gegen­stand wur­de ein­be­hal­ten und die Per­son muss­te nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 450 Euro hin­ter­le­gen. Nach einer Ver­neh­mung vor Ort konn­te der Fahr­zeug­füh­rer sei­nen Weg fort­set­zen und wird in naher Zukunft mit Schrift­ver­kehr von der Straf­ver­fol­gungs­be­hör­de rech­nen müs­sen.