Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 08.01.2019

Polizeiinspektion Ebermannstadt

Unfallfluchten

Weilersbach. Am Sonntag gegen 11 Uhr stellte ein 56-jähriger Pkw-Fahrer seinen grauen Opel Zafira in der Weißenbacher Straße auf dem unteren Parkplatz eines Gastronomiebetriebes ab und ging zum Mittagessen. Nach einer Stunde fuhr der Mann mit seinem Auto wieder nach Hause. Dort stellte er beim Aussteigen leider fest, dass auf dem Parkplatz sein vorderer linker Kotflügel von einem unbekannten Autofahrer angefahren wurde. Der Schaden beträgt ca. 2000 Euro. Ermittlungen wegen Unfallflucht wurden aufgenommen und die PI Ebermannstadt bittet Hinweise zur Ermittlung des Unfallverursachers.

Sonstiges

Weilersbach. Am Montagnachmittag führte die Verkehrspolizei Bamberg eine mehrstündige Geschwindigkeitskontrolle im Bereich der Bamberger Straße in der 30-Zone durch. Insgesamt wurden 56 Verkehrsteilnehmer wegen überhöhter Geschwindigkeit beanstandet, sechs davon sogar zur Anzeige gebracht. Spitzenreiter war dabei ein Pkw-Fahrer mit 59 km/h. In den Abendstunden führten Beamte der Inspektion Ebermannstadt eine Lasermessung auf der Bundesstraße 470 durch. In der 70-Zone wurden zwei Pkw-Fahrer zur Anzeige gebracht. Der Schnellste war mit 114 km/h unterwegs.

Pretzfeld. Am Montagvormittag wurde in der Altreuthstraße der Fahrer eines Sattelzugs einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei stellten die Beamten nach Auslesen des digitalen Kontrollgeräts fest, dass die Sattelzugmaschine mehrmals ohne eingelegte Fahrerkarte bewegt wurde. Ermittlungen nach dem Fahrpersonalgesetz hinsichtlich des Fahrers und des Unternehmers wurden eingeleitet.

Polizeiinspektion Forchheim

Unfälle

FORCHHEIM. Am Mittwochnachmittag wollte eine 25-jährige Radfahrerin die Hainstraße über die Fußgängerbrücke in Richtung Neuenbergstraße überqueren. Nachdem ein aus der Hainstraße kommender 87-Jähriger seinen Pkw zunächst anhielt, machte dessen Fahrzeug unvermittelt „einen Satz“ nach vorne und erfasste die junge Frau. Sie kam zum Sturz und wurde leicht verletzt vom Rettungsdienst ein nahegelegenes Klinikum verbracht. Am Pkw des Seniors entstand lediglich ein geringer Sachschaden.

Diebstähle

FORCHHEIM. Auf Cremes und Parfüms im Gesamtwert von über 1.050,– Euro hatte es ein 27-Jähriger in einem Drogeriemarkt in der Hauptstraße am Montagabend abgesehen. Er konnte von aufmerksamen Mitarbeitern beobachtet werden, wie er die Kosmetikartikel in eine mitgebrachte, präparierte Tüte einsteckte. Der Dieb musste die Nacht in der Haftzelle der Polizeiinspektion Forchheim verbringen und wurde am Dienstagmorgen dem Haftrichter vorgeführt.

Sonstiges

FORCHHEIM. Am Montagnachmittag war ein 45-Jähriger von Effeltrich nach Kersbach unterwegs und wurde mit seinem Pkw einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Die Weiterfahrt wurde durch Beamte der Polizeiinspektion Forchheim aufgrund eines Atemalkoholwerts von 0,58 Promille unterbunden. Eine Anzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz wurde erstellt.

Polizeiinspektion Bamberg-Stadt

Ladendiebstähle

BAMBERG. Am Montagnachmittag wurden zwei Männer in einem Supermarkt in der Kirschäckerstraße beobachtet, wie diese Tabakwaren im Wert von knapp 30 Euro entwenden wollten. Die beiden Männer wurden allerdings vom aufmerksamen Personal beobachtet und bis zum Eintreffen der verständigten Polizeistreife festgehalten. Strafanzeige wegen Diebstahls wurde erstattet.

BAMBERG. Auf ein Paar Sportschuhe der Marke Adidas im Wert von 119 Euro hatte es am Spätnachmittag des Montags ein 15-jähriger Jugendlicher in einem Kaufhaus in der Bamberger Innenstadt abgesehen. Der Jugendliche ging mit dem Schuhkarton in eine Umkleidekabine, verstaute in dieser die Sportschuhe in seinem mitgeführten Rucksack und wollte anschließend das Geschäft verlassen. Da der ganze Tatablauf vom Personal verfolgt werden konnte, gelang es den 15-Jährigen aufzuhalten und anschließend der Polizei zur Anzeigenerstattung zu übergeben.

Verkehrsunfälle

BAMBERG. In der Memmelsdorfer Straße geriet am Montagnachmittag ein Mofafahrer auf eine dortige Grünfläche und stürzte in der Folge von seinem Zweirad. Der 57-jährige Mann zog sich bei dem Sturz leichte Verletzungen zu, die in der Folge im Klinikum Bamberg behandelt werden mussten. Am Mofa entstand kein Sachschaden.

Roller fuhr zu schnell

BAMBERG. Eine 61-jährige Frau wurde am Montag, kurz nach 14.00 Uhr, in der Gundelsheimer Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei stellte sich heraus, dass es der Mofa-Roller der Dame anstelle der erlaubten 25 km/h auf eine Höchstgeschwindigkeit von 36 km/h brachte. Da die 61-Jährige allerdings nicht im Besitz der hierfür erforderlichen Fahrerlaubnis war, muss sich die Frau nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafrechtlich verantworten. Die Weiterfahrt wurde von der Polizei unterbunden.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Fußballplatz verwüstet

SCHESSLITZ, ZECKENDORF. In der Nacht von Samstag auf den Dreikönigstag trieb ein bislang unbekannter Täter auf dem Sportplatz im Ortsteil Zeckendorf sein Unwesen. Vermutlich mit einem Pkw pflügte der Täter die Rasenfläche des Fußballplatzes um. Hierbei entstand ein Schaden von ca. 400 Euro.

Zeugen, die Hinweise auf den Verursacher geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeidienststelle Operative Ergänzungsdienste Bamberg, Tel. 0951/9331-1505, in Verbindung zu setzen.

Auf die Gegenfahrbahn geraten

STEGAURACH. Zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person sowie etwa 8.000 Euro Sachschaden kam es am Montagabend, gegen 18.55 Uhr. Auf der Staatsstraße aus Richtung Bamberg kommend kurz vor Stegaurach geriet eine 66-jährige Autofahrerin auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem entgegenkommenden Pkw, Fiat, einer 42-Jährigen zusammen. Die Fiat-Fahrerin konnte durch ein Ausweichmanöver ins Bankett gerade noch einen Frontalzusammenstoß vermeiden und erlitt beim Unfall glücklicherweise nur leichte Verletzungen. Umherfliegende Fahrzeugteile beschädigten den Pkw eines weiteren Verkehrsteilnehmers. Während der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße total gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Stegaurach und Debring übernahmen die Absperrung und errichteten die Umleitungs-Beschilderung. Die beiden nicht mehr fahrbereiten Unfall-Autos wurden von einem Abschleppunternehmen abgeholt.

Rechtskurve wurde zum Verhängnis

ZAPFENDORF. Eine Rechtskurve auf der Strecke von Zapfendorf in Richtung Rattelsdorf wurde einem Verkehrsteilnehmer zum Verhängnis. Der Autofahrer kam von der Fahrbahn ab und durchfuhr den Zaun der Kläranlage. Obwohl ein Schaden von mindestens 1.000 Euro entstand, flüchtete der Schadensverursacher. Die Unfallflucht ereignete sich zwischen Sonntagmittag und Montagmorgen. An der Unfallstelle konnten diverse Fahrzeugteile und Lacksplitter aufgefunden und sichergestellt werden. Die Ermittlungen zur Klärung der Unfallflucht wurden aufgenommen. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310, zu melden.

Taxifahrerin als Zeugin und roten Audi gesucht

WALSDORF. Am Montagnachmittag, gegen 13.10 Uhr, verständigte eine 31-jährige Passantin die Polizei, weil sie und ihre beiden Kleinkinder in der Pfarrgasse durch das Fahrmanöver eines Audi-Fahrers beinahe auf dem Gehweg angefahren wurden.

Bei der weiteren Abklärung durch eine Polizeistreife stellte sich heraus, dass bei dem Vorfall auch eine ca. 50-jährige Fahrerin einer Taxilimousine anwesend war und mit dem Audi-Fahrer Kontakt hatte.

Durch weitere Ermittlungen stellte sich heraus, dass sich der 45-jährige Tatverdächtige den roten Pkw, Audi A 4, unmittelbar zuvor mittels eines Zweitschlüssels rechtswidrig angeeignet hatte. Seine 28-jährige Ex-Lebensgefährtin hatte das Fahrzeug gegen Mittag in der Weipelsdorfer Straße, in der Nähe ihres Arbeitsplatzes, abgestellt. Der Pkw hat einen Zeitwert von ca. 3000.- Euro und ist momentan samt Fahrer spurlos verschwunden. Es handelt sich konkret um einen roten Audi A 4, mit dem amtlichen Kennzeichen HAS-LE 32.

Hinweise zum Verbleib des Fahrzeuges erbittet die Polizei Bamberg-Land, Tel. 0951/9129-310. Des Weiteren werden Zeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet haben. Außerdem wird gebeten, dass sich die beteiligte Taxifahrerin zur weiteren Aufklärung bei der Polizei meldet.

Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

Überholvorgang geht schief

A 70 / OBERHAID Zum Überholen eines vorausfahrenden Pkw wechselte, am Montagvormittag, die 36-jährige Fahrerin eines VW, in Fahrtrichtung Bamberg, auf den linken Fahrstreifen. Sie übersah dabei den Audi einer 22-jährigen Fahrerin, die hinter ihr ebenfalls ausgeschert war und sich nun auf gleicher Höhe befand. Beim seitlichen Zusammenstoß der Fahrzeuge entstand ein Gesamtschaden von ca. 5000 Euro. Beide Pkw blieben fahrbereit und konnten am Seitenstreifen anhalten.

Sieben Fahrzeuge demoliert

A 73 / FORCHHEIM Im dichten Berufsverkehr musste am Montagmorgen ein 27-jähriger VW-Fahrer, auf Höhe der Anschlussstelle Forchheim-Nord, Fahrtrichtung Süden, seinen Pkw verkehrsbedingt stark abbremsen. Der nachfolgende 49-jährige Fahrer eines Kleintransporters konnte ein Auffahren gerade noch verhindern. Dies gelang dem 59-jährigen Fahrer eines weiteren Kleintransporters nicht mehr und dieser fuhr auf, wodurch der erste Kleintransporter noch auf den VW geschoben wurde. Unmittelbar darauf stieß noch die 45-jährige Fahrerin eines Ford in das Heck des zweiten Kleintransporters.

Im sich bildenden Rückstau mussten der 39-jährige Fahrer eines Opel und der 53-jährige Fahrer eines Ford ihre Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen. Dies bemerkte ein 53-jähriger Fahrer eines Kleintransporters zu spät und rammte das Heck des Ford, der noch auf den VW geschoben wurde. Vier der beteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es kam am ersten Arbeitstag nach den Ferien zu erheblichen Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr. Der Gesamtschaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf geschätzte 55000 Euro.

Polizeiinspektion Bayreuth-Land

Verbotenen Gegenstand aufgefunden

Bindlach/ Bei der Kontrolle eines osteuropäischen Fahrzeugführers auf dem Pendlerparkplatz der Kreisstraße 46 entdeckten am gestrigen Nachmittag Beamte der Polizeiinspektion Bayreuth-Land ein Elektroschockgerät, welches als Feuerzeug getarnt war. Dies stellt einen Straftatbestand nach dem Waffengesetz dar, da der Elektroschocker einen Gegenstand des täglichen Bedarfs darstellte. Der verbotene Gegenstand wurde einbehalten und die Person musste nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth eine Sicherheitsleistung in Höhe von 450 Euro hinterlegen. Nach einer Vernehmung vor Ort konnte der Fahrzeugführer seinen Weg fortsetzen und wird in naher Zukunft mit Schriftverkehr von der Strafverfolgungsbehörde rechnen müssen.