Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 22.12.2018

Polizeiinspektion Forchheim

Sonstiges

FORCHHEIM. Weil sich eine 62jährige Röttenbacherin bei der Einfahrt in den Pilatusring verschätzte, fuhr sie gestern Abend mit ihrem Ford SUV in den, rechts neben der Einfahrt befindlichen, Graben. Die Dame konnte zuvor zwar noch abbremsen, so dass sie ihren SUV nicht komplett in dem Graben versenkte, allerdings stand ihr Fahrzeug schräg und drohte weiter abzurutschen. Aus diesem Grund blieb die Unglücksfahrerin auch bis zum Eintreffen der Feuerwehr auf der Bremse stehen. Der Feuerwehr gelang es dann, das Fahrzeug gegen ein weiteres Abrutschen abzusichern, so dass die 62jährige und ihr 68jähriger Ehemann unverletzt aussteigen konnten. Ihr SUV wurde schließlich durch einen Abschleppdienst geborgen. Am Fahrzeug entstand augenscheinlich zwar kein Schaden, allerdings könnte der Einsatz von Feuerwehr und Abschleppdienst für die Unglücksfahrerin nicht ganz billig werden.

FORCHHEIM. Mit einem selbstgedrehten Joint in der Hand lief gestern Abend ein 32jähriger Forchheimer am Bahnhof an einer Polizeistreife vorbei. Bei der anschließenden Personenkontrolle gab der Mann den Beamten gegenüber ganz unverfroren zu, dass er sich gerade seinen Joint anzünden wollte. Der Mann wurde daraufhin nach weiteren Rauschmitteln durchsucht und es konnte noch eine geringe Menge Haschisch aufgefunden werden, die er in seiner Jackentasche mit sich führte. Der Joint und das Haschisch wurden sichergestellt und gegen den Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Polizeidirektion Bamberg – Stadt

Polizeibeamte tätlich angegriffen

Bamberg Mehrmals wurden Polizeibeamte am Freitag sowie in der Nacht auf Samstag Opfer eines tätlichen Angriffes. Glücklicherweise blieben sämtliche beteiligte Polizisten unverletzt.

Ein 26-jähriger, ghanaischer Asylbewerber sollte, nachdem die Zentrale Ausländerbehörde seine Abschiebung verfügt hatte, in Abschiebehaft genommen werden. Trotz gutem Zureden leistete er massiven, körperlichen Widerstand und musste von den Beamten sogar gefesselt werden. Auch in der Zelle konnte er sich nicht beruhigen und schlug einem Polizisten mehrmals gegen den Oberkörper. Nach Rücksprache mit den zuständigen Justizbehörden erfolgte die Vorführung des 26-jährigen vor dem Amtsrichter. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an.

Gegen 01:45 Uhr fuhren Polizeibeamte in die Grafensteinstraße. Zuvor hatten sich schlafsuchende Nachbarn an die Polizei gewandt, da aufgrund von Lärmes aus einer Wohnung in der Grafensteinstraße massiv die Nachtruhe gestört wurde.

Bei Eintreffen der Polizisten stellten diese eine lautstarke Geburtstagsfeier fest. Von der Aufforderung, das laute Lärmen und Gegröle einzustellen, hielten die aggressiven, uneinsichtigen und stark betrunkenen Personen in der Wohnung wenig und brachten dies entsprechend zum Ausdruck. Nachdem sich das 48 – jährige „Geburtstagskind“ in Kampfstellung vor den Beamten aufbaute und die Fäuste hob, war das berühmte Fass voll. Zur Fesselung mit anschließender Unterbringung in der Haftzelle waren mehrere Streifen nötig. Dabei würgte er einen Streifenbeamten. Zu allem Überfluss solidarisierte sich noch ein Gast der Geburtstagsfeier mit dem 48 – jährigen und störte die Maßnahmen der Polizisten. Auch dieser durfte schlussendlich in der Haftzelle übernachten.

Offensichtlich noch deutliches Erziehungspotential besitzt ein 13 – jähriger Junge. Nachdem sich die Beamten aufgrund eines anderen Einsatzes in der Wohngruppe des Jungen in der Hornthalstraße befanden, kam dieser als Unbeteiligter hinzu und beleidigte die Beamten mit nicht druckreifen Kraftausdrücken. Nachdem auch der anwesende Erzieher nicht auf den Jungen einwirken konnte, sollte dieser aus der Einrichtung gebracht werden. Dabei versuchte er, einen Polizisten zu schlagen und mit voller Wucht gegen den Kopf zu treten. Sowohl auf dem Weg als auch in der Dienststelle „glänzte“ der Junge mit sämtlichen Beleidigungen, welche der deutsche Wortschatz zu bieten hat.

Bleibt für die Zukunft zu hoffen, dass der Bub seine Kraft und Energie in Zukunft in eine Schulausbildung steckt und einen gemäßigten Weg einschlagen wird.

Gegen 01:30 Uhr bat der Geschäftsführer eines Lokals in der Judenstraße die Polizei um Hilfe. Eine Personengruppe wollte trotz Aufforderung die Gaststätte nicht verlassen. Bei Eintreffen der Streifen verhielten sich – bis auf einen 31 – jährigen – alle Angetroffenen einsichtig und verließen das Lokal. Wahrscheinlich aufgrund seines hohen Alkoholpegels wollte der Mann trotz mehrmaliger, unmissverständlicher Ansprache durch die Streife das Lokal nicht verlassen. Nachdem er auch einem Platzverweis nicht nachkam und sich zusehends aggressiver verhielt, sollte er in der Haftzelle untergebracht werden. Bei der anschließenden Fesselung drohte er mit körperlicher Gewalt und beleidigte zudem die Polizeibeamten.

Nachdem er seinen Rausch in der Zelle ausgeschlafen hatte, wurde er früh geläutert und einsichtig aus der Zelle entlassen.

Gegen sämtliche Personen werden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Verkehrsunfallflucht – Kein Kavaliersdelikt

Bamberg Zwei Unfallfluchten mit einem Gesamtschaden von 3500 € ereigneten sich im Bamberger Stadtgebiet.

Eine 44-jährige parkte ihren Audi von 08:30 – 09:30 Uhr im Parkhaus Zentrum – Süd an der Schützenstraße. Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer fuhr das geparkte Auto im hinteren Fahrzeugbereich an und machte sich anschließend aus dem Staub.

Gegen 10:00 Uhr parkte ein 66 – jähriger BMW – Fahrer sein Auto für 15 Minuten im Bereich der Oberen Königsstraße vor dem dortigen Delikatessengeschäft. Auch in diesem Fall fuhr ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer gegen den geparkten BMW und entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Die Beamten der PI Bamberg – Stadt haben die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen und hoffen nun auf Zeugenhinweise.

Polizeiinspektion Bamberg-Land

Radfahrerin leicht verletzt

SCHEßLITZ; Im Bereich Neumarkt wollte am Freitagvormittag eine 27jährige Kia-Fahrerin nach links abbiegen, übersah hierbei jedoch eine Radfahrerin. Die 18jährige Radfahrerin stürzte dabei und wurde leicht verletzt in die Juraklinik verbracht. Der Sachschaden wird mit ca. 100 Euro beziffert.

Unfallursache Vorfahrtsmissachtung

BURGEBRACH/SCHLÜSSELFELD; Am späten Freitagvormittag wurde die Polizei zu zwei Verkehrsunfällen gerufen, die sich nahezu zeitglich ereigneten. In Burgebrach missachtete ein 76jähriger VW-Golf-Fahrer in der Steigerwaldstraße die Vorfahrt einer 36jährigen Kia-Fahrerin. Der Sachschaden belief sich hier auf ca. 4.000 Euro. In Schlüsselfeld in der Bamberger Straße nahm eine 28jährige Opel-Omega-Fahrerin einem 30jährigen VW-Polo-Fahrer die Vorfahrt. Hierbei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Verletzt wurde bei beiden Verkehrsunfällen niemand.

Verkehrspolizeiinspektion Bamberg

Weißer Renault Kastenwagen gesucht

Strullendorf/A73. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam ein weißer Renault Kastenwagen, auf der A 73 in Richtung Norden, kurz vor der Ausfahrt Bamberg-Süd, von der Fahrbahn ab. Er überfuhr das 200-Meter-Ausfahrtsschild, eine Leitposten und eine Kilometertafel. Die Sachen warf er über den Wildschutzzaun und fuhr dann weiter, ohne den Unfall zu melden. Es entstand ein Schaden von über 200 Euro. Wer Angaben zu dem Unfall machen kann, wird gebeten sich bei der Verkehrspolizei Bamberg unter der Telefonnummer 0951/9129-510 melden.

Zwei Unfälle mit fünf Verletzten.

Forchheim/A73. Am Freitagabend fuhr eine 20-jährige mit ihrem Pkw Citroen auf der A 73 in Fahrtrichtung Feucht. Bei Forchheim wollte sie einen vorausfahrenden Pkw überholen und wechselte auf den linken Fahrstreifen. Dort erkannte sie ein sich schnell herannahendes Fahrzeug und wollte deshalb wieder zurück auf den rechten Fahrstreifen wechseln. Hierbei geriet ihr Pkw ins Schleudern und anschließend nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die rechte Außenschutzplanke. Zum Glück wurde die Fahrerin nur leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf ca. 10.000,- Euro geschätzt. Für die Unfallaufnahme und die Bergungsmaßnahmen musste der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Durch den sich anstauenden Verkehr ereignete sich ein Folgeunfall. Ein 22-jähriger Opel-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf einen Lkw mit Anhänger auf. Der 49-jährige Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Im Pkw des Unfallverursachers wurden er und seine drei Mitfahrer im Alter von 20 bis 21 Jahren leicht verletzt. Der Sachschaden wird hier von der Autobahnpolizei auf ca. 2.500,- Euro geschätzt.

Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt

Verkehrsunfall mit einem leichtverletzten Fußgänger.

Am Freitag, gegen 18.35 Uhr, fuhr ein 20 jähriger Mann aus dem Landkreis Bamberg mit seinem Audi 80 die Straße Neunundneunzig Gärten in stadteinwärtiger Richtung. Zeitgleich kam ein Mann mit seinem Daimler-Benz auf der Carl-Burger-Straße aus dem Stadtteil Kreuz gefahren. An der Kreuzung der beiden Straßen, ist die Carl-Burger-Straße die Vorfahrtsstraße. Dies übersah der 20 jährige und es kam auf der Carl-Burger Straße zum Zusammenstoß. Der Audi wurde herumgeschleudert und erfasste einen auf dem Gehweg laufenden 71 jährigen Mann. Dieser wurde glücklicherweise nur am Bein getroffen und in ein Gebüsch geschleudert. Der Audi wurde nach wenigen Metern von einem Geländer gebremst, welches er noch stark beschädigte.

Der Schaden an beiden Pkw dürfte sich auf ca. 6000 Euro belaufen. Der Schaden am Geländer auf ca. 1000 Euro.

Der Fußgänger wurde zur ambulanten Behandlung ins Klinikum Bayreuth verbracht.