Adal­bert-Raps-Stif­tung führt Unter­stüt­zung für Klein­pro­jek­te und Ehren­amt­li­che in Stadt und Land­kreis Kulm­bach fort

Mikro­fonds für ehren­amt­li­che Geflüch­te­ten­ar­beit über 5.000 Euro wird neu aufgelegt

Mehr als 40 Maß­nah­men in der Arbeit mit geflüch­te­ten Men­schen konn­ten in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren aus dem Fonds mit ins­ge­samt 5.000 Euro geför­dert wer­den. Nun sind die Mit­tel auf­ge­braucht. Die Adal­bert-Raps-Stif­tung hat sich ent­schie­den, den Mikro­fonds wie­der auf­zu­fül­len: Wei­te­re 5.000 Euro ste­hen mit Beginn des neu­en Jah­res zur Ver­fü­gung. Jeweils zur Hälf­te ist die Sum­me für Pro­jek­te aus der Stadt und aus dem Land­kreis vorgesehen.

„Die gro­ße Wel­le der Men­schen, die seit 2015 auf der Suche nach Sicher­heit in einer neu­en Hei­mat auch unse­re Regi­on erreicht haben, ist zwar abge­ebbt. Nichts­de­sto­trotz bleibt der Bedarf an Unter­stüt­zung für die­se Men­schen hoch­ak­tu­ell“, stellt Stif­tungs­vor­stand Frank Alex­an­der Küh­ne fest. Gera­de in der Arbeit mit Geflüch­te­ten sei unmit­tel­ba­re Hil­fe von Mensch zu Mensch gefragt. In und um Kulm­bach brin­gen sich zahl­rei­che Ehren­amt­li­che ein, um die­sen Men­schen die Hand zu rei­chen. „Der gesell­schaft­li­che Wert die­ser Arbeit ist immens“, so Küh­ne weiter.

Genau hier setzt der Mikro­fonds der Adal­bert-Raps-Stif­tung an: Ganz unkom­pli­ziert und unbü­ro­kra­tisch kön­nen klei­ne­re Sum­men für Aus­ga­ben von Ehren­amt­li­chen abge­ru­fen wer­den. Land­rat Klaus Peter Söll­ner hebt die Bedeu­tung für die Hel­fer her­vor: „Der von der Adal­bert-Raps-Stif­tung ein­ge­rich­te­te Fonds hat sich als Erfolgs­mo­dell erwie­sen. Mit sei­ner Hil­fe konn­te eine Lücke wert­voll und sinn­voll geschlos­sen wer­den, denn enga­gier­te Bür­ge­rin­nen und Bür­ger dür­fen finan­zi­ell nicht noch zusätz­lich bela­stet wer­den. Der Mikro­fonds gibt ihnen hier den nöti­gen Gestal­tungs­spiel­raum.“ Inte­gra­ti­on sei dabei kei­ne punk­tu­el­le Auf­ga­be, sie sei ein auf Dau­er ange­leg­tes, gesamt­ge­sell­schaft­li­ches Pro­jekt. „Des­halb freu­en wir uns sehr über die Ent­schei­dung der Adal­bert-Raps-Stif­tung, den Fonds für die ehren­amt­li­che Geflüch­te­ten­ar­beit wie­der auf­zu­fül­len. So erhal­ten enga­gier­te Men­schen aus der Regi­on Sicher­heit und Per­spek­ti­ven für ihre wei­te­re Tätig­keit“, so Land­rat Söll­ner weiter.

Viel­fäl­ti­ge Pro­jek­te realisiert

In den ver­gan­ge­nen Jah­ren konn­ten mit­hil­fe des Mikro­fonds der Adal­bert-Raps-Stif­tung mehr als 40 Ideen umge­setzt wer­den. Pro­jekt­för­de­run­gen wur­den unter ande­rem von Kulm­bach ist bunt e.V., der Geschwi­ster-Gum­mi-Stif­tung, dem CAS-Asyl­hel­fer­kreis Neu­en­markt oder dem Hel­fer­kreis Asyl Stadt­stein­ach abge­ru­fen. Rea­li­siert wur­den z.B. Sprach­för­de­rungs- und Inte­gra­ti­ons­pro­jek­te, Coa­chings, Begeg­nungs- und Ken­nen­lern­fe­ste, ein Aus­flug mit geflüch­te­ten Fami­li­en in den Tier­gar­ten Nürn­berg und in den Erleb­nis­park Schloss Thurn, Kunst­ak­tio­nen mit jugend­li­chen Geflüch­te­ten, Eis­lau­fen, Sport­kur­se, Thea­ter­be­su­che, Stadt­füh­run­gen und Schwimm­kur­se. Dane­ben konn­ten auch Mate­ri­al­ko­sten für die Enga­gier­ten gedeckt werden.

Infor­ma­tio­nen und Antragstellung

Die Ver­wal­tung des Mikro­fonds liegt beim Koor­di­nie­rungs­zen­trum Bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment (KoBE) am Land­rats­amt Kulm­bach. Pro Pro­jekt oder Maß­nah­me sind bis zu 125 € abruf­bar. Erstat­tet wer­den Sach­ko­sten im Rah­men von Maß­nah­men der ehren­amt­li­chen Sprach­för­de­rung (z. B. Bücher, Schreib­ma­te­ri­al, Fahrt­ko­sten o.ä.), Klein­pro­jek­te und Aktio­nen zur Stär­kung der Inte­gra­ti­on oder zur Ermög­li­chung kul­tu­rel­ler bzw. gesell­schaft­li­cher Teil­ha­be sowie Sach­ko­sten im Rah­men von Maß­nah­men zur Qua­li­fi­zie­rung von Ehrenamtlichen.

In der Geflüch­te­ten­ar­beit täti­ge Ver­ei­ne, Initia­ti­ven und Pri­vat­per­so­nen aus Stadt und Land­kreis Kulm­bach kön­nen sich unkom­pli­ziert und unbü­ro­kra­tisch an die Lei­te­rin des Koor­di­nie­rungs­zen­trums am Land­rats­amt, Frau Hei­ke Söll­ner wen­den: Tele­fon 09221 707–150, E‑Mail: soellner.​heike@​landkreis-​kulmbach.​de). Infor­ma­tio­nen zur Antrag­stel­lung und zu den För­der­be­din­gun­gen sind auf den Inter­net­sei­ten des Land­krei­ses Kulm­bach (www​.land​kreis​-kulm​bach​.de) abruf­bar.

Infos zur Adal­bert-Raps-Stif­tung: www​.raps​-stif​tung​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.