Tag der Fran­ken 2019: Fran­ken fei­ert erst­mals länderübergreifend

Auch dezen­tra­le Ver­an­stal­tun­gen geplant

Der Bezirk Ober­fran­ken lädt kom­men­den Juli zum Tag der Fran­ken in die benach­bar­ten Städ­te Neu­stadt bei Coburg (Ober­fran­ken) und Son­ne­berg (Thü­rin­gen) ein. Rund 200 Tage vor dem Jah­res­hö­he­punkt 2019 wer­den die Pla­nun­gen konkreter.

Am Wochen­en­de des 6. und 7. Juli 2019 rich­tet der Bezirk Ober­fran­ken gemein­sam mit der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung und den Städ­ten Neu­stadt bei Coburg und Son­ne­berg den 14. Tag der Fran­ken aus. Erst­mals fin­det die­se über­re­gio­na­le Groß­ver­an­stal­tung im Zei­chen des frän­ki­schen Rechens län­der­über­grei­fend statt. Der Höhe­punkt des kom­men­den Jah­res für die bei­den Nach­bar- und Part­ner­städ­te liegt damit nur noch gut 200 Tage in der Zukunft. Die umfang­rei­chen Pla­nun­gen und viel­fäl­ti­gen Ein­zel­ver­an­stal­tun­gen neh­men mehr und mehr Gestalt an.

Das ober­frän­ki­sche Neu­stadt und das frän­kisch gepräg­te Son­ne­berg im äußer­sten Süden Thü­rin­gens sind seit Jahr­hun­der­ten eng­stens mit­ein­an­der ver­bun­den. Umso schwe­rer wog die 40-jäh­ri­ge wider­na­tür­li­che Tren­nung der unmit­tel­bar anein­an­der lie­gen­den Part­ner- und Nach­bar­städ­te wäh­rend der deut­schen Tei­lung. Heu­te haben sie zusam­men fast 40.000 Ein­woh­ner und bil­den einen erfolg­rei­chen gemein­sa­men Wirtschafts‑, Bil­dungs- und Sozi­al­raum, den Voll­be­schäf­ti­gung und Pro­spe­ri­tät kenn­zeich­nen. Unter dem Dach der Euro­päi­schen Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg koope­riert das Städ­te­duo seit eini­gen Jah­ren noch enger und for­ciert unter der Mar­ke „SON​.NEC – GEMEINSAM.FRÄNKISCH.STARK“ die gemein­sa­me Ent­wick­lung. Der Tag der Fran­ken 2019 soll geleb­ter Aus­druck des Mit­ein­an­ders in Ver­gan­gen­heit, Gegen­wart und Zukunft sein.

„Die Ent­schei­dung für die gemein­sa­me Bewer­bung der Städ­te Neu­stadt bei Coburg und Son­ne­berg soll deut­lich machen, dass Fran­ken über die Lan­des­gren­zen Bay­erns hin­aus behei­ma­tet waren und sind. Bei­de Nach­bar­städ­te haben die jahr­zehn­te­lan­ge Tren­nung und die Wie­der­ver­ei­ni­gung in beson­de­rer Wei­se erlebt“, begrün­det Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm die Fest­le­gung des Bezirks­tags von Ober­fran­ken auch im Hin­blick dar­auf, dass sich im kom­men­den Jahr der Fall der Mau­er zum 30. Mal jährt.

Inso­fern lag es nahe, die gemein­sa­me Wort-Bild-Mar­ke der bei­den Städ­te zum Mot­to des 14. Tags der Fran­ken zu erklä­ren. Unter ande­rem hier­auf ver­stän­dig­ten sich die betei­lig­ten Akteu­re vor Kur­zem bei einem Arbeits­ge­spräch im Son­ne­ber­ger Rat­haus. Unter dem Leit­mo­tiv „GEMEINSAM.FRÄNKISCH.STARK“ wol­len bei­de Städ­te ihre viel­fäl­ti­gen Berüh­rungs­punk­te vor­stel­len. Beleuch­tet wer­den dabei die gewach­se­nen histo­ri­schen Ver­bin­dun­gen als auch die aktu­el­len gemein­sa­men Pro­jek­te. Einen beson­ders nach­hal­ti­gen Berüh­rungs­punkt stellt das Zukunfts­the­ma der Was­ser­stoff-Tech­no­lo­gie dar, bei dem man ein Vor­rei­ter ist und die Inno­va­ti­ons­kraft der Regi­on unter­strei­chen will.

„Zum Tag der Fran­ken wol­len wir nicht die geschicht­li­che Tren­nung her­aus­ar­bei­ten, son­dern die Chan­cen und Dyna­mik unse­rer engen Zusam­men­ar­beit auf­zei­gen. Wäh­rend Möd­la­re­uth Mah­nung der deut­schen Tei­lung ist, bau­en wir SON​.NEC als Sinn­bild der Wie­der­ver­ei­ni­gung auf. Bei uns wird die Visi­on von Wil­ly Brandt des ‚Zusam­men­wach­sens, was zusam­men­ge­hört‚ bei­spiel­haft vor­ge­lebt“, erklärt Neu­stadts Ober­bür­ger­mei­ster Frank Reb­han. Sein Son­ne­ber­ger Amts­kol­le­ge, Bür­ger­mei­ster Dr. Hei­ko Voigt, ergänzt: „Wir freu­en uns auf ein groß­ar­ti­ges Fest, das in all sei­nen Aus­prä­gun­gen hof­fent­lich vie­le Men­schen aus nah und fern erreicht.“

Die Vor­be­rei­tun­gen zum Tag der Fran­ken sind in vol­lem Gan­ge. An der Spit­ze der kom­mu­na­len Arbeits­grup­pe ste­hen Ober­fran­kens Bezirks­hei­mat­pfle­ger Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold sowie Mar­tin Stingl, Kul­tur­bür­ger­mei­ster von Neu­stadt, und Chri­sti­an Dres­sel, 1. Bei­geord­ne­ter der Stadt Son­ne­berg. Begei­stert von der greif­ba­ren Eupho­rie vor Ort zeigt sich Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold: „Die län­der­über­grei­fen­de Bewer­bung von Neu­stadt und Son­ne­berg beweist, dass Fran­ken nicht auf den Frei­staat Bay­ern beschränkt ist. Der Bezirk Ober­fran­ken war von der Bewer­bung bei­der Städ­te von Beginn an über­zeugt. Vor allem freut mich sehr die Begei­ste­rung und Auf­merk­sam­keit, die vor Ort für den Tag der Fran­ken spür­bar ist. Ein der­art gro­ßes Enga­ge­ment vie­ler Akteu­re ist nicht selbstverständlich.“

Dar­über hin­aus soll es in ganz Fran­ken und den frän­ki­schen Grenz­re­gio­nen dezen­tra­le Ver­an­stal­tun­gen rund um den Tag der Fran­ken geben. „Unse­re Idee, den Tag der Fran­ken dezen­tral zu ver­an­stal­ten kam in der Ver­gan­gen­heit gut an. Des­halb wol­len wir auch 2019 dar­an fest­hal­ten“, ver­spricht Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm auch die Kom­mu­nen mit frän­ki­schen Wur­zeln zu berück­sich­ti­gen, die außer­halb der drei Regie­rungs­be­zir­ke Ober‑, Mit­tel- und Unter­fran­ken liegen.

In Neu­stadt bei Coburg und Son­ne­berg arbei­tet man an einer Viel­zahl von Ein­ze­le­vents, die Bau­stei­ne des Tags der Fran­ken dar­stel­len. In Erwei­te­rung des Fest­wo­chen­en­des wird der Tag der Fran­ken des­halb als Zyklus umge­setzt, des­sen Beginn das Inter­na­tio­na­le Pup­pen­fe­sti­val am 26. Mai 2019 sein wird und das eben­falls in bei­den Städ­ten statt­fin­det. Die­sem Auf­takt fol­gen im Juni wei­te­re Bau­stei­ne, die alle­samt unter dem Mot­to des Tags der Fran­ken lau­fen und wer­be­wirk­sam auf das Fest abzie­len. Der eigent­li­che, offi­zi­el­le Tag der Fran­ken folgt am Sonn­tag, 7. Juli 2019. Den Höhe­punkt bil­det dabei ein Fest­akt der baye­ri­schen Staats­re­gie­rung. „Wir haben Mini­ster­prä­si­dent Dr. Mar­kus Söder bereits ein­ge­la­den und wol­len auch sei­nen thü­rin­gi­schen Amts­kol­le­gen Bodo Rame­low bit­ten, am Tag der Fran­ken 2019 mit­zu­wir­ken“, freut sich Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm auf die mög­li­che Teil­nah­me gleich zwei­er Ministerpräsidenten.

Bei den Pla­nun­gen setzt man bewusst auf Nach­hal­tig­keit. „Wir wol­len einen Mehr­wert schaf­fen und aus dem Tag der Fran­ken her­aus auch gemein­sa­me Zukunfts­pro­jek­te auf den Weg brin­gen“, erklärt hier­zu Neu­stadts Kul­tur­bür­ger­mei­ster Mar­tin Stingl.

Das umfas­sen­de Gesamt­pro­gramm wird recht­zei­tig im Detail bekannt­ge­ge­ben. Inter­es­sier­te Aus­stel­ler und Mit­wir­ken­de für den Ver­an­stal­tungs­be­reich in Neu­stadt oder die Fest­mei­le in der Son­ne­ber­ger Innen­stadt kön­nen sich an die Kul­tur­ab­tei­lun­gen bei­der Rat­häu­ser wen­den. Zudem wer­den Ideen zur Betei­li­gung am Tag der Fran­ken von bei­den Stadt­ver­wal­tun­gen ger­ne aufgegriffen.

Zum Hin­ter­grund Tag der Franken:

Der „Tag der Fran­ken“ wur­de 2006 auf Beschluss des Baye­ri­schen Land­tags ins Leben geru­fen und soll die viel­ge­stal­ti­ge Land­schaft und Geschich­te der frän­ki­schen Regi­on deut­lich machen sowie das Bewusst­sein für die Ent­wick­lungs­kraft und das Inno­va­ti­ons­po­ten­zi­al Fran­kens stär­ken. Die zen­tra­le Fest­ver­an­stal­tung zum „Tag der Fran­ken“ fin­det jeweils am ersten Wochen­en­de im Juli abwech­selnd in einem der drei frän­ki­schen Bezir­ke Bay­erns statt. Mit der 14. Ver­an­stal­tung in Neu­stadt b. Coburg und Son­ne­berg fin­det der „Tag der Fran­ken“ unter Feder­füh­rung des Bezirks Ober­fran­ken erst­mals län­der­über­grei­fend statt. Zuvor hat­te sich der Bezirks­tag von Ober­fran­ken ein­stim­mig für eine gemein­sa­me Bewer­bung der bei­den Part­ner- und Nach­bar­städ­te ausgesprochen.

www​.bezirk​-ober​fran​ken​.de – www​.neu​stadt​-bei​-coburg​.de – www​.son​ne​berg​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.