BUND Naturschutz Neunkirchen a.Br. und Umgebung pflegt das Feuchtbiotop Lange Wiesen in Ebersbach

Pflegemannschaft 2018 nach dem Einsatz: Norbert Belzer, Franz Löschke, Alexander Nadler, Oswald Berthold, Dirk Petersen, Vanessa Nadler, Günter Schulze Vowinkel-Schwedler, Sandra Kramps. Foto: Holger Kotouc

Pflegemannschaft 2018 nach dem Einsatz: Norbert Belzer, Franz Löschke, Alexander Nadler, Oswald Berthold, Dirk Petersen, Vanessa Nadler, Günter Schulze Vowinkel-Schwedler, Sandra Kramps. Foto: Holger Kotouc

Am 27. Oktober 2018 führte die BN Ortsgruppe Neunkirchen a.Br. und Umgebung (BN) wieder einen Pflegeeinsatz am Feuchtbiotop „Lange Wiesen“ in Ebersbach mit zehn fleißigen Helfern und Helferinnen, ausgerüstet mit Motorsensen, Mistgabel und Schubkarren, durch. Das Gras wurde gemäht, abgeharkt und mit Schubkarren auf einen bereitstehenden Hänger geladen. Kleine Bäume und Büsche wurden entfernt, damit die Wasserfläche wieder weniger beschattet wird und die Ufer weitgehend vegetationsfrei sind. Dies ist wichtig für laichende Amphibien, deren Eier am Uferrand auf das wärmende Sonnenlicht angewiesen sind.

Die Feuchtfläche „Lange Wiesen“ wurde vor mehr als 30 Jahren vom Markt Neunkirchen am Brand als Ersatzbiotop für das sogenannte Ortsbiotop “Neuntagwerk” (ca. 0,8 ha, hinter dem heutigen Getränkemarkt in der Erlanger Straße) beschlossen.

Das “Neuntagwerk” war damals ein Amphibien- Lebensraum, u.a. gab es dort die Knoblauchkröte. Wegen der Bebauungsplanung im Ort sollte die damals schon seltene Amphibie nach Ebersbach auf die „Lange Wiesen“ umziehen. Jedoch wurde sie dort nie gesichtet, da der Lebensraum offenbar nicht geeignet ist und die Umsiedlung somit gescheitert ist. Noch heute steht deshalb der Markt Neunkirchen in der Pflicht eine geeignete Ausgleichsfläche zu schaffen.

Das „Lange Wiesen“ Biotop ist ca. 0,4 ha groß und besteht aus zwei mit einander verbundene Tümpel, der südliche ist ein Flachwasser und erwärmt sich schneller als der tiefere nördliche Teil. Diese mehr als 2000 m² großen Gewässer, neben dem Ebersbach gelegen, werden von Quellwässern der angrenzenden Hochflächen Gries und Höllpfuhl gespeist. Der westliche grasige Ufer- Randstreifen ist abgeflacht und im Süden sandig. Weiter sind die Teichränder mit Gras, Sträucher und diversen Bäumen bewachsen.

Die BN Ortsgruppe hat die Fläche vom Markt Neunkirchen gepachtet. Einmal im Jahr wird im Herbst die nachwachsende Vegetation gemäht und abtransportiert, damit der Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten, wie z.B. Biber, Zauneidechse, verschiedene Libellenarten und Orchideen, erhalten bleibt.

Nach getaner Arbeit ist die Vesper wohl verdient. Unterstützen sie uns im nächsten Jahr! Die BN Ortsgruppe Neunkirchen a. Br. und Umgebung freut sich über jeden freiwilligen Helfer oder Helferin. Gemeinsame Arbeit draußen in der Natur, macht Spass und erhält gleichzeitig den Lebensraum für schutzbedürftige Tier- und Pflanzenarten.

Dipl. Biologin Sandra Kramps

Schreibe einen Kommentar