BUND Natur­schutz Neun­kir­chen a.Br. und Umge­bung pflegt das Feucht­bio­top Lan­ge Wie­sen in Ebersbach

Pflegemannschaft 2018 nach dem Einsatz: Norbert Belzer, Franz Löschke, Alexander Nadler, Oswald Berthold, Dirk Petersen, Vanessa Nadler, Günter Schulze Vowinkel-Schwedler, Sandra Kramps. Foto: Holger Kotouc

Pfle­ge­mann­schaft 2018 nach dem Ein­satz: Nor­bert Bel­zer, Franz Lösch­ke, Alex­an­der Nad­ler, Oswald Bert­hold, Dirk Peter­sen, Vanes­sa Nad­ler, Gün­ter Schul­ze Vowin­kel-Schwed­ler, San­dra Kramps. Foto: Hol­ger Kotouc

Am 27. Okto­ber 2018 führ­te die BN Orts­grup­pe Neun­kir­chen a.Br. und Umge­bung (BN) wie­der einen Pfle­ge­ein­satz am Feucht­bio­top „Lan­ge Wie­sen“ in Ebers­bach mit zehn flei­ßi­gen Hel­fern und Hel­fe­rin­nen, aus­ge­rü­stet mit Motor­sen­sen, Mist­ga­bel und Schub­kar­ren, durch. Das Gras wur­de gemäht, abge­harkt und mit Schub­kar­ren auf einen bereit­ste­hen­den Hän­ger gela­den. Klei­ne Bäu­me und Büsche wur­den ent­fernt, damit die Was­ser­flä­che wie­der weni­ger beschat­tet wird und die Ufer weit­ge­hend vege­ta­ti­ons­frei sind. Dies ist wich­tig für lai­chen­de Amphi­bi­en, deren Eier am Ufer­rand auf das wär­men­de Son­nen­licht ange­wie­sen sind.

Die Feucht­flä­che „Lan­ge Wie­sen“ wur­de vor mehr als 30 Jah­ren vom Markt Neun­kir­chen am Brand als Ersatz­bio­top für das soge­nann­te Orts­bio­top “Neun­tag­werk” (ca. 0,8 ha, hin­ter dem heu­ti­gen Geträn­ke­markt in der Erlan­ger Stra­ße) beschlossen.

Das “Neun­tag­werk” war damals ein Amphi­bi­en- Lebens­raum, u.a. gab es dort die Knob­lauch­krö­te. Wegen der Bebau­ungs­pla­nung im Ort soll­te die damals schon sel­te­ne Amphi­bie nach Ebers­bach auf die „Lan­ge Wie­sen“ umzie­hen. Jedoch wur­de sie dort nie gesich­tet, da der Lebens­raum offen­bar nicht geeig­net ist und die Umsied­lung somit geschei­tert ist. Noch heu­te steht des­halb der Markt Neun­kir­chen in der Pflicht eine geeig­ne­te Aus­gleichs­flä­che zu schaffen.

Das „Lan­ge Wie­sen“ Bio­top ist ca. 0,4 ha groß und besteht aus zwei mit ein­an­der ver­bun­de­ne Tüm­pel, der süd­li­che ist ein Flach­was­ser und erwärmt sich schnel­ler als der tie­fe­re nörd­li­che Teil. Die­se mehr als 2000 m² gro­ßen Gewäs­ser, neben dem Ebers­bach gele­gen, wer­den von Quell­wäs­sern der angren­zen­den Hoch­flä­chen Gries und Höll­pfuhl gespeist. Der west­li­che gra­si­ge Ufer- Rand­strei­fen ist abge­flacht und im Süden san­dig. Wei­ter sind die Teich­rän­der mit Gras, Sträu­cher und diver­sen Bäu­men bewachsen.

Die BN Orts­grup­pe hat die Flä­che vom Markt Neun­kir­chen gepach­tet. Ein­mal im Jahr wird im Herbst die nach­wach­sen­de Vege­ta­ti­on gemäht und abtrans­por­tiert, damit der Lebens­raum für sel­te­ne Tier- und Pflan­zen­ar­ten, wie z.B. Biber, Zaun­ei­dech­se, ver­schie­de­ne Libel­len­ar­ten und Orchi­deen, erhal­ten bleibt.

Nach geta­ner Arbeit ist die Ves­per wohl ver­dient. Unter­stüt­zen sie uns im näch­sten Jahr! Die BN Orts­grup­pe Neun­kir­chen a. Br. und Umge­bung freut sich über jeden frei­wil­li­gen Hel­fer oder Hel­fe­rin. Gemein­sa­me Arbeit drau­ßen in der Natur, macht Spass und erhält gleich­zei­tig den Lebens­raum für schutz­be­dürf­ti­ge Tier- und Pflanzenarten.

Dipl. Bio­lo­gin San­dra Kramps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.