Neue Fahrpreise im VGN ab 1. Januar 2019

Wie im Juli von dessen Gremien beschlossen, hebt der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg zum 1. Januar 2019 seine Fahrpreise um durchschnittlich 2,69 Prozent an. Die Preisanpassung ist notwendig, um die umfangreichen Verkehrs- und Serviceleistungen bei kontinuierlich steigenden Kosten weiterhin anbieten und ausbauen zu können. Bei der Fortschreibung seines Tarifs orientiert sich der VGN an einem speziellen Warenkorbindex, der die Kostenstrukturen der Verkehrsunternehmen berücksichtigt. Den stärksten Anstieg weisen in der Prognose für 2019 die Aufwendungen für Dieselkraftstoff und Gas mit 3,8 Prozent, für Personal mit 3,1 Prozent sowie die Kapitalkosten für Investitionen mit 2,6 Prozent auf.

Ein zusätzlicher Finanzierungsbedarf besteht durch die Anforderungen an den Klimaschutz, den Ausbau der Barrierefreiheit, die Digitalisierung bei Fahrgastinformation und Vertrieb sowie durch die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur. Angesichts der finanziellen Ausstattung des öffentlichen Personennahverkehrs sieht der VGN aktuell keine Möglichkeiten, auf die Tarifanhebungen zu verzichten. Soweit durch den Gesetzgeber keine alternativen Finanzierungslösungen geschaffen werden, ist die Koppelung der Fahrpreise an die Entwicklung der Kosten unverzichtbar. Hoffnung für die Zukunft geben jedoch die im Koalitionsvertrag der bayerischen Regierungsparteien formulierten Ziele, den ÖPNV verstärkt finanziell zu unterstützen. Damit könnte der wirtschaftliche Druck auf Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger und nicht zuletzt die Fahrgäste zumindest reduziert werden.

Schreibe einen Kommentar