„Pla­nen­schlit­zer“ auf Rast­an­la­ge Haidt-Nord: Sechs Tat­ver­däch­ti­ge bei Peg­nitz festgenommen

Symbolbild Polizei

18 Lkw angegangen

KLEIN­LANG­HEIM, LKR. KIT­ZIN­GEN. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag haben sich zunächst meh­re­re Unbe­kann­te an meh­re­ren, auf einer Rast­an­la­ge abge­stell­ten, Lkws zu schaf­fen gemacht. Im Rah­men der Fahn­dung konn­te der Pkw der Tat­ver­däch­ti­gen im Raum Ober­fran­ken fest­ge­stellt wer­den. Die Kri­po Würz­burg führt die wei­te­ren Ermittlungen.

Nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen mach­ten sich zunächst Unbe­kann­te am Mitt­woch, gegen 23:50 Uhr, an meh­re­ren gepark­ten Lkws auf der Rast­an­la­ge Haidt-Nord zu schaf­fen. Die Täter öff­ne­ten die Auf­lie­ger der Fahr­zeu­ge und durch­such­ten die­se nach Die­bes­gut. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge konn­te drei Per­so­nen dabei beob­ach­ten, wie die­se meh­re­re Kar­tons in ihren Klein­trans­por­ter gela­den haben. Als die Män­ner den Zeu­gen bemerk­ten, fuh­ren die­se auf der A3 in Rich­tung Frank­furt davon.

Der Zeu­ge konn­te sich das Kenn­zei­chen des Klein­trans­por­ters notie­ren. Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung nach dem Fahr­zeug ver­lief zunächst ergeb­nis­los. Das Fahr­zeug konn­te jedoch in den Mor­gen­stun­den durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth fest­ge­stellt und kon­trol­liert werden.

Im Fahr­zeug befan­den sich neben sechs Per­so­nen eben­falls zwei Kar­tons mit Die­bes­gut aus einem der ange­gan­gen Lkws auf der Rast­an­la­ge Haidt-Nord. Die Fahr­zeug­insas­sen wur­den alle­samt vor­läu­fig fest­ge­nom­men und zur Dienst­stel­le transportiert.

Die Tat­ver­däch­ti­gen, vier pol­ni­sche und zwei ukrai­ni­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge im Alter von 24 bis 33 Jah­ren, wur­den nach Abschluss der poli­zei­li­chen Maß­nah­men wie­der entlassen.

Die wei­te­ren Ermitt­lun­gen hat die Kri­mi­nal­po­li­zei Würz­burg über­nom­men. Der­zeit wird eben­so geprüft, ob die Tat­ver­däch­ti­gen für gleich­ge­la­ger­te Fäl­le auf den Rast­an­la­gen Striet­wald-Süd und Spes­sart-Nord in der­sel­ben Nacht in Fra­ge kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.