„Fach­kol­leg Inklu­si­on an Hoch­schu­len“ geht in Bam­berg an den Start

Symbolbild Bildung

Fest­vor­trag von Biath­le­tin Vere­na Bentele

Biathletin Verena Bentele spricht darüber, wie Menschen mit Beeinträchtigungen Barrieren überwinden können.  Quelle: Silvia Béres, München

Biath­le­tin Vere­na Ben­te­le spricht dar­über, wie Men­schen mit Beein­träch­ti­gun­gen Bar­rie­ren über­win­den kön­nen. Quel­le: Sil­via Béres, München

Wie bestehen Per­so­nen mit Beein­träch­ti­gung, also mit Behin­de­rung oder chro­ni­scher Krank­heit, im Wis­sen­schafts­sy­stem? Eine Fra­ge, die Biath­le­tin Vere­na Ben­te­le im öffent­li­chen Vor­trag „Bar­rie­ren über­win­den“ beant­wor­ten wird. Die seh­be­hin­der­te Win­ter­sport­le­rin ist mehr­fa­che Welt­mei­ste­rin im Biath­lon und Ski­lang­lauf und hat ein Dut­zend Gold­me­dail­len bei den Paralym­pi­schen Win­ter­spie­len gewon­nen. Von 2014 bis 2018 war sie Behin­der­ten­be­auf­trag­te der Bun­des­re­gie­rung, seit Mai 2018 ist sie Prä­si­den­tin des Sozi­al­ver­bands VdK. Als Absol­ven­tin des Magi­ster­stu­di­ums Neue­re Deut­sche Lite­ra­tur- und Sprach­wis­sen­schaft an der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen schil­dert sie aus eige­ner Erfah­rung, wie ein Stu­di­um mit Beein­träch­ti­gung gelin­gen kann.

Der Vor­trag ist Höhe­punkt der Ver­an­stal­tung am Mitt­woch, den 5. Dezem­ber 2018, um 18 Uhr: In einem Fest­akt geht das „Fach­kol­leg Inklu­si­on an Hoch­schu­len – gen­der­ge­recht“ des Hil­de­gar­dis Ver­eins an den Start und die Kon­takt­stel­le Stu­di­um und Behin­de­rung der Uni­ver­si­tät Bam­berg fei­ert ihr zehn­jäh­ri­ges Bestehen. Die Kon­takt­stel­le und das Frau­en­bü­ro der Uni­ver­si­tät Bam­berg betei­li­gen sich gemein­sam an dem Fach­kol­leg, das vom Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Bil­dung und For­schung geför­dert wird. Bam­berg ist einer von ins­ge­samt fünf Modell­stand­or­ten in Deutsch­land. Bir­git Mock, Geschäfts­füh­re­rin des Hil­de­gar­dis Ver­eins, stellt bei der Fei­er in der AULA der Uni­ver­si­tät, Domi­ni­ka­ner­stra­ße 2a, Ziel und Inhal­te des Fach­kol­legs vor: „Es soll Stu­den­tin­nen mit Beein­träch­ti­gun­gen gleich­be­rech­tig­te und selbst­be­stimm­te Chan­cen zur Talen­t­ent­fal­tung und Kar­rie­re­pla­nung eröffnen.“

Im Rah­men des Fach­kol­legs beglei­tet der Hil­de­gar­dis Ver­ein aus­ge­wähl­te Trai­nings an der Hoch­schu­le und emp­fiehlt bereits erprob­te Bei­spie­le gelun­ge­ner Inklu­si­ons-Pra­xis aus Bam­berg auf sei­ner zen­tra­len Home­page zur bun­des­wei­ten Nach­ah­mung. Zu den neu­en Maß­nah­men vor Ort zählt auch das Pro­jekt „MIT“ der Uni­ver­si­tät Bam­berg. Aus­ge­schrie­ben bedeu­tet MIT: Men­to­ring- und Infor­ma­ti­ons­pro­gramm für eine akti­ve Teil­ha­be von behin­der­ten und chro­nisch kran­ken Stu­den­tin­nen und Dok­to­ran­din­nen. „Unser Ziel ist es, jun­ge Nach­wuchs­wis­sen­schaft­le­rin­nen mit Behin­de­rung oder chro­ni­scher Krank­heit auf ihrem Kar­rie­re­weg zu bestär­ken und zu unter­stüt­zen“, so Prof. Dr. Jörg Wol­stein, Pro­jekt­lei­ter und Beauf­trag­ter für Stu­die­ren­de mit Beein­träch­ti­gung. Eine Men­to­rin oder ein Men­tor führt jeweils eine von zehn Teil­neh­me­rin­nen für 18 Mona­te in die deut­sche Hoch­schul­land­schaft ein, bei­spiels­wei­se durch Ver­net­zung mit Fach­kol­le­gin­nen und ‑kol­le­gen. Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen, etwa zu den The­men Nach­teils­aus­gleich und wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten, ergän­zen das Angebot.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung und zum Fach­kol­leg unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​b​a​fbs und www​.fach​kol​leg​-inklu​si​on​.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.