Blick über den Zaun: CMBlu und Scha­eff­ler ent­wickeln groß­tech­ni­schen Stromspeicher

Dr. Peter Geigle, Vorstand CMBlu und Prof. Dr.‐Ing. Peter Gutzmer, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG und Vorstand Technologie, unterzeichneten den Kooperationsvertrag für die Entwicklung großtechnischer Energiespeicher.

Dr. Peter Gei­g­le, Vor­stand CMBlu und Prof. Dr.-Ing. Peter Gutz­mer, Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des
Vor­stands der Scha­eff­ler AG und Vor­stand Tech­no­lo­gie, unter­zeich­ne­ten den Koope­ra­ti­ons­ver­trag für die
Ent­wick­lung groß­tech­ni­scher Energiespeicher.

Die CMBlu Pro­jekt AG (Frank­furt) und die Scha­eff­ler AG & Co. KG (Her­zo­gen­au­rach) haben den Abschluss einer Ver­ein­ba­rung zur Koope­ra­ti­on (Joint Deve­lo­p­ment Agree­ment, JDA) bei der Indu­stria­li­sie­rung von groß­tech­ni­schen Ener­gie­spei­chern bekannt­ge­ge­ben. CMBlu hat in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren in Zusam­men­ar­beit mit For­schungs­grup­pen deut­scher Hoch­schu­len die neue erneu­er­ba­re Spei­cher­tech­no­lo­gie „Orga­nic Flow“ für Strom­net­ze bis zur Pro­to­ty­pen­rei­fe ent­wickelt. Dar­auf basie­rend wol­len Scha­eff­ler und CMBlu gemein­sam kom­mer­zi­el­le Pro­duk­te ent­wickeln und her­stel­len, die dann durch CMBlu ver­trie­ben wer­den. Das Ziel bei­der Part­ner ist es, welt­weit einen wesent­li­chen Bei­trag zur Umset­zung der Ener­gie­wen­de für eine siche­re, dezen­tra­li­sier­te und nach­hal­ti­ge Strom­ver­sor­gung zu leisten.

Orga­nic-Flow-Bat­te­rien sind im Strom­netz als sta­tio­nä­re Ener­gie­spei­cher fle­xi­bel ein­setz­bar und tra­gen zum Aus­gleich zwi­schen der Erzeu­gung und dem Ver­brauch bei. Dabei gibt es viel­sei­ti­ge Anwen­dun­gen, bei­spiels­wei­se bei der Zwi­schen­spei­che­rung von erneu­er­ba­ren Ener­gien oder bei der Glät­tung von Last­spit­zen in Indu­strie­be­trie­ben. Ein wei­te­res Ein­satz­ge­biet ist die Ladein­fra­struk­tur für die Elek­tro­mo­bi­li­tät. Die Bat­te­rien tra­gen als Puf­fer­spei­cher zur Ent­la­stung von Mit­tel­span­nungs­net­zen bei, die für zusätz­li­che Lasten nicht auf­ge­rü­stet wer­den müs­sen. Letzt­lich wird ein dezen­tra­li­sier­tes Lade­netz für Elek­tro­fahr­zeu­ge nur mit lei­stungs­fä­hi­gen und ska­lier­ba­ren Ener­gie­spei­chern wie den Orga­nic-Flow-Bat­te­rien mög­lich sein.

Die zugrun­de lie­gen­de Funk­ti­ons­wei­se ähnelt dem Prin­zip kon­ven­tio­nel­ler Redox-Flow-Bat­te­rien. Dabei wird die elek­tri­sche Ener­gie in che­mi­schen Ver­bin­dun­gen gespei­chert, wobei die Reak­ti­ons­part­ner in wäss­ri­ger Form als Elek­tro­lyt vor­lie­gen. Im Gegen­satz zu her­kömm­li­chen, metall-basier­ten Syste­men wer­den orga­ni­sche Mole­kü­le aus Lignin für die Spei­che­rung ver­wen­det. Lignin ist Bestand­teil der Struk­tur einer jeden Pflan­ze wie bei­spiels­wei­se Bäu­me oder Grä­ser. Es ist eine natür­lich nach­wach­sen­de Quel­le und fällt etwa in der Zell­stoff- und Papier­pro­duk­ti­on als Abfall­pro­dukt im Mil­lio­nen-Ton­nen-Maß­stab an. Somit ist eine dau­er­haft ver­füg­ba­re Quel­le für die groß­tech­ni­sche Ener­gie­spei­che­rung gesichert.

Alle elek­tro­tech­ni­schen Kom­po­nen­ten im Ener­gie­wand­ler wur­den an die­se Elek­tro­ly­ten ange­passt und auf kosten­ef­fi­zi­en­te Mas­sen­pro­duk­ti­on aus­ge­legt. Die nahe­zu voll­stän­di­ge Wert­schöp­fungs­ket­te für die Bat­te­rien kann lokal abge­deckt wer­den. Es ent­ste­hen kei­ne Import­ab­hän­gig­kei­ten von ein­zel­nen Län­dern. Zudem ver­wen­den die Spei­cher kei­ne sel­te­nen Erden oder Schwer­me­tal­le, sind nicht brenn­bar und kön­nen daher sehr sicher betrie­ben wer­den. Auf­grund ihrer Funk­ti­ons­wei­se kann die Kapa­zi­tät eines Orga­nic-Flow-Systems unab­hän­gig zu der elek­tri­schen Lei­stung ska­liert wer­den und ist nur durch die Grö­ße der Tanks und Elek­tro­lyt­men­ge limitiert.

„Die Natur hat über hun­der­te Mil­lio­nen Jah­re sehr effi­zi­en­te und siche­re Metho­den zur Spei­che­rung von Ener­gie ent­wickelt. Wir sind sehr stolz dar­auf, die­ses Prin­zip zur groß­tech­ni­schen Spei­che­rung von elek­tri­scher Ener­gie anwen­den zu kön­nen. Hier­für nut­zen wir unbe­grenz­te, nach­wach­sen­de Res­sour­cen. Wir ermög­li­chen damit sehr gro­ße und kosten­ef­fi­zi­en­te Ener­gie­spei­cher­sy­ste­me. Mit der Scha­eff­ler AG haben wir einen inter­na­tio­na­len, erfah­re­nen Part­ner für die Indu­stria­li­sie­rung unse­rer Syste­me gewon­nen, um die glo­ba­len Her­aus­for­de­run­gen vor dem Hin­ter­grund der Ener­gie­wen­de zu mei­stern“, so CMBlu Vor­stand Dr. Peter Geigle.

„Wir freu­en uns sehr, dass wir unse­re Kom­pe­ten­zen auf dem Gebiet der Beschich­tungs­tech­no­lo­gie und Groß­se­ri­en­fer­ti­gung in das hoch­in­ter­es­san­te Zukunfts­feld der sta­tio­nä­ren Strom­spei­cher von CMBlu ein­brin­gen kön­nen. Mit die­ser Koope­ra­ti­on besetzt Scha­eff­ler ein wei­te­res inno­va­ti­ves Tech­no­lo­gie­feld. Die geplan­ten Groß­spei­cher pas­sen per­fekt in unse­re Stra­te­gie „Mobi­li­tät für mor­gen“, in der wir die gesam­te Ener­gie­ket­te betrach­ten und Lösun­gen anbie­ten“, sagt Prof. Dr.-Ing. Peter Gutz­mer, stell­ver­tre­ten­der Vor­stands­vor­sit­zen­der und Vor­stand Tech­no­lo­gie von Schaeffler.

CMBlu und Scha­eff­ler haben einen lang­fri­sti­gen Koope­ra­ti­ons­ver­trag für die Ent­wick­lung von groß­tech­ni­schen Ener­gie­spei­chern mit dem Ziel der Bereit­stel­lung markt­rei­fer, voll indu­stria­li­sier­ter Pro­duk­te abge­schlos­sen. Die näch­sten Schrit­te von CMBlu umfas­sen den Auf­bau der voll­stän­di­gen Lie­fer­ket­te mit wei­te­ren Indu­strie­part­nern für alle Kern­kom­po­nen­ten, die als Vor­pro­duk­te im Bat­te­rie­sy­stem zum Ein­satz kom­men. Es wur­de eine Pro­to­ty­pen­fer­ti­gung in Alzen­au ein­ge­rich­tet. CMBlu hat mit Refe­renz­kun­den bereits Ver­trä­ge geschlos­sen, um aus­ge­wähl­te Pilot­pro­jek­te in den näch­sten zwei Jah­ren zu rea­li­sie­ren. Ab 2021 sind die ersten kom­mer­zi­el­len Syste­me geplant.

Dr. Peter Gei­g­le, Vor­stand CMBlu und Prof. Dr.-Ing. Peter Gutz­mer, Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Vor­stands der Scha­eff­ler AG und Vor­stand Tech­no­lo­gie, unter­zeich­ne­ten den Koope­ra­ti­ons­ver­trag für die Ent­wick­lung groß­tech­ni­scher Energiespeicher.

Orga­nic-Flow-Bat­te­rien sind im Strom­netz als sta­tio­nä­re Ener­gie­spei­cher fle­xi­bel ein­setz­bar und tra­gen zum Aus­gleich zwi­schen der Erzeu­gung und dem Ver­brauch bei.

Über Scha­eff­ler:

Die Scha­eff­ler Grup­pe ist ein glo­bal täti­ger Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer mit Haupt­sitz im frän­ki­schen Her­zo­gen­au­rach. Höch­ste Qua­li­tät, her­aus­ra­gen­de Tech­no­lo­gie und aus­ge­präg­te Inno­va­ti­ons­kraft sind die Basis für den anhal­ten­den Erfolg der Scha­eff­ler Grup­pe. Mit Prä­zi­si­ons­kom­po­nen­ten und Syste­men in Motor, Getrie­be und Fahr­werk sowie Wälz- und Gleit­la­ger­lö­sun­gen für eine Viel­zahl von Indu­strie­an­wen­dun­gen lei­stet die Scha­eff­ler Grup­pe bereits heu­te einen ent­schei­den­den Bei­trag für die „Mobi­li­tät für mor­gen“. Im Jahr 2017 erwirt­schaf­te­te das Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men einen Umsatz von rund 14 Mil­li­ar­den Euro. Mit mehr als 92.000 Mit­ar­bei­tern ist Scha­eff­ler eines der welt­weit größ­ten Fami­li­en­un­ter­neh­men und ver­fügt mit rund 170 Stand­or­ten in über 50 Län­dern über ein welt­wei­tes Netz aus Pro­duk­ti­ons­stand­or­ten, For­schungs- und Ent­wick­lungs­ein­rich­tun­gen und Vertriebsgesellschaften.

Über CMBlu:

CMBlu ist eines der welt­weit füh­ren­den Unter­neh­men im Bereich Orga­nic-Flow-Bat­te­rien, die als Ener­gie­spei­cher im Strom­netz zum Ein­satz kom­men. In Zusam­men­ar­beit mit füh­ren­den Hoch­schul­ar­beits­grup­pen und Indu­strie­part­nern ent­wickelt CMBlu die Schlüs­sel­tech­no­lo­gie für eine nach­hal­ti­ge Ener­gie­wen­de und ermög­licht eine flä­chen­decken­de Ladein­fra­struk­tur für die Elek­tro­mo­bi­li­tät. Am Fir­men­sitz in Alzen­au bei Frank­furt am Main arbei­ten 70 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter. Hier befin­det sich eines der welt­weit größ­ten For­schungs- und Ent­wick­lungs­zen­tren für Organic-Flow-Batterien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.