Ach­ter Exper­ten­work­shop „Her­ni­en“ am Kli­ni­kum Forchheim

Symbolbild Bildung
Live mit 3-D-Brille bei der Operation dabei

Live mit 3‑D-Bril­le bei der Ope­ra­ti­on dabei

Die All­ge­mein­chir­ur­gi­sche Abtei­lung am Kli­ni­kum Forch­heim lud ein zum 8. Exper­ten­work­shop Her­ni­en­chir­ur­gie und 37 Chef- und Ober­ärz­te aus ganz Deutsch­land kamen vom 22. bis 23. Novem­ber in die Königs­stadt. Unter einer „Her­nie“ ver­steht man das Aus­tre­ten von Ein­ge­wei­den aus der Bauch­höh­le, umgangs­sprach­lich als „Bruch“ bezeich­net. Es gibt äuße­re und inne­re Her­ni­en, die häu­fig­ste äuße­re Her­nie ist der „Lei­sten­bruch“, die häu­fig­ste inne­re der „Zwerch­fell­bruch“

Der zwei­tä­gi­ge Work­shop unter­glie­der­te sich in Fach­vor­trä­ge am Don­ners­tag und Live-Ope­ra­tio­nen am Frei­tag. Die Ope­ra­tio­nen erfolg­ten mini­mal­in­va­siv, also mit soge­nann­ter Schlüs­sel­loch­tech­nik über einen hoch­mo­der­nen 3D-Video­turm. Die Teil­neh­mer konn­ten mit­hil­fe der Daten­über­tra­gung und spe­zi­el­len 3D- Bril­len das Vor­ge­hen im Ope­ra­ti­ons­saal eben­falls live in 3D-Optik mit ver­fol­gen. Chef­arzt Dr. Bern­hard Drum­mer führ­te laparo­sko­pi­sche (per Bauch­spie­ge­lung) Ein­grif­fe bei Hia­tus­her­ni­en (Zwerch­fell­bruch) durch. In einem Fall war nahe­zu der kom­plet­te Magen durch die Bruch­lücke von sei­ner ursprüng­li­chen Lage im Bauch­raum in den Brust­raum ver­la­gert. Im Anschluss ope­rier­te der lei­ten­de Ober­arzt Dr. Micha­el Sturm einen Lei­sten­bruch und einen soge­nann­ten Rezi­div­lei­sten­bruch (bereits in offe­ner Tech­nik vor­ope­riert) eben­falls in mini­mal inva­si­ver Tech­nik und im 3D- Bildmodus.

Die Video­la­paro­sko­pie in 3D-Tech­nik wird am Kli­ni­kum Forch­heim bereits seit fünf Jah­ren ange­bo­ten und durchgeführt.

Prof. Dr. Wolf­gang Steu­rer, Vis­ze­r­al­chir­urg am Kran­ken­haus in Leon­berg bei Stutt­gart, nahm zum ersten Mal am Her­ni­en­work­shop teil. Der Bauch­spe­zia­list sieht die Vor­tei­le der klei­nen Exper­ten­run­de: „Auf den klei­nen Mee­tings kann man ganz offen über The­men­be­rei­che spre­chen. Das geht auf gro­ßen Kon­gres­sen nicht. Hier erhält man gute Tipps. Wie machen es die Kol­le­gen?“ Hilf­reich emp­fin­det er die 3D-Sicht auf die Ope­ra­ti­ons­bil­der aus der Bauch­höh­le. Wolf­gang Steu­rer infor­mier­te sich auch über die Fort­schrit­te auf dem Gebiet der Kunst­stoff­net­ze, die ver­hin­dern sol­len, dass erneut eine Her­nie auf­tritt. Hier ist die All­ge­mein­chir­ur­gi­sche Abtei­lung unter der Lei­tung von Chef­arzt Dr. Bern­hard Drum­mer feder­füh­rend in der Ent­wick­lung neu­er Materialien.

Erst­ma­lig wur­den hier neue, spe­zi­ell für die Ver­sor­gung von „Zwerch­fell­brü­chen“ ange­fer­tig­te Net­ze eingesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.