MdL Ursu­la Sowa aus Bam­berg ist bau­po­li­ti­sche Spre­che­rin der Grü­nen Landtagsfraktion

Ihr Ziel ist eine kli­ma­fe­ste Städ­te­pla­nung und eine B‑IBA für Bayern

Ursula-Sowa. Bildarchiv Bayerischer Landtag, Foto: le mile studios

Ursu­la-Sowa. Bild­ar­chiv Baye­ri­scher Land­tag, Foto: le mile studios

Die neu gewähl­te Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Ursu­la Sowa wur­de zur bau­po­li­ti­schen Spre­che­rin ihrer Frak­ti­on Bünd­nis 90/​Die Grü­nen ernannt und ist Mit­glied im Aus­schuss für Bau­en, Woh­nen und Verkehr.

Ursu­la Sowa will die Städ­te­bau­för­de­rung neu den­ken: kli­ma­fest – sozi­al – gemischt.

„Das heißt für mich, dass Woh­nen, Arbei­ten und Frei­zeit zusam­men geführt wer­den. Das heißt kur­ze Wege und Nah­ver­sor­gung. Das heißt auch, den unver­meid­li­chen Kli­ma­wan­del mit­den­ken und ihm ent­ge­gen­wir­ken: Viel Grün und Begrü­nung in der Stadt und mög­lichst wenig Flä­chen­ver­sie­ge­lung. Und das bedeu­tet: sau­be­re Luft und Artenvielfalt.“

Drei Prin­zi­pi­en sind für Ursu­la Sowa in der Bau­po­li­tik ein Leit­ziel: redu­ce – reu­se – recycle!

„Wir müs­sen flä­chen­s­pa­rend bau­en und uns auf das Wesent­li­che kon­zen­trie­ren, wir müs­sen Gebäu­de mög­lichst um- und wei­ter­nut­zen statt sie abzu­rei­ßen, und wir müs­sen Bau­ma­te­ria­li­en wie­der­ver­wen­den und scho­nend mit Res­sour­cen umgehen.“

Zur Umset­zung die­ser zukunfts­ori­en­tier­ten Prin­zi­pi­en stellt sich Sowa eine B‑IBA vor, eine „Baye­risch-Inter­na­tio­na­le Bau­aus­stel­lung“ vor. An die­ser sol­len alle sie­ben baye­ri­schen Regie­rungs­be­zir­ke betei­ligt sein und in gegen­sei­ti­gem Aus­tausch ste­hen. Inter­na­tio­na­le Architektur‑, Pla­nungs- und Ent­wick­lungs­bü­ros sol­len so in kon­kre­ten Pro­jek­ten modell­haf­te Vor­bil­der für eine zukünf­ti­ge Städ­te- und Quar­tiers­pla­nung entwickeln.

„Mir ist dabei wich­tig, dass es nicht ein­zel­ne gro­ße Leucht­turm­pro­jek­te gibt, son­dern dass vie­le Pro­jek­te über­all in Bay­ern Impul­se für die Städ­te­pla­nung geben. Nur so ist eine umfas­sen­de Par­ti­zi­pa­ti­on auch der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger möglich.“

Zur Per­son Ursu­la Sowa:

Die Abge­ord­ne­te aus Bam­berg in Ober­fran­ken ist 61 Jah­re alt, von Beruf Archi­tek­tin und drei­fa­che Mut­ter. Seit 1990 ist sie Stadt­rä­tin im Bam­ber­ger Stadt­rat (mit einer Unter­bre­chung von fünf Jah­ren) und küm­mert sich auch hier vor allem um die Berei­che Städ­te­pla­nung, Bau­en und Woh­nen. Wäh­rend der rot-grü­nen Regie­rungs­zeit in Ber­lin war sie von 2002 bis 2005 Mit­glied des Bundestags.
www​.ursu​la​-sowa​.de

Schreibe einen Kommentar