Kai Non­nen­ma­cher hält Antritts­vor­le­sung an der Uni­ver­si­tät Bamberg

Von Kri­sen­stim­mung und kul­tu­rel­lem Niedergang

 Kai Nonnenmacher ist seit Sommer 2018 neuer Professor für Romanische Kultur- und Literaturwissenschaft an der Universität Bamberg. Quelle: Katharina Thoma/Universität Bamberg

Kai Non­nen­ma­cher ist seit Som­mer 2018 neu­er Pro­fes­sor für Roma­ni­sche Kul­tur- und Lite­ra­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Bam­berg.
Quel­le: Katha­ri­na Thoma/​Universität Bamberg

Wie lässt sich die Kri­sen­stim­mung im Frank­reich der letz­ten Jah­re in ihren histo­risch-kul­tu­rel­len Kon­text stel­len? Die­se Fra­ge ist Kern der Antritts­vor­le­sung von Prof. Dr. Kai Non­nen­ma­cher, der seit Juni 2018 die Pro­fes­sur für Roma­ni­sche Kul­tur- und Lite­ra­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Bam­berg inne­hat. Am Diens­tag, 4. Dezem­ber 2018, lädt er zu sei­nem öffent­li­chen Vor­trag mit dem Titel „Kul­tu­rel­len Nie­der­gang erzäh­len: Geschich­te und Zukunft des fran­zö­si­schen Décli­nis­me von Mon­tesquieu bis Macron“ ein.

„Die aktu­el­le Stim­mungs­la­ge Frank­reichs kul­tur­ge­schicht­lich ein­zu­ord­nen, betrifft grund­le­gend mei­ne Dis­zi­plin Kul­tur­wis­sen­schaft in ihrem Selbst­ver­ständ­nis zwi­schen Kul­tur­ver­ste­hen und Kul­tur­kri­tik, zwi­schen kri­ti­scher Gesin­nung und neu­tra­ler Beschrei­bung von Kul­tu­ren“, erklärt Kai Non­nen­ma­cher. Sei­ne Vor­le­sung hat ihren Aus­gangs­punkt im 18. Jahr­hun­dert, als Mon­tesquieu Geset­ze für den kul­tu­rel­len Unter­gang der Römer such­te und Rous­se­au Gegen­wart und Zivi­li­sa­ti­on gegen­über einem ver­lo­re­nen Natur­zu­stand abwer­te­te. Seit Den­kern wie die­sen zieht sich das Erzäh­len von kul­tu­rel­lem Nie­der­gang und Deka­denz durch die fran­zö­si­sche Geschich­te. „Beson­ders gehäuft trat es in den Jah­ren vor Emma­nu­el Macron auf, des­sen Stern als Prä­si­dent rasch gesun­ken ist“, erklärt Kai Non­nen­ma­cher, der in sei­nem Vor­trag nicht nur nach Frank­reich blicken möch­te: „Das The­ma weist auch aktu­el­le Bezü­ge zu Deutsch­land auf, das Zei­ten der Emo­tio­na­li­sie­rung öffent­li­cher Debat­ten und der popu­li­sti­schen Sehn­sucht nach der guten alten Zeit erlebt.“

Die Vor­le­sung beginnt um 18 Uhr im Raum 00.25, An der Uni­ver­si­tät 2, Bam­berg. Um eine Anmel­dung bei barbara.​heger@​uni-​bamberg.​de wird gebe­ten. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tun­gen fin­den Sie unter www​.uni​-bam​berg​.de/​r​o​m​l​it2.

Schreibe einen Kommentar