Gedenkveranstaltung zum Konraditag nachts im Museum in Kulmbach

Nachts auf der Festung – Blickwechsel zum Konraditag

Am Montag geht's nachts ins Museum zum Gedenken an den Konraditag. Der zeitgenössische Holzschnitt des Künstlers Hans Glaser aus Nürnberg zeigt das brennende Kulmbach am 26. November 1553 und die noch unzerstörte Plassenburg über der Stadt mit den schwarzweißen Hohenzollernfahnen. Ausschnitt aus einer Postkarte des Vereins Freunde der Plassenburg.

Am Montag geht’s nachts ins Museum zum Gedenken an den Konraditag. Der zeitgenössische Holzschnitt des Künstlers Hans Glaser aus Nürnberg zeigt das brennende Kulmbach am 26. November 1553 und die noch unzerstörte Plassenburg über der Stadt mit den schwarzweißen Hohenzollernfahnen. Ausschnitt aus einer Postkarte des Vereins Freunde der Plassenburg.

Vor 465 Jahren wurde Kulmbach im zweiten Markgrafenkrieg völlig zerstört, die Einwohner mussten fliehen oder wurden während der Erstürmung der Stadt am 26. November 1553 massakriert. In Erinnerung an den so genannten „Konraditag“ laden die Freunde der Plassenburg gemeinsam mit der Stiftung Landschaftsmuseum Obermain und Deutsches Zinnfiguren Museum, der Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage und dem evangelischen Dekanat Kulmbach für den kommenden Samstag, 26. November 2018, um 19.00 Uhr zu einer abendlichen Gedenkveranstaltung auf die Plassenburg ein. Dabei wird diesmal „von oben“ der Plünderung und Zerstörung der Stadt Kulmbach gedacht, die am 26. November 1553 ihren traurigen Höhepunkt erreichte.

Die Veranstaltung beginnt in der Schlosskirche im Schönen Hof, wo Dekan Thomas Kretschmar zusammen mit Vereinsvorstand Peter Weith und Kreisheimatpfleger Harald Stark an die Schrecken dieser Novembernacht erinnern wird. Danach geht es mit Jürgen Treppner nachts ins Museum. Anhand des spektakulären Dioramas, das mit etwa 20.000 Figuren diese Schlacht um Kulmbach zeigt und eines kurzen Films werden die Teilnehmer zurück in die Zeit vor über 450 Jahren geführt, als die Stadt durch einen Sturmangriff fiel. Neben der Geschichte der Belagerung werden auch das Schicksal der Bevölkerung und religiöse Hintergründe thematisiert. Für uns heutzutage unvorstellbar: Wer nicht erschlagen wurde, verhungerte als die Feinde alle Nahrungsmittel raubten. Dies soll heute nicht so sein: Im Anschluss gibt es im Burgcafé im Schönen Hof heiße Getränke und Plätzchen.

Im Burghof gibt es nur sehr wenige Parkplätze. Die Freunde der Plassenburg finanzieren daher für diesen Abend auch den Plassenburg-Express, der ab dem EKU-Platz hinauf zur Burg fahren wird. Die Teilnahme ist frei!

Nachts auf der Festung – Blickwechsel zum Konraditag

  • Thema: Rückblick auf die Zerstörung der Stadt Kulmbach am 26. November 1553
  • Termin: Montag, 26. November 2018 um 19.00Uhr
  • Treffpunkt: Schlosskirche Plassenburg, Schöner Hof, Festungsberg 26, 95326 Kulmbach
  • Veranstalter: Freunde der Plassenburg e.V., Vorsitzender Peter Weith, Stiftung Landschaftsmuseum Obermain und Deutsches Zinnfiguren Museum, Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage, evangelische s Dekanat Kulmbach

Schreibe einen Kommentar