Weih­nachts­bäcke­rei mit Stol­len- und Leb­ku­chen­backen im Kulm­ba­cher MUPÄZ

Ein Prachtstück von einem Stollen
Ein Prachtstück von einem Stollen

High­lights vor Weih­nach­ten: fei­ne Leb­ku­chen, beste Stol­len, zube­rei­tet mit aro­ma­ti­schen Gewürzen

Für vie­le Kulm­ba­cher gehö­ren sie zu Weih­nach­ten wie der Christ­baum im hei­mi­schen Wohn­zim­mer: Christ­stol­len und Leb­ku­chen. Wer Spaß am Backen hat, der kann gemein­sam mit unse­rem Bäcker­mei­ster am 30. Novem­ber einen But­ter-Man­del-Stol­len und am 7. Dezem­ber frän­ki­sche Leb­ku­chen backen.

But­ter-Man­del-Stol­len recht­zei­tig für Weihnachten

Mehl, Hefe, Milch, But­ter Rosi­nen, Zucker, Oran­geat und Zitro­nat, Man­deln und Vanil­le sind nur eini­ge der Zuta­ten die bio­zer­ti­fi­ziert in unse­ren But­ter-Man­del-Stol­len hin­ein­ge­hö­ren. Georg Oester­lein ist Bäcker­mei­ster mit Lei­den­schaft und genau die will er am 30. Novem­ber an die Teil­neh­mer der Weih­nachts­bäcke­rei im MUPÄZ weitergeben.

Nur weni­ge haben sich bis­lang an die Zube­rei­tung eines wirk­lich guten Weih­nachts­stol­lens her­an­ge­wagt. Dass dies auch zuhau­se gelin­gen kann, ist für Oester­lein kei­ne Fra­ge. „Wir stel­len eine haus­halts­üb­li­che Men­ge Teig mit den nöti­gen Zuta­ten her und gehen dabei Schritt für Schritt vor. In Bezug auf die not­wen­di­ge Lager­zeit lie­gen wir jetzt so kurz vor Weih­nach­ten noch abso­lut im Zeit­plan. Ein guter Stol­len ist nach einer Woche durch­ge­zo­gen und kann damit zum Hei­lig­abend oder am ersten Weih­nachts­fei­er­tag auf den Kaf­fee­tisch!“, so Georg Oesterlein.

Da die Teil­nah­me­plät­ze begrenzt sind ist eine zeit­na­he Anmel­dung not­wen­dig. Mit­brin­gen müs­sen die Teil­neh­mer nichts, außer guter Lau­ne und viel­leicht ein wenig Weih­nachts­stim­mung. Los geht’s um 18:30, der Back­work­shop selbst dau­ert bis ca. 21:30 Uhr. Die Kosten betra­gen pro Per­son 18,00 EUR, jeder Teil­neh­mer nimmt sei­nen selbst­ge­backe­nen Stol­len mit nach Hause.

Fei­ne Lebkuchenbäckerei

Noch bis etwa 1860 gab es in Kulm­bach vier Leb­küch­ner, die sich aufs hand­werk­li­che Backen ver­stan­den haben. Heu­te gibt es nur noch weni­ge Bäcker die nach alten Rezep­ten ori­gi­na­le Leb­ku­chen her­stel­len. Georg Oester­lein aus Kro­nach gehört zu den klas­si­schen Hand­werks­bäckern, die zum Teil sogar mit Bio­zu­ta­ten Leb­ku­chen her­stel­len. Im Work­shop „Fei­ne Leb­ku­chen­bäcke­rei“ wird Georg Oester­lein mit den Teil­neh­mern Leb­ku­chen nach tra­di­tio­nel­ler Art fer­ti­gen, vom Teig übers For­men, Backen, bis hin zum Verzieren.

„Leib­küch­lein“, so die alte Bezeich­nung, wur­den in frü­he­ren Tagen oft auch als Pfef­fer­ku­chen bezeich­net. Wobei mit „gepfef­fert“ eine eher reich­hal­ti­ge Men­ge an Gewür­zen gemeint war und nicht tat­säch­lich Pfef­fer als Zutat. Die dar­in ent­hal­te­nen äthe­ri­schen Öle aus den Gewür­zen, z. B. vom Küm­mel, sorg­ten wäh­rend der oft lang­an­hal­ten­den Win­ter­mo­na­te für den not­wen­di­gen Ersatz für das feh­len­de Vit­amin B. Heu­te sind es Kar­da­mom, Kori­an­der, Mus­kat, Piment, Stern­anis, Vanil­le und Zimt die zu einem lecke­ren Leb­ku­chen gehö­ren. „Wir erstel­len aus einer Viel­zahl an Gewür­zen und wei­te­ren Zuta­ten eine fei­ne Leb­ku­chen­mas­se, backen die­se dann im Stein­back­ofen raus und gla­sie­ren die Leb­ku­chen mit fein­sten Über­zü­gen. Jeder Teil­neh­mer bekommt dann noch ein Rezept für Zuhau­se“, erläu­tert Georg Oester­lein. Gemein­sam mit dem Mei­ster der Bäcker­innung fer­ti­gen die Teil­neh­mer ihre eige­nen Leb­ku­chen. Pas­send dazu erklärt Chri­sti­ne Eßer-Böh­ner anhand eines klei­nen Rund­gangs durchs Deut­sche Gewürz­mu­se­um Aus­se­hen, Her­kunft und Wir­kungs­wei­se der ver­wen­de­ten Gewür­ze. Zu einem Leb­ku­chen passt auch immer ein guter Tee, den stellt Chri­sti­ne Eßer-Böh­ner mit den Teil­neh­mern eben­falls her.

Beginn der Ver­an­stal­tung „Fei­ne Leb­ku­chen­bäcke­rei“ ist am 07.12. um 18:30 Uhr, Dau­er: bis etwa 21:30 Uhr. Die Kosten pro Per­son betra­gen 16,00 EUR. Der Ort: die Koch- und Back­schu­le im MUPÄZ in den Muse­en im Mönchs­hof. Auch hier haben die Teil­neh­mer die Mög­lich­keit eine Füh­rung durchs Gewürz­mu­se­um zu nutzen.

Anmel­dun­gen sind ab sofort unter der Tele­fon­num­mer 09221 805–14 oder info@​kulmbacher-​moenchshof.​de möglich.

Schreibe einen Kommentar