Stadt Bayreuth: „Wilde Müllablagerungen sind kein Kavaliersdelikt“

Immer wieder kommt es im Stadtgebiet Bayreuth zu unerlaubten Ablagerungen von Abfällen – ein unnötiges Ärgernis für Anlieger, Besucher und nicht zuletzt für die Mitarbeiter des Stadtbauhofs, die alles wegräumen müssen. Derartige wilde Mülldeponien sind kein Kavaliersdelikt. Wer Abfälle vorsätzlich oder fahrlässig illegal entsorgt, kann mit einer hohen Geldbuße belegt werden, hierauf weist der Stadtbauhof hin.

Beliebte Ziele für die illegale Ablagerung von Abfällen sind schlecht einsehbare, wenig frequentierte Plätze. Insbesondere die städtischen Wertstoffinseln, an denen Altglas, Altpapier und Dosen in Containern gesammelt werden, scheinen hierfür besonders beliebt zu sein. Entsorgt wird dabei alles, was nicht mehr benötigt wird: Altreifen, Bau- und Renovierungsabfälle, Elektro- und Elektronik-Altgeräte, wie zum Beispiel Fernseher oder Kühlschränke, Haus- und Sperrmüll.

Der Bauhof verweist in diesem Zusammenhang auf einen aktuellen Fall, der sich kürzlich an einem Wertstoffsammelplatz im Stadtgebiet zugetragen hat: Zwischen den Wertstoffcontainern wurde eine große Menge Müll anonym und illegal entsorgt. Dennoch gelang es, die Verursacher zu ermitteln. Ein deftiges Bußgeld sowie die Bearbeitungs- und Beseitigungskosten wurden in Rechnung gestellt, alles in allem ein nicht unerheblicher Betrag.

Wilde Müllablagerungen verschandeln das Stadt- und Landschaftsbild nicht nur optisch, sie gefährden auch Menschen, Tiere und Umwelt. Die Stadt verfolgt daher Verstöße konsequent, sie bietet aber auch viele Möglichkeiten einer günstigen, oft kostenlosen und umweltverträglichen Entsorgung der verschiedensten Abfälle an. Die Abfallberatung des Stadtbauhofs informiert hierzu gerne unter der Telefonnummer 0921 251844.

Schreibe einen Kommentar