Tele­kom schließt ein­hun­dert Funk­lö­cher in Bay­ern- eini­ge davon auch in Oberfranken

Bevöl­ke­rungs­ab­deckung von 99 % bis Ende 2020

Die Tele­kom hat in Bay­ern damit begon­nen, 100 Mobil­funk­lö­cher zu schlie­ßen. Die Funk­lö­cher wur­den von der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung benannt und sind Teil der „Mobil­funk Offen­si­ve Bay­ern“. Der erste Stand­ort auf der 100er-Liste ist Lutz­in­gen. Hier wird in den näch­sten Tagen ein 30 Meter hoher Beton­mast in Betrieb gehen. Er wird die Ver­sor­gung mit GSM und LTE sicher­stel­len. „Lutz­in­gen macht den Anfang. Wir sind mit allen Kom­mu­nen, die auf der Liste ste­hen, im Gespräch“, sag­te Wal­ter Gol­de­nits, Geschäfts­füh­rer Tech­no­lo­gie Tele­kom Deutsch­land, heu­te bei einem Pres­se­ge­spräch mit baye­ri­schen Lokal­me­di­en. „Bei der Hälf­te der Gemein­den lie­gen uns kon­kre­te Stand­ort-Vor­schlä­ge vor. Für 23 Stand­or­te haben wir einen Anmiet­ver­trag abge­schlos­sen und kön­nen jetzt in die Rea­li­sie­rung gehen. Wir wer­den in den näch­sten Mona­ten also mehr und mehr Funk­lö­cher schließen.“

Die „Mobil­funk Offen­si­ve Bay­ern“ wur­de im Novem­ber 2017 von der Tele­kom gestar­tet. Kern der Offen­si­ve ist das Ziel bis Ende 2020 in Bay­ern die Mobil­funk-Ver­sor­gung durch 1.100 zusätz­li­che Stand­or­te zu ver­bes­sern. Außer­dem wird die Tele­kom 1.200 bereits bestehen­de Stand­or­te mit zusätz­li­chen Dien­sten aus­stat­ten. Ins­ge­samt betreibt die Tele­kom in Bay­ern der­zeit über 5.200 Mobilfunk-Standorte.

Die Tele­kom hat in den ver­gan­ge­nen zwölf Mona­ten bereits rund 100 neue Stand­or­te rea­li­siert und rund 300 zusätz­li­che Dien­ste ins Netz inte­griert. „Unse­re Vor­be­rei­tung für vie­le wei­te­re Stand­or­te ist abge­schlos­sen und wir kön­nen jetzt in die Umset­zung gehen“, sagt Gol­de­nits. In der Regel dau­ert es zwölf bis 24 Mona­te, einen Mobil­funk­ma­sten zu errich­ten. Neben den eige­nen Pla­nun­gen, der Anmie­tung und dem Bau muss auch ein kom­mu­na­ler Dia­log mit den Kom­mu­nen durch­lau­fen wer­den. Die­ser Dia­log nimmt zum Teil meh­re­re Mona­te in Anspruch.

Zur Dis­kus­si­on um die Qua­li­tät des deut­schen Mobil­funk­net­zes nahm Gol­de­nits Stel­lung: „Die Tele­kom ist in Deutsch­land seit Jah­ren die Num­mer eins in punk­to Qua­li­tät. Wir gewin­nen jeden Netz­test. Unser Netz hält auch dem inter­na­tio­na­len Ver­gleich stand. Das kann jeder sehen, der sich die Aus­wer­tung ein­mal genau­er anschaut.“ Die Tele­kom erreicht mit ihrem Mobil­funk-Netz in Bay­ern fast 97 Pro­zent der Bevöl­ke­rung. Bis Ende 2020 wer­den es 99 Pro­zent sein. Die Abdeckung bei der Flä­che beträgt über 83 Pro­zent und wird auf über 88 Pro­zent steigen.

Auch mit Blick auf 5G ist der Aus­bau der bestehen­den Infra­struk­tur wich­tig. Die Stand­or­te wer­den für das Aus­rol­len von 5G benö­tigt. Gol­de­nits mahn­te mit Blick auf die anste­hen­de Fre­quenz­ver­ga­be: „Deutsch­land hat alle Chan­cen 5G-Leit­markt zu wer­den. Dazu braucht Deutsch­land eine mög­lichst flä­chen­decken­de lei­stungs­star­ke Infra­struk­tur, die den zukünf­ti­gen Bedürf­nis­sen von Bür­gern und Indu­strie gerecht wird. Die­ses Netz wol­len wir bauen!

Die jetzt von der Bun­des­netz­agen­tur vor­ge­schla­ge­nen Auf­la­gen für die Fre­quenz­auk­ti­on gehen deut­lich dar­über hin­aus, was die Behör­de zuvor selbst als zumut­bar und ver­hält­nis­mä­ßig bewer­tet hat­te. Ein solch falsch dimen­sio­nier­ter Aus­bau ist wirt­schaft­lich unrea­li­stisch, wird an büro­kra­ti­schen Hin­der­nis­sen schei­tern und igno­riert Grund­la­gen der Phy­sik. Dar­über hin­aus ber­gen die unkla­ren Bestim­mun­gen zu Natio­nal Roa­ming im aktu­el­len Ent­wurf erheb­li­che, kaum abzu­schät­zen­de Risi­ken für inve­stie­ren­de Unter­neh­men. Die Ent­schei­dung über sol­che Mil­li­ar­den-Inve­sti­tio­nen – und damit über den Erfolg von 5G in Deutsch­land – erfor­dern Ver­hält­nis­mä­ßig­keit und Rechts­si­cher­heit. Bei­des soll­te bis zur fina­len Ent­schei­dung der Ver­ga­be­be­din­gun­gen am 26.11. sicher­ge­stellt werden.“

In die­sen ober­frän­ki­schen Kom­mu­nen wer­den Funk­lö­cher geschlossen:

  • Lich­ten­fels
  • Main­leus
  • Neun­kir­chen
  • Ober­tru­bach
  • Pot­ten­stein
  • Stein­feld (?)

Schreibe einen Kommentar