Land­rat Johann Kalb übereich­te Aus­zeich­nun­gen an Land­kreis­bür­ge­rin­nen und ‑bür­ger

„Ihr Enga­ge­ment und Ihre Uner­müd­lich­keit sind bemerkenswert“

Bürgermeister Helmut Krämer, Bürgermeister Gerd Schneider, MdB Andreas Schwarz, Landrat Johann Kalb, Bürgermeister Jakobus Kötzner, Erika Jäger, Rita Greifenberg, Hartmut Klein, Bürgermeister Heinrich Thaler, Christine Rottmund, Hans-Dieter Ruß, stellvertretender Landrat Rüdiger Gerst (Quelle: Rudolf Mader)

Bür­ger­mei­ster Hel­mut Krä­mer, Bür­ger­mei­ster Gerd Schnei­der, MdB Andre­as Schwarz, Land­rat Johann Kalb, Bür­ger­mei­ster Jako­bus Kötz­ner, Eri­ka Jäger, Rita Grei­fen­berg, Hart­mut Klein, Bür­ger­mei­ster Hein­rich Tha­ler, Chri­sti­ne Rott­mund, Hans-Die­ter Ruß, stell­ver­tre­ten­der Land­rat Rüdi­ger Gerst (Quel­le: Rudolf Mader)

„Sie alle sind Men­schen, die etwas in die Hand neh­men und das Gemein­wohl über die eige­nen Inter­es­sen stel­len“, beton­te Land­rat Johann Kalb die Wich­tig­keit der ehren­amt­li­chen Arbeit im Rah­men einer Ehrungs­ver­an­stal­tung. Mit­te Novem­ber zeich­ne­te er enga­gier­te Land­kreis­bür­ge­rin­nen und ‑bür­ger aus: Vier erhiel­ten das Ehren­zei­chen des Baye­ri­schen Mini­ster­prä­si­den­ten und einer die Aus­zeich­nung des Land­krei­ses für beson­de­re ehren­amt­li­che Verdienste.

Mit den Wor­ten „Ich freue mich über die heu­ti­ge Gele­gen­heit, beson­de­re Man­schen zu tref­fen“, bat Land­rat Kalb die fünf zu Ehren­den nach­ein­an­der im Klei­nen Sit­zungs­saal des Land­rats­am­tes zu sich nach vor­ne. „Der Baye­ri­sche Mini­ster­prä­si­dent hat Ihnen die­se hohe Aus­zeich­nung zuer­kannt, weil Sie sich seit vie­len Jah­ren – meist sind es Jahr­zehn­te – ehren­amt­lich in den ver­schie­den­sten Berei­chen für die All­ge­mein­heit ein­set­zen“, so Kalb.

Rita Grei­fen­berg aus Mem­mels­dorf ist seit mehr als 40 Jah­ren im Hypo­ver­eins­band-Club aktiv. Dar­über hin­aus übt sie seit 1998 das Amt der Kas­sie­re­rin in der Vor­stand­schaft der Bam­ber­ger Pri­vat­keg­ler-Ver­ei­ni­gung e. V. aus und ist Mit­glied bei der AWO-Pup­pen­welt. „Ihr jahr­zehn­te­lan­ger, hoch­mo­ti­vier­ter Ein­satz ver­dient es, heu­te öffent­lich gewür­digt zu wer­den“, beton­te der Land­rat. Auch Eri­ka Jäger aus Frens­dorf steht für lang­jäh­ri­ges gemein­wohl­ori­en­tier­tes Enga­ge­ment – in ihrem Fall beim VdK. „Im Orts­ver­band Frens­dorf sind Sie seit 1993 enga­giert und fun­gie­ren als ehren­amt­li­che VdK-Lot­sin im Kreis­ver­band Bam­berg“, lob­te Land­rat Johann Kalb. Dar­über hin­aus ist Eri­ka Jäger stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de im VdK-Kreis­ver­band und Vor­sit­zen­de des VdK-Bezirks­aus­schus­ses. „Ihr Tun ist nun schon seit 25 Jah­ren ver­läss­lich dar­auf aus­ge­rich­tet, dem Gemein­wohl zu die­nen“, so Land­rat Kalb. In unter­schied­li­chen Ver­ei­nen enga­giert sich Hart­mut Klein aus Hei­li­gen­stadt. Beim SC Markt Hei­li­gen­stadt beklei­de­te er die Ämter als Haupkas­sier und als 1. Vor­sit­zen­der. „Ins­be­son­de­re im Bereich der Nach­wuchs­ar­beit ver­mit­tel­ten Sie sozia­les Ver­hal­ten, Fair­ness sowie Team­geist“, wür­dig­te der Land­rat die ehren­amt­li­che Lei­stung des Hei­li­gen­städ­ters. Auch im Markt­ge­mein­de­rat und im Orts­kul­tur­ring setz­te sich Hart­mut Klein für die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger des Mark­tes Hei­li­gen­stadt ein. Chri­sti­ne Rott­mund aus Burg­wind­heim ist seit 2003 in viel­fäl­ti­ger Art und Wei­se in ihrer Hei­mat­ge­mein­de tätig. Als Behin­der­ten­spre­che­rin und Senio­ren­be­auf­trag­te „sind Sie ver­trau­te Ansprech­part­ne­rin in sozia­len Ange­le­gen­hei­ten“, so Land­rat Kalb. Auch im Frau­en­bund Burg­wind­heim und im VdK-Orts­ver­band war Chri­sti­ne Rott­mund lan­ge Jah­re aktiv. „Ihrem Ein­satz ist es zu ver­dan­ken, dass vor allem älte­re Men­schen noch aktiv am Gemein­de­le­ben teil­ha­ben kön­nen“, beton­te der Landrat.

„Sie haben sich durch beson­de­res ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment im kul­tu­rel­len Bereich ver­dient gemacht“, waren Kalbs ein­füh­ren­de Wor­te zur Aus­zeich­nung des Land­krei­ses Bam­berg für beson­de­re ehren­amt­li­che Ver­dien­ste. Hans-Die­ter Ruß aus Kem­mern prägt die kul­tu­rel­le und musi­ka­li­sche Land­schaft in sei­ner Hei­mat­ge­mein­de ganz ent­schei­dend. Als Vor­stand der ARGE Frän­ki­sche Volks­mu­sik, in der Trach­ten­grup­pe Kem­mern, als Grün­der der „Kem­märä Kuckuck“ oder auch als ehren­amt­li­cher Volks­mu­sik­pfle­ger für das Bam­ber­ger Land ist er in unter­schied­lich­sten Berei­chen im Ein­satz. Über die Musik hin­aus enga­giert sich Hans-Die­ter Ruß auch in der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Kem­mern, bei der VHS Bam­berg-Land sowie als Jugend­be­auf­trag­ter. „Als 2. Bür­ger­mei­ster haben Sie – unter ande­rem – maß­geb­lich zum 1000-jäh­ri­gen Gemein­de­ju­bi­lä­um bei­getra­gen“, hono­rier­te der Land­rat die Ver­dien­ste des Landkreisbürgers.

Land­rat Johann Kalb schloss an sei­nen Dank für den nach­hal­ti­gen und aus­dau­ern­den Ein­satz zum Woh­le der Men­schen ein Zitat des ersten Bun­des­prä­si­den­ten Theo­dor Heuß an: „Solan­ge es noch Leu­te gibt, die frei­wil­lig bereit sind, für ande­re da zu sein, ist es um die­se Welt nicht all­zu schlimm bestellt.“

Schreibe einen Kommentar