Tschechin nach versuchtem Wohnungseinbruch in Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bayreuth

KULMBACH. Wegen versuchten Wohnungseinbruchs am Dienstagnachmittag in Kulmbach muss sich eine 39 Jahre alte tschechische Staatsangehörige verantworten. Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei Bayreuth befindet sich die Frau nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth in Untersuchungshaft.

Gegen 13.30 Uhr klingelte die Tatverdächtige an der Tür eines Einfamilienhauses in der Heinrich-Hoffmann-Straße. Der Bewohner hörte kurz darauf, wie jemand offenbar versuchte, die Zugangstür aufzubrechen, und sich auch an der Kellertür zu schaffen machte. Der Mann konnte dann beobachten, wie eine weibliche Person von dem Haus flüchtete und wählte den Notruf. Sogleich fahndeten mehrere Streifenbesatzungen nach der tatverdächtigen Frau. Ein Diensthundeführer stoppte wenig später einen Audi mit tschechischen Kennzeichen in der Straße „Am Galgenberg“. Auf die Fahrerin passte die Beschreibung, die der Hausbewohner mitgeteilt hatte. In einer Stofftasche im Auto fanden die Beamten eine Schatulle mit diversen Schmuckstücken und Uhren. Die Herkunft der vermutlich gestohlenen Gegenstände muss noch ermittelt werden. Zudem hatte die Tatverdächtige mehrere hunderte Euro Bargeld bei sich. Die Polizisten nahmen die 39-Jährige vorläufig fest und übergaben sie für weitere Ermittlungen den Beamten des Fachkommissariats der Kripo Bayreuth. Die Tschechin ist insbesondere wegen Eigentumsdelikten bereits einschlägig kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten.

Auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging am Mittwochvormittag Haftbefehl wegen versuchten Einbruchs in eine Privatwohnung gegen die Beschuldigte. Anschließend lieferten sie Beamte in eine Justizvollzugsanstalt ein.