Tsche­chin nach ver­such­tem Woh­nungs­ein­bruch in Haft

Symbolbild Polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bayreuth

KULM­BACH. Wegen ver­such­ten Woh­nungs­ein­bruchs am Diens­tag­nach­mit­tag in Kulm­bach muss sich eine 39 Jah­re alte tsche­chi­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge ver­ant­wor­ten. Nach Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth befin­det sich die Frau nun auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth in Untersuchungshaft.

Gegen 13.30 Uhr klin­gel­te die Tat­ver­däch­ti­ge an der Tür eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Hein­rich-Hoff­mann-Stra­ße. Der Bewoh­ner hör­te kurz dar­auf, wie jemand offen­bar ver­such­te, die Zugangs­tür auf­zu­bre­chen, und sich auch an der Kel­ler­tür zu schaf­fen mach­te. Der Mann konn­te dann beob­ach­ten, wie eine weib­li­che Per­son von dem Haus flüch­te­te und wähl­te den Not­ruf. Sogleich fahn­de­ten meh­re­re Strei­fen­be­sat­zun­gen nach der tat­ver­däch­ti­gen Frau. Ein Dienst­hun­de­füh­rer stopp­te wenig spä­ter einen Audi mit tsche­chi­schen Kenn­zei­chen in der Stra­ße „Am Gal­gen­berg“. Auf die Fah­re­rin pass­te die Beschrei­bung, die der Haus­be­woh­ner mit­ge­teilt hat­te. In einer Stoff­ta­sche im Auto fan­den die Beam­ten eine Scha­tul­le mit diver­sen Schmuck­stücken und Uhren. Die Her­kunft der ver­mut­lich gestoh­le­nen Gegen­stän­de muss noch ermit­telt wer­den. Zudem hat­te die Tat­ver­däch­ti­ge meh­re­re hun­der­te Euro Bar­geld bei sich. Die Poli­zi­sten nah­men die 39-Jäh­ri­ge vor­läu­fig fest und über­ga­ben sie für wei­te­re Ermitt­lun­gen den Beam­ten des Fach­kom­mis­sa­ri­ats der Kri­po Bay­reuth. Die Tsche­chin ist ins­be­son­de­re wegen Eigen­tums­de­lik­ten bereits ein­schlä­gig kri­mi­nal­po­li­zei­lich in Erschei­nung getreten.

Auf Ver­an­las­sung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erging am Mitt­woch­vor­mit­tag Haft­be­fehl wegen ver­such­ten Ein­bruchs in eine Pri­vat­woh­nung gegen die Beschul­dig­te. Anschlie­ßend lie­fer­ten sie Beam­te in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.