Hen­ry Schramm ist neu­er ober­frän­ki­scher Bezirkstagspräsident

Hen­ry Schramm (CSU) folgt Dr. Gün­ther Denz­ler im Amt des Bezirks­tags­prä­si­den­ten von Ober­fran­ken nach. Der Kulm­ba­cher Ober­bür­ger­mei­ster ver­ei­nig­te bei der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung des Bezirks­ta­ges am heu­ti­gen Don­ners­tag 20 der 21 Stim­men auf sich. Als Erster Stell­ver­tre­ter wur­de Andre­as Star­ke (SPD) wie­der­ge­wählt. Zudem beschloss der Bezirks­tag, drei wei­te­re Stell­ver­tre­ter des Bezirks­tags­prä­si­den­ten zu bestellen.

Vereidigung von Henry Schramm durch den ältesten Bezirksrat, Reinhard Möller, im Beisein von Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz und Peter Meyer, neuer Direktor der Bezirksverwaltung. Foto: Studio Thomas Köhler

Ver­ei­di­gung von Hen­ry Schramm durch den älte­sten Bezirks­rat, Rein­hard Möl­ler, im Bei­sein von Regie­rungs­prä­si­den­tin Hei­drun Piwer­netz und Peter Mey­er, neu­er Direk­tor der Bezirks­ver­wal­tung. Foto: Stu­dio Tho­mas Köhler

„Ich freue mich auf die Auf­ga­ben, die in Zukunft auf das Amt des Bezirks­tags­prä­si­den­ten zukom­men wer­den. Zudem freue ich mich auf die gute und kon­struk­ti­ve Zusam­men­ar­beit hier im Bezirks­tag über Par­tei­gren­zen hin­weg“, bedank­te sich Hen­ry Schramm für das gro­ße Ver­trau­en bei der Wahl zum Bezirks­tags­prä­si­den­ten von Ober­fran­ken. Kurz zuvor stimm­ten in gehei­mer Abstim­mung 20 der 21 Bezirks­rä­te – ein Stimm­zet­tel blieb leer – für den Kulm­ba­cher Ober­bür­ger­mei­ster. Er wird in den kom­men­den Jah­ren das Ehren­amt des Bezirks­tags­prä­si­den­ten zusätz­lich zu sei­nem Amt als Ober­bür­ger­mei­ster ausüben.

Es gel­te, gemein­sam die besten Lösun­gen für Ober­fran­ken zu errei­chen. „Ich lade alle Par­tei­en ein, dar­an mit­zu­ar­bei­ten. Dabei dür­fen wir das Wohl unse­rer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger nie aus dem Blick ver­lie­ren – gera­de das der Schwä­che­ren und Schwäch­sten unse­rer Gesell­schaft. Dies ist unse­re Haupt­auf­ga­be, der wir uns als Bezirks­tag stel­len müs­sen“, appel­lier­te Schramm an ein kon­struk­ti­ves Mit­ein­an­der im höch­sten poli­ti­schen Gre­mi­um Ober­fran­kens. Als größ­te Her­aus­for­de­run­gen nann­te er die Berei­che Sozia­les und Gesund­heits­we­sen. Der demo­gra­fi­sche Wan­del, die Umset­zung des Bun­des­teil­ha­be­ge­set­zes, das Zukunfts­kon­zept unse­rer Kli­ni­ken und der zuneh­men­de Fach­kräf­te­man­gel wer­den den Bezirk Ober­fran­ken zukünf­tig beschäftigen.
Als Ersten Stell­ver­tre­ter wähl­ten die Mit­glie­der des Bezirks­tags aus ihrer Mit­te den Bam­ber­ger Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke. Er erhielt eben­falls 20 Stim­men. Drei wei­te­re Stell­ver­tre­ter wer­den den Bezirks­tags­prä­si­den­ten in der kom­men­den Legis­la­tur­pe­ri­ode unter­stüt­zen. Dies wur­de eben­falls im Rah­men der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung fest­ge­legt. In offe­ner Abstim­mung wur­den Dr. Ste­fan Specht (CSU), Ste­fan Früh­bei­ßer (Freie Wäh­ler) und Dag­mar Keis-Lech­ner (GRÜ­NE) zu wei­te­ren Ver­tre­tern gewählt. „Die­se brei­te Auf­stel­lung soll das kon­struk­ti­ve Mit­ein­an­der im Bezirks­tag festi­gen, das bereits in der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung zu spü­ren war“, ver­deut­licht Schramm sein Ziel, mög­lichst alle Par­tei­en mitzunehmen.

Kurz zuvor waren gleich 14 neue Bezirks­rä­tin­nen und Bezirks­rä­te ver­ei­digt wor­den. Damit erhält der Bezirks­tag von Ober­fran­ken, der auf­grund zwei­er Über­hang- und drei­er Aus­gleichs­man­da­te auf 21 Per­so­nen anwächst, in der Legis­la­tur­pe­ri­ode 2018 bis 2023 ein völ­lig neu­es Gesicht. Wei­te­re Tages­ord­nungs­punk­te der kon­sti­tu­ie­ren­den Sit­zung waren die Ver­ab­schie­dung der Geschäfts­ord­nung und der Haupt­sat­zung sowie die Beset­zung der Aus­schüs­se. Dem Rech­nungs­prü­fungs­aus­schuss wird zukünf­tig Tho­mas Nagel (FDP) vor­ste­hen. Zudem wur­den die Ver­tre­ter des Bezirks Ober­fran­ken in den wei­te­ren Gre­mi­en wie der Ober­fran­ken­stif­tung, der Zweck­ver­bän­de und dem Ver­wal­tungs­rat der Gesund­heits­ein­rich­tun­gen des Bezirks Ober­fran­ken (GeBO) bestimmt.

Zur Behin­der­ten­be­auf­trag­ten des Bezirks Ober­fran­ken wur­de die Kulm­ba­che­rin Chri­sti­na Flau­der bestellt. Sie löst Egon Feil­ner ab, der das Ehren­amt in den zurück­lie­gen­den vier Jah­ren beklei­det hatte.

INFO:

Der Bezirks­tag von Ober­fran­ken ist grö­ßer und bun­ter gewor­den. 21 (bis­her 17) Bezirks­rä­te aus sie­ben Par­tei­en (bis­her fünf) gehö­ren dem Gre­mi­um an. Die CSU stellt mit 8 Sit­zen die größ­te Frak­ti­on. Je drei Sit­ze ent­fal­len auf die SPD, die Frei­en Wäh­ler und die Grü­nen. Zwei Sit­ze nimmt die AfD ein, die damit erst­mals im Bezirks­tag von Ober­fran­ken ver­tre­ten ist. Nach fünf Jah­ren zog mit Tho­mas Nagel erst­mals wie­der ein FDP-Kan­di­dat in den Bezirks­tag ein, Rein­hard Möl­ler von den Lin­ken behielt sein Bezirks­tags­man­dat. Der ober­frän­ki­sche Stim­men­kö­nig bei der Wahl am 14. Okto­ber war eben­falls der neu gewähl­te Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm (CSU) mit 86.614 Gesamt­stim­men. Die Auf­wands-ent­schä­di­gun­gen für den Bezirks­tags­prä­si­den­ten (rund 6100 Euro) und sei­nen Ersten Stell­ver­tre­ter (rund 1100 Euro) blei­ben konstant.

Schreibe einen Kommentar