Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 7.11.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Igen­s­dorf. Bei einem in der St.-Georg-Straße in Igen­s­dorf abge­stell­ten sil­ber­far­be­nen Pkw Seat wur­de im Zeit­raum von Sams­tag, 12.00 Uhr, bis Mon­tag früh, die kom­plet­te rech­te Fahr­zeug­sei­te zer­kratzt. An dem Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den in Höhe von ca. 2000,- Euro. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei in Eber­mann­stadt, Tel.-Nr. 09194/7388–0, in Ver­bin­dung zu setzen.

Son­sti­ges

Pretz­feld / Wie­sent­tal. Am Diens­tag führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt Geschwin­dig­keits­mes­sun­gen in Wann­bach und in Streit­berg durch. Dabei wur­den 7 Fahr­zeug­füh­rer bean­stan­det, der schnell­ste war bei erlaub­ten 50 km/​h mit 77 km/​h unterwegs.

Grä­fen­berg. In den ver­gan­ge­nen Wochen wur­den auf einem Wie­sen­grund­stück, west­lich der Ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Grä­fen­berg und Wal­kers­brunn, Bau­schutt und diver­se ande­re Abfäl­le ille­gal abge­la­gert. Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher nimmt die PI Eber­mann­stadt, 09194/7388–0, entgegen.

Leu­ten­bach. An drei Forel­len­tei­chen, die sich in einem Wald­ge­biet befin­den, haben unbe­kann­te Täter am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de die Frisch­was­ser­zu­fuhr unter­bro­chen. Zudem wur­de auf der Umran­dung eines Beckens Kör­ner von Rat­ten­gift fest­ge­stellt. Die dazu­ge­hö­ri­ge Tüte mit Inhalt konn­te außer­halb des ein­ge­zäun­ten und ver­sperr­ten Grund­stück auf­ge­fun­den wer­den. Inner­halb der Umzäu­nung lagen noch Reste von zwei Feu­er­werks­kör­pern, ver­mut­lich Böller.

Da der Vor­fall recht­zei­tig ent­deckt wur­de, sind kei­ne Fische zu Scha­den gekom­men. Die wei­te­re Sach­be­ar­bei­tung wird von der Was­ser­schutz­po­li­zei in Bam­berg, Tel.-Nr. 0951/9129–590, über­nom­men. Sach­dien­li­che Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt, 09194/7388–0, oder an die Wasserschutzpolizei.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Bei einem Unfall am Diens­tag­mit­tag an der Ade­nau­er-Allee wur­den zwei Per­so­nen leicht ver­letzt. Eine 66-jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin über­quer­te die Fahr­bahn außer­halb des Fuß­gän­ger­we­ges. Als sie die Fahr­bahn pas­siert hat­te, lief sie über den Grün­strei­fen und durch die dor­ti­ge Hecke auf den dahin­ter lie­gen­den Fahr­rad­weg. Dort war ein eben­falls 66-jäh­ri­ger Rad­fah­rer unter­wegs, der nicht mehr aus­wei­chen konn­te. Es kam zum Zusam­men­stoß mit der Fuß­gän­ge­rin. Dabei stürz­te der Rad­fah­rer. Bei­de muss­ten zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. Sach­scha­den war nicht entstanden.

FORCH­HEIM. Sach­scha­den in Höhe von 2.000,– EUR ent­stand bei einem Unfall in der Reu­ther Stra­ße am Diens­tag­nach­mit­tag. Ein 29-jäh­ri­ger VW-Fah­rer woll­te aus einer Sei­ten­stra­ße auf die Reu­ther Stra­ße (B470) ein­fah­ren. Er über­sah hier­bei den Kia einer 61-Jäh­ri­gen, die von links kam. Ver­letzt wur­de niemand.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Unacht­sam­keit führt zu schwe­rem Auf­fahr­un­fall auf der B22

Bam­berg. Zu einem schwe­ren Auf­fahr­un­fall kam es am Diens­tag­mor­gen auf der Bun­des­stra­ße 22, kurz vor der Ein­mün­dung Strul­len­dor­fer Stra­ße, als dort eine 48-jäh­ri­ge Sko­da-Fah­re­rin ver­kehrs­be­dingt vor der dor­ti­gen Ampel­an­la­ge abbrem­sen muss­te. Dies bemerk­te ein hin­ter ihr fah­ren­der 19-jäh­ri­ger Fah­rer eines VW Golf zu spät und fuhr auf den Sko­da auf. Das Fahr­zeug des 19-Jäh­ri­gen geriet nach dem Anstoß über den Mit­tel­strei­fen, wobei das lin­kes Vor­der­rad des Fahr­zeugs abriss und schließ­lich im Gegen­ver­kehr zum Ste­hen kam. Der Sko­da stieß auf­grund des Auf­pralls gegen einen Licht­mast, der auf­grund der Beschä­di­gung auf die Gegen­fahr­bahn fiel. Glück­li­cher­wei­se wur­den bei­de Fahr­zeug­insas­sen bei dem Unfall nur leicht ver­letzt. Die Poli­zei sucht noch Zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls, die gebe­ten wer­den sich unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen. Die ent­stan­de­ne Scha­dens­hö­he beläuft sich auf etwa 50.000 Euro.

10-jäh­ri­ges Kind von Fahr­rad gestoßen

Bam­berg. Bereits am Frei­tag, den 26.10.2018, wur­de eine 10-jäh­ri­ge Schü­le­rin gegen 13:00 Uhr in der Lan­ge Stra­ße Uhr von einem bis­lang unbe­kann­ten männ­li­chen Täter vom Fahr­rad gesto­ßen. Wir berich­te­ten bereits in unse­rer Pres­se­mel­dung vom 27.10.2018. Das Mäd­chen und ihre Schwe­ster befuh­ren mit ihren Fahr­rä­dern die Lan­ge Stra­ße vom Kra­nen kom­mend in Rich­tung Schön­leins­platz. Es han­delt sich an die­ser Stel­le um einen gemein­sa­men Fuß- und Rad­weg, der um die dor­ti­ge Bau­stel­le her­um­führt. Ein etwa 50-jäh­ri­ger Mann beschimpf­te das Mäd­chen zunächst und rem­pel­te die­ses schließ­lich so hef­tig an, dass sie seit­lich vom Fahr­rad stürz­te und gegen einen abge­stell­ten Trans­por­ter prallte.

Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 1,85 Meter gro­ßen, schlan­ken und ca. 50-jäh­ri­gen Mann gehan­delt haben, der geschäfts­mä­ßig mit einem knie­lan­gen Woll­man­tel sowie einem grün-braun-oran­ge­far­be­nen Schal beklei­det war.

Etwai­ge Zeu­gen des Vor­falls wer­den noch­mals gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210 mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Paket­zu­stel­ler ver­hin­dert Schlimmeres

Bam­berg. Einem auf­merk­sa­men Paket­zu­stel­ler ist es zu ver­dan­ken, dass es zu kei­nem grö­ße­ren Brand in einem Wohn­an­we­sen in der Luit­pold­stra­ße kam. Als er dort Diens­tag­mit­tag die Post zustel­len woll­te, stell­te er Rauch im Trep­pen­haus des Gebäu­des fest. Er ver­stän­dig­te sofort einen Bewoh­ner des Hau­ses, der dann die Feu­er­wehr alar­mier­te. In der Küche der Woh­nung, aus wel­cher der Rauch drang, stell­te die Feu­er­wehr schließ­lich eine ver­ges­se­ne Pfan­ne mit Essens­re­sten auf dem Herd fest. Noch wäh­rend die Feu­er­wehr die Woh­nung durch­lüf­te­te, kam die Woh­nungs­mie­te­rin hin­zu. Der Paket­zu­stel­ler wur­de vor­sorg­lich ins Kli­ni­kum Bam­berg verbracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Rad­fah­rer bei Zusam­men­stoß schwer verletzt

PÖDEL­DORF. An der Ein­mün­dung Scham­mels­dor­fer Straße/​Memmelsdorfer Stra­ße über­sah Diens­tag­früh eine 36-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 68-jäh­ri­gen Fahr­rad­fah­rer. Der Rad­fah­rer zog sich beim Zusam­men­stoß schwe­re Ver­let­zun­gen zu und muss­te ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Pkw und am Rad ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von 150 Euro.

Fron­tal­zu­sam­men­stoß im Kreuzungsbereich

PETT­STADT. Ein Ver­kehrs­un­fall mit einer leicht und einer schwer ver­letz­ten Per­son und Sach­scha­den in Höhe von 5.000 Euro ereig­ne­te sich Diens­tag­früh im Kreu­zungs­be­reich der Kreis­stra­ße BA 29/BA 21. Ein 41-jäh­ri­ger Seat-Fah­rer über­sah beim Links­ab­bie­gen einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten 67-jäh­ri­gen VW-Fah­rer wobei es zum Fron­tal­zu­sam­men­stoß kam. Die frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Pett­stadt, Röbers­dorf und Erlach waren zur Ber­gung der Fahr­zeu­ge und Absi­che­rung der Unfall­stel­le vor Ort.

Auf­fahr­un­fall

TROS­DORF. Auf der Staats­stra­ße 2262 muss­ten Diens­tag­früh eine 52-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin und ein 20-jäh­ri­ger VW-Fah­rer ver­kehrs­be­dingt anhal­ten. Ein nach­fol­gen­der 21-jäh­ri­ger Land Rover-Fah­rer erkann­te dies zu spät und fuhr auf den Pkw Opel auf. Durch die Wucht des Auf­pralls wur­de der Opel noch auf den VW gescho­ben. Die 52-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin zog sich schwe­re Ver­let­zun­gen zu. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 6.500 Euro. Der nicht mehr fahr­be­rei­te Pkw Opel muss­te abge­schleppt werden.

Von Fahr­bahn abgekommen

STRUL­LEN­DORF. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit geriet am Diens­tag­nach­mit­tag in der Orts­stra­ße „Nord­ring“ ein 33-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw BMW nach rechts von der Fahr­bahn ab, über­schlug sich im Gra­ben und beschä­dig­te einen Zaun. Zum Glück blieb der Fah­rer unver­letzt. Bei der Unfall­auf­nah­me nah­men die Poli­zei­be­am­ten beim Fah­rer Alko­hol­ge­ruch war. Ein Alko­test ergab 0,72 Pro­mil­le; eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Bam­berg folg­te. Der total beschä­dig­te Pkw muss­te abge­schleppt wer­den. Gesamtsach­scha­den ca. 11.000 Euro.

Gegen lin­ken Außen­spie­gel gefahren

LICH­TEN­EI­CHE. Gegen den lin­ken Außen­spie­gel eines in der Schle­si­en­stra­ße gepark­ten Pkw Jeep stieß am Diens­tag, gegen 18 Uhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von etwa 300 Euro. Bei dem flüch­ti­gen Fahr­zeug soll es sich um einen blau­en Kasten­wa­gen gehan­delt haben. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unfall­zeu­gen gesucht

A 73 / BUT­TEN­HEIM Beim Ein­fah­ren auf die Haupt­fahr­bahn in Fahrt­rich­tung Süden soll am Diens­tag­mor­gen ein bis­lang unbe­kann­ter dunk­ler Pkw an der Anschluss­stel­le But­ten­heim die Vor­fahrt eines 32-jäh­ri­gen Audi-Fah­rers nicht beach­tet haben. Die­ser wich nach links aus und kol­li­dier­te dabei mit dem Daim­ler eines neben ihm fah­ren­den 52-jäh­ri­gen. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den von je ca. 10000 Euro. Zeu­gen, die den Ver­kehrs­un­fall beob­ach­tet haben, wer­den gebe­ten sich mit der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg unter Tel. 0951/9129–510 in Ver­bin­dung zu setzen.

Beim Ein­fah­ren unaufmerksam

A 73 / KEM­MERN Als am Diens­tag­mit­tag die 78-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Fiat im Bau­stel­len­be­reich der Anschluss­stel­le Brei­ten­güß­bach in Fahrt­rich­tung Nor­den ein­fah­ren woll­te, geriet sie mit ihrer Fahr­zeug­front zu weit auf den rech­ten Fahr­strei­fen. Der 50-jäh­ri­ge Fah­rer eines Tank­last­zu­ges konn­te nicht mehr aus­wei­chen und der Stau­ka­sten am Sat­tel­auf­lie­ger wur­de vom Pkw gestreift. Der Gesamt­scha­den wird auf 1200 Euro geschätzt.

Schreibe einen Kommentar