Weih­nachts­mär­chen “Die Klei­ne Hexe” im ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg

Mit ihren 127 Jah­ren ist die klei­ne Hexe natür­lich noch viel zu jung, um wäh­rend der Wal­pur­gis­nacht beim Hexen­tanz auf dem Blocks­berg teil­zu­neh­men. Min­de­stens wei­te­re 223 Jah­re müss­te sie sich gedul­den, das ist selbst für eine Hexe eine hal­be Ewig­keit. Doch ihr sehn­lich­ster Wunsch könn­te sich frü­her erfül­len als erwar­tet. Ent­ge­gen der ein­hel­li­gen Mei­nung der Mehr­heit der Hexen, ver­spricht ihr die Ober­he­xe, dass sie bereits im näch­sten Jahr teil­neh­men darf, wenn sie bis dahin bewie­sen hat, eine gute Hexe zu sein. Kein Pro­blem für die klei­ne Hexe! Noch geht zwar manch eine Zau­ber­übung gehö­rig schief und der Ritt auf dem Hexen­be­sen will nicht jedes Mal gelin­gen, aber Hür­den sind dafür da, um über­wun­den zu wer­den. Und außer­dem ist Zau­bern ja nicht alles! Eine gute Hexe darf, das klingt logisch, nichts Böses anrich­ten. Scha­ber­nack ist ver­bo­ten, statt­des­sen möch­te sie gemein­sam mit ihrem besten Freund, dem spre­chen­den Raben Abra­xas, mög­lichst vie­le gute Taten voll­brin­gen. Mit gro­ßen Schrit­ten nähert sie sich ihrem Ziel! Aller­dings gibt es da noch ein klei­nes, wenn auch nicht unwe­sent­li­ches Pro­blem: Hexen sind grund­sätz­lich böse und ver­ste­hen unter “gut” etwas ande­res!

Otfried Preuß­ler zeigt uns in sei­nem welt­be­rühm­ten Kin­der­buch­klas­si­ker mit viel Fan­ta­sie und Humor ein klei­nes Mäd­chen, das ver­sucht sich in einer unüber­sicht­li­chen Welt zurecht­zu­fin­den und dabei lernt selbst zu ent­schei­den, was rich­tig und was falsch ist. Eine tur­bu­len­te Geschich­te vol­ler Magie für jun­ge Men­schen und Jung­ge­blie­be­ne!

DIE KLEI­NE HEXE
Otfried Preuß­ler / John von Düf­fel

  • Weih­nachts­mär­chen für Kin­der ab 5 Jah­ren
  • ab Sams­tag, 17.11.18, 16.00 Uhr | Gro­ße Büh­ne
  • Mit Marie-Pau­li­na Schen­del, Paul Maxi­mi­li­an Pira, Iris Hoch­ber­ger, Flo­ri­an Wal­ter, Mar­le­ne-Sophie Haa­gen
  • Regie: Mia Con­stan­ti­ne
  • Büh­ne und Kostü­me: Bri­git­te Schi­ma
  • Musik: Fee Kür­ten
  • Dra­ma­tur­gie: Oli­vi­er Garo­fa­lo

Schreibe einen Kommentar