Vor­sicht Betrug! Anruf von fal­schen Microsoft-Mitarbeitern

Symbolbild Polizei

LKR. BAM­BERG / LKR. FORCH­HEIM / OBER­FRAN­KEN. Immer wie­der gelingt es drei­sten Betrü­gern, die sich als Micro­soft-Mit­ar­bei­ter aus­ge­ben, bei ihren Anru­fen an Zugangs­da­ten und Kon­to­da­ten von Com­pu­ter­nut­zern zu gelan­gen und damit auch an ihr Erspar­tes. Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt wie­der­holt vor die­ser Betrugsmasche.

Allein im Okto­ber waren die Täter in meh­re­ren Fäl­len bei ihren Tele­fo­na­ten mit Bür­ge­rin­nen und Bür­gern in den Land­krei­sen Bam­berg und Forch­heim erfolg­reich und ergau­ner­ten so grö­ße­re Geld­be­trä­ge. Bei die­ser Masche rufen die Betrü­ger Per­so­nen an und geben sich als Mit­ar­bei­ter des gro­ßen Soft­ware- und Hard­ware­her­stel­lers aus. Sie behaup­ten, der Com­pu­ter wäre mit einer Schad­soft­ware infi­ziert oder es müs­se eine Fern­kon­fi­gu­rie­rung oder System­up­dates durch­ge­führt wer­den. Oft­mals wer­den auch kosten­pflich­ti­ge War­tungs­ver­trä­ge ange­bo­ten. Ziel der geschickt vor­ge­hen­den Täter ist die Instal­la­ti­on einer Fern­war­tungs­soft­ware durch die angeb­lich Betrof­fe­nen. Damit gelingt es den Betrü­gern, auf die Rech­ner ihrer Opfer zuzu­grei­fen und sen­si­ble Daten, bei­spiels­wei­se Pass­wör­ter für das Online-Ban­king, aus­zu­spä­hen und letzt­end­lich auch an ihr Geld heranzukommen.

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei rät:

  • Been­den Sie der­ar­ti­ge Tele­fon­an­ru­fe sofort. Fir­men wie Micro­soft neh­men auf die­se Wei­se kei­nen Kon­takt mit Kun­den auf.
  • Geben Sie nie­mals unbe­kann­ten Per­so­nen Ihre Bank- oder Kon­to­da­ten oder son­sti­ge Zugangs­da­ten preis.
  • Gewäh­ren Sie einem unbe­kann­ten Anru­fer kei­nes­falls Zugriff auf Ihren Rech­ner bei­spiels­wei­se mit der Instal­la­ti­on einer Fernwartungssoftware.
  • Bei unge­woll­ten Geld­trans­ak­tio­nen set­zen Sie sich umge­hend mit Ihrer Bank in Verbindung.
  • Wur­de bereits Soft­ware in oben genann­tem Zusam­men­hang auf dem Com­pu­ter instal­liert, soll­te der Rech­ner sofort vom Netz getrennt und mög­lichst durch einen Exper­ten unter­sucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.