FCE Bamberg zu Gast beim TSV Buch

Simon Bube: „Wahnsinn, ohne Niederlage stehen wir so knapp vor dem Dritten und Vierten“

Der FC Eintracht Bamberg ist am zweiten Spieltag der Rückrunde in der Fußball Landesliga NordOst beim TSV Buch zu Gast. Spielbeginn am kommenden Sonntag (4. November) ist um 14:00 Uhr.

Die Lage des FCE:

Mit einem Sieg ist der Aufsteiger am vergangenen Samstag in die Rückrunde gestartet. Im heimischen Fuchsparkstadion siegte der FCE gegen den SV Memmelsdorf mit 3:2. Damit bleibt der FC Eintracht mit 46 Punkten erster Verfolger von Tabellenführer TSV Neudrossenfeld, der mit einem Zähler mehr von der Tabellenspitze grüßt. Zudem ist der Neuling aus Bamberg unverändert die einzige Mannschaft aller 88 bayerischen Landesligisten, der bisher noch ungeschlagen ist. Dazu kommt die Gesamtbilanz der jungen Wilden aus der Domstadt. Bisher kommt der FCE auf 14 Siege und vier Unentschieden. Das kann sich mehr als sehen lassen. Zudem hat der Aufsteiger in Maximilian Großmann, Tobias Ulbricht und Patrick Görtler drei Akteure in seinen Reihen, die zusammen 39 von insgesamt 54 Bamberger Treffern erzielten. Allerdings weiß man in der Vereinszentrale das alles richtig einzuschätzen: Die Tore des Duos sind wichtig, es ist aber auch das Kollektiv, das für den Erfolg verantwortlich ist. Der mannschaftliche Zusammenhalt macht es aus, schließlich werden die drei Top-Torschützen von den Mitspielern entsprechend immer wieder gut angespielt und erfolgreich in Szene gesetzt. Und auch andere Akteure wie zum Beispiel Gabriel Jessen, Tobias Linz oder Lukas Schmittschmitt tragen sich auch immer wieder in die Torschützenliste ein. Genau so soll es auch weitergehen. In Buch strebt der Aufsteiger den nächsten Erfolg an, zumal die junge Mannschaft im Hinspiel zwei Punkte liegengelassen hatte. Viele Tormöglichkeiten besaß der Neuling, die nicht genutzt wurden. Aufgebot: Dellermann, Lüth – Bube, Dümig, P. Görtler, T. Görtler, Großmann, Hofmann, Jessen, Kollmer, Linz, Pfeiffer, M. Reischmann, Renner, Schmitt, Schmittschmitt, Vetter. Es fehlen: Nögel, Popp, L. Reischmann, Ulbricht, Wich.

Über den Gegner TSV Buch:

Vorne mitspielen um die Plätze eins bis sechs, mit diesem Ziel ging der TSV Buch im Juli in die Saison. Die Runde verläuft bisher jedoch völlig anders als geplant. Erst am sechsten Spieltag, es war der 5. August, feierte der TSV Buch mit dem 7:1 beim TSV Sonnefeld den ersten Sieg, nachdem es zuvor drei Niederlagen und zwei Unentschieden gab. Der erste Heimsieg gelang den Buchern nach vollzogenem Trainerwechsel. Vor gut einem Monat übernahm Manuel Bergmüller das Kommando, in seinem ersten Spiel am 30. September gelang beim 2:1 gegen den TSV Kornburg der ersehnte erste Heimdreier. Im folgenden Heimspiel gegen den SV Memmelsdorf drei Tage später ließ der TSV beim 3:0 den nächsten Heimsieg folgen. Allerdings folgten dann wieder vier sieglose Begegnungen – ein Remis und drei Niederlagen. Zuletzt unterlag der TSV Buch beim SC Schwabach mit 1:2. So denken Verantwortliche und Anhänger mit Wehmut an die letzte Saison, in der der TSV Buch zu den Topmannschaften der Liga gehörte und erst in der Relegation am Aufstieg in die Bayernliga scheiterte. Gegründet wurde der TSV Buch 1921. Derzeit zählt der TSV Buch über 1.000 Mitglieder. Der Ort Buch war bis 1924 eine eigenständige Gemeinde und wurde dann in das Stadtgebiet Nürnbergs eingegliedert. Sucht man Buch auf der Landkarte, so wird man im Nürnberger Norden fündig im sogenannten Knoblauchsland.

Das Hinspiel:

Am 18. Juli im Bamberger Fuchsparkstadion trennten sich die Mannschaften vor 302 Zuschauern 1:1. Das Tor für den FCE erzielte Tobias Ulbricht kurz vor der Pause, Lang traf für den TSV Buch nach knapp 70 Minuten zum Ausgleich.

Das Wort hat Mittelfeldspieler Simon Bube:

„Die Euphorie ist aktuell nach wie vor groß bei uns. Wir haben in der Hinrunde kein Spiel verloren, das hat niemand von uns gedacht. Am vergangenen Wochenende sind wir mit dem Derbysieg gegen den SV Memmelsdorf gut in die Rückrunde gestartet. Dementsprechend ist die Stimmung in der Mannschaft sehr gut. Trotzdem haben wir mit dem TSV Buch ein schweres Spiel vor der Brust. Buch hat in den letzten Wochen eigentlich gute Ergebnisse erzielt und zuletzt gegen Schwabach knapp 1:2 verloren. Auch gegen Tabellenführer Neudrossenfeld hat Buch erst kurz vor Schluss knapp verloren. Wir sind daher gewappnet und wissen, dass am Sonntag ein guter Gegner auf uns zukommt. Von daher müssen wir einfach fokussiert und konzentriert bleiben. Wir wollen uns an der Spitze weiter festsetzen, wollen nicht locker lassen und an Neudrossenfeld dranbleiben. Und vielleicht lassen Schwabach und Feucht auch mal was liegen, so dass wir uns ein bisschen absetzen können. Das ist ja Wahnsinn, ohne Niederlage stehen wir so knapp vor dem Dritten und Vierten. Von daher wollen wir am Sonntag in Buch wieder angreifen, konzentriert bleiben und die nächsten drei Punkte einfahren, und dann eben die Euphorie so lange tragen, wie es geht.“

Der Schiedsrichter:

Markus Hertlein von der Schiedsrichtergruppe Frankenhöhe Süd wird das Spiel leiten. Als Assistenten an den Seitenlinien helfen ihm Fabian Jürschik und Vincent Lörler.

Der Spielort:

Ausgetragen wird die Partie auf der Sportanlage des TSV Buch in Nürnberg/Buch, Am Wegfeld 41. Das Sportgelände verfügt über einen Fußballplatz, Beachvolleyballfeldern sowie einer Turnhalle und Tennisplätzen. Für die Zuschauer der Fußballspiele steht neben seit letztem Jahr eine Zuschauertribüne mit 300 Plätzen zur Verfügung.

Die nächsten Spiele:

Der FC Eintracht Bamberg bestreitet seine nächste Partie am 10. November zu Hause gegen den FC Herzogenaurach. Bis zur Winterpause stehen dann noch folgende Begegnungen an: 17. November beim SV Friesen und am 24. November zu Hause gegen den TSV Kornburg.

Rund um die Liga:

Aktuelle Zwischenergebnisse gibt es auf der Onlineplattform des Bayerischen Fußball-Verbandes unter www.bfv.de. Zudem berichten verschiedene Onlineportale wie zum Beispiel anpfiff info ausführlich über die Liga.

Zu guter Letzt:

Die U19 Mannschaft bestreitet ihr nächstes Punktspiel der Landesliga Nord am kommenden Samstag, den 3. November. Gast im Sportpark Eintracht ist der FSV Erlangen-Bruck, Spielbeginn ist um 15:00 Uhr. Der Sportpark Eintracht befindet sich in der Armeestraße 45. Von außerhalb mit dem Auto Anreisenden wird die Anfahrt über die Autobahn A 73, Abfahrt Bamberg-Ost/Pödeldorf empfohlen. Parkplätze stehen am ehemaligen Sportplatz „Rote Erde“ – Anfahrt über die Armeestraße, Moosstraße/Ecke Lebenshilfe – zur Verfügung. Alternativ kann auch am Fuchsparkstadion in der Pödeldorfer Straße 182 geparkt werden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Sportpark mit den Buslinien 902, 911 oder 920 erreichbar.

Schreibe einen Kommentar