Stadt Forch­heim: Stel­lung­nah­me zur Schlie­ßung der Kin­der­ta­ges­stät­te „Schnecken­haus“

Die Stadt Forch­heim nimmt Stel­lung zur Schlie­ßung der pri­va­ten Kin­der­ta­ges­stät­te „Schnecken­haus“: Die Ein­rich­tung mit einer Betriebs­er­laub­nis für 39 Kin­der­gar­ten- und Krip­pen­plät­ze hat der Stadt Forch­heim in einer schrift­li­chen Erklä­rung die Schlie­ßung der Ein­rich­tung zum Jah­res­en­de mit­ge­teilt.

Die Grün­de für die Schlie­ßung der Kin­der­ta­ges­stät­te wer­den mit Auf­la­gen der Fach­auf­sicht für Kin­der­ta­ges­stät­ten und mit per­sön­li­chen Grün­den der Betrei­be­rin ange­ge­ben. Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein stellt dazu fest: „Ich bedaue­re sehr, dass mit der Schlie­ßung die­ser pri­va­ten Kin­der­be­treu­ungs­stät­te ein Betreu­ungs­an­ge­bot in der Stadt weg­fällt. Lei­der haben wir aber kei­ne Mög­lich­keit, in die Ange­le­gen­hei­ten der Fach­auf­sicht für Kin­der­ta­ges­stät­ten ein­zu­wir­ken. Auch wir als Betrei­ber eige­ner Kin­der­ta­ges­stät­ten haben die Vor­schrif­ten der Fach­be­hör­de ein­zu­hal­ten.“

Das Amt für Jugend, Bil­dung, Sport und Sozia­les der Stadt Forch­heim erhielt das offi­zi­el­le Schrei­ben zur Auf­ga­be des „Schnecken­hau­ses“ zum 18. Okto­ber 2018 und hat sofort eine der Liste der noch unter­zu­brin­gen­den Kin­der ange­for­dert. Es wur­de vom „Schnecken­haus“ der Bedarf für neun Kin­der (Krip­pen- und Kin­der­gar­ten­plät­ze) gemel­det. Gabrie­le Oben­auf, Lei­te­rin des Amtes für Jugend, Bil­dung, Sport und Sozia­les kennt die Nöte der Eltern nur zu gut und ist sofort aktiv gewor­den: „Die Stadt­ver­wal­tung hat sofort alle pri­va­ten, kirch­li­chen und öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen in Forch­heim ange­spro­chen und kann auf die­sem Wege vier Kin­der mit Plät­zen ver­sor­gen. Eines der gemel­de­ten Kin­der ist noch unter einem Jahr alt und muss der­zeit nicht ver­pflich­tend unter­ge­bracht wer­den. Da die Ver­wal­tung der Stadt Forch­heim trotz gro­ßer Bemü­hun­gen, Plät­ze zu schaf­fen, zur­zeit den Betreu­ungs­be­darf für etwa sech­zig Kin­der nicht decken kann, wird es sehr schwie­rig sein, kurz­fri­stig wäh­rend des lau­fen­den Betreu­ungs­jah­res für die vier wei­te­ren Kin­der einen Platz zu fin­den.

Die Stadt­ver­wal­tung wird am 15. Novem­ber 2018 im Haupt‑, Per­so­nal- und Kul­tur­aus­schuss das The­ma „Kin­der­be­treu­ung in der Stadt Forch­heim“ auf die Tages­ord­nung set­zen.

Schreibe einen Kommentar