Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 31.10.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Grä­fen­berg. Von Mon­tag auf Diens­tag wur­den auf dem frei zugäng­li­chen Fir­men­ge­län­de eines Stein­metz­be­trie­bes in der Bay­reu­ther Stra­ße meh­re­re Metall­stän­der mit dar­an ange­lehn­ten Stein­plat­ten umge­wor­fen. Die bis­lang unbe­kann­ten Täter ver­ur­sach­ten hier­bei Sach­scha­den in Höhe von 1500 Euro.

Son­sti­ges

Beh­rin­gers­müh­le. Bei einer vier­stün­di­gen Geschwin­dig­keits­kon­trol­le der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg muss­ten am Diens­tag­nach­mit­tag 20 Ver­kehrs­teil­neh­mer bean­stan­det wer­den.

Der Schnell­ste war mit Tem­po 81 bei einer erlaub­ten Höchst­ge­schwin­dig­keit von 50 km/​h unter­wegs.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Diens­tag, gegen 08.00 Uhr, fuhr ein 91-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer die Bay­reu­ther Stra­ße stadt­aus­wärts und woll­te nach links in die Brau­nau­er Stra­ße abbie­gen. Hier­bei über­sah er jedoch eine 57-jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin, die stadt­ein­wärts den par­al­lel zur Fahr­bahn ver­lau­fen­den Fahr­rad­weg benutz­te. Es kam zu einem leich­ten Anstoß, durch den die Rad­fah­re­rin stürz­te und sich leicht ver­letz­te. Ein Sach­scha­den ent­stand nicht.

Unfall­fluch­ten

EFFELTRICH. Glück hat­te am Diens­tag­abend eine 30-jäh­ri­ge Maz­da-Fah­re­rin, die von Neun­kir­chen am Brand in Rich­tung Effeltrich unter­wegs war. Im Wald­stück, kurz vor der Ein­fahrt zur Baum­schu­le Kup­fer, kam auf ihrer Fahr­bahn­sei­te ein unbe­kann­ter Pkw-Fah­rer ent­ge­gen. Die­ser über­hol­te zu die­sem Zeit­punkt gera­de einen ande­ren eben­falls unbe­kann­ten Pkw. Um einen Zusam­men­stoß zu ver­hin­dern, wich die Maz­da-Fah­re­rin ins Ban­kett aus und streif­te hier­bei einen Ver­kehrs­leit­pfo­sten. Zu einer Kol­li­si­on kam es zwar nicht, jedoch ent­fern­te sich der Pkw-Fah­rer, ohne sei­ne Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter nach­zu­kom­men. Zeu­gen des Unfal­les, vor allem der Fah­rer des über­hol­ten Pkw, wer­den gebe­ten, sich unter der 09191÷7090−0 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu set­zen.

Son­sti­ges

HAL­LERN­DORF. Bereits zwi­schen dem 07.10.2018 und dem 14.10.2018 beschmier­ten unbe­kann­te Täter auf dem Sport­platz des DJK Wil­lers­dorf den Spie­l­er­un­ter­stand sowie die Ban­de. Es ent­stand hier­bei ein Sach­scha­den in Höhe von 500,- €. Wer Hin­wei­se hier­zu geben kann, wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim, Tel. 09191÷7090−0, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Han­dy­di­eb­stahl

BAM­BERG. Im Kli­ni­kum am Michels­berg wur­de einem Pati­en­ten am Diens­tag­früh, zwi­schen 09.00 Uhr und 09.30 Uhr, ein schwar­zes Smart­pho­ne der Mar­ke Sam­sung im Zeit­wert von ca. 600 Euro gestoh­len. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahls gegen den bis­lang unbe­kann­ten Täter bereits auf­ge­nom­men.

Fahr­rad­dieb­stahl

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 22.00 Uhr und Mon­tag, 17.30 Uhr, wur­de in den Thea­ter­gas­sen ein dort ver­sperrt abge­stell­tes, anthra­zit­far­be­nes E‑Bike des Her­stel­lers Ave ent­wen­det. Das Fahr­rad hat einen Zeit­wert von cir­ca 1300 Euro.

Hin­wei­se auf den bis­lang unbe­kann­ten Täter oder den Ver­bleib des Rades nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der Ruf­num­mer 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Betrun­ke­ne Frau benutzt Not­ruf miss­bräuch­lich

BAM­BERG. Am Mitt­woch­früh, kurz vor 04.00 Uhr, ging bei der Poli­zei ein Not­ruf ein. Eine Frau, die als Wohn­ort ledig­lich den Stadt­teil Gereuth angab, rief mehr­mals um Hil­fe been­de­te dar­auf­hin das Gespräch. Als Anru­fe­rin konn­te in der Fol­ge aller­dings eine 28-jäh­ri­ge Frau aus der Klo­ster-Banz-Stra­ße ermit­telt wer­den, die den Not­ruf miss­bräuch­lich abge­setzt hat­te. Die Dame, bei der ein Atem­al­ko­hol­wert von umge­rech­net 1,6 Pro­mil­le fest­ge­stellt wur­de, zeig­te sich auf­ge­bracht und unein­sich­tig. Eine Not­si­tua­ti­on lag bei Ein­tref­fen der Beam­ten nicht vor. Da sich die Frau nicht beru­hi­gen ließ, wur­de die­se schließ­lich in Gewahr­sam genom­men und muss sich zudem wegen des Miss­brauchs von Not­ru­fen nun straf­recht­lich ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Bag­ger beschä­digt

STAR­KEN­SCHWIND. Von einem an einem Grund­stück abge­stell­ten gel­ben Bag­ger der Mar­ke Lieb­herr schlu­gen unbe­kann­te Täter im Ver­lauf der letz­ten zwei Jah­re die Fen­ster­schei­ben ein. Außer­dem wur­den ca. 250 l Die­sel abge­zapft und zwei Bat­te­rien ent­wen­det. Der ent­stan­de­ne Sach-/bzw. Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951÷9129−310, ent­ge­gen.

Kol­li­si­on mit Zug

RECKEN­DORF. Den unbe­schrank­ten Bahn­über­gang in der Zeit­zen­ho­fer Stra­ße über­quer­te am Diens­tag­vor­mit­tag ein 55-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer und kol­li­dier­te dabei mit einem que­ren­den Per­so­nen­zug. Eine 72-Jäh­ri­ge, im Zug befind­li­che Frau, zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Am Lkw ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1.000 Euro. Die frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Bau­nach, Leim­bach und Recken­dorf waren zur Absi­che­rung der Unfall­stel­le vor Ort. Die Bahn­strecke war für ca. eine Stun­de gesperrt.

Zwei­rad­fah­rer nach Sturz schwer ver­letzt

STE­GAU­RACH. Beim Befah­ren des unbe­leuch­te­ten Rad­wegs ent­lang der Bun­des­stra­ße 22 in Rich­tung Bam­berg stieß Diens­tag­nacht eine 17-Jäh­ri­ge mit ihrem Klein­kraft­rad gegen die rech­te Schutz­plan­ke. Beim Sturz zog sich die Fah­re­rin schwe­re Ver­let­zun­gen zu und muss­te ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wer­den. Am Zwei­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 1.500 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Füh­rer­schein schon lan­ge weg

A 73 / Hirschaid Bei der Kon­trol­le eines VW-Trans­por­ters durch eine Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei, am Diens­tag­mit­tag im Bereich der Anschluss­stel­le Hirschaid, gab der 25jährige Fah­rer aus dem Lkr. Main-Spes­sart an, sei­nen Füh­rer­schein zu Hau­se ver­ges­sen zu haben. Eine Über­prü­fung ergab jedoch, dass ihm die Fahr­erlaub­nis bereits vor einem Jahr ent­zo­gen wur­de. Er erhält nun, eben­so wie der Hal­ter des VW, eine Anzei­ge wegen Fah­ren bzw. Zulas­sen des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis.

Füh­rer­schein weg – Klein­trans­por­ter jetzt auch

A 73 / Gun­dels­heim Obwohl er in den letz­ten Wochen wegen eines bestehen­den Fahr­ver­bo­tes bereits mehr­fach wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt wur­de, setz­te sich am Diens­tag­nach­mit­tag ein 30jähriger Abbruch­un­ter­neh­mer aus dem Lkr. Fürth wie­der an das Steu­er sei­nes Klein­trans­por­ters. Er wur­de jedoch von einer Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei erkannt und ange­hal­ten. Neben der Erstat­tung einer wei­te­ren Straf­an­zei­ge wegen Fah­ren trotz Fahr­ver­bot wur­de nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft auch sein Klein­trans­por­ter zur Ein­zie­hung beschlag­nahmt.