Vortrag „100 Jahre Freistaat Bayern. Die Ereignisse im November 1918 in Bayreuth und ihre Folgen 1923 und 1938“

Die Ereignisse im November 1918 in Bayreuth und ihre Folgen 1923 und 1938 stehen im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Christoph Rabenstein am Freitag, 9. November, um 19 Uhr im Kleinen Saal im Evangelischen Gemeindehaus, Richard-Wagner-Straße 24, Bayreuth.

Im November 1918 hat sich in Deutschland und in Bayern die politische Landschaft innerhalb weniger Wochen schlagartig verändert, es kam zu einer Revolution. In Bayern ist durch Kurt Eisner der Freistaat ausgerufen worden. Auch in Bayreuth hat diese Entwicklung hohe Wellen geschlagen. Über diese Vorfälle auf lokaler Ebene referiert der Historiker Dr. Christoph Rabenstein; dabei wird er auch auf den Hitlerputsch 1923 und auf die Ereignisse in Bayreuth während der Reichspogromnacht im Jahre 1938 eingehen. Für den musikalischen Rahmen sorgt das „Trio boufil“.

Der Eintritt ist frei, Veranstalter sind das Evangelische Bildungswerk, die Katholische Erwachsenenbildung, der Historische Verein für Oberfranken, die Katholische Hochschulgemeinde, die Evangelische Studierendengemeinde, der Freundeskreis der Evangelischen Akademie Tutzing, der Frankenbund, das Colloquium Historicum Wirsbergense und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen.

Schreibe einen Kommentar