Vortrag „Prunk, Plaisir und Politik – Markgrafen und Bischöfe in Schloss Seehof“ in Kulmbach

Schloss Seehof. Foto: H. Peilnsteiner
Schloss Seehof. Foto: H. Peilnsteiner

In ihrer Vortragsreihe zum 90. Jubiläum ihres Vereins begeben sich die Freunde der Plassenburg thematisch etwas Main abwärts. Tausende von Autofahrern sehen täglich auf der Autobahn A 70 kurz vor Bamberg das prachtvolle Schloss Seehof mit seinen vier Kuppeltürmen wie gemalt in der Landschaft liegen. Die wenigsten haben es schon einmal von Innen betrachtet. Am kommenden Montag, den 29. Oktober 2018 ab 19:30 Uhr, sollen die Teilnehmer des Historischen Stammtischs der Freunde der Plassenburg in der Burgschänke Al Castello einen bilderreichen Einblick in dieses faszinierende Schloss erhalten.

Der Bau diente nicht nur als so genanntes Lustschloss, sondern als offizielle Sommerresidenz der Fürstbischöfe von Bamberg. Hier wurde Politik gemacht, hier trafen sich die katholischen Bischöfe auch mit den protestantischen Markgrafen von Brandenburg-Kulmbach-Bayreuth. Jahrhunderte lang bestimmten politische, wirtschaftliche und religiöse Spannungen das Nebeneinander der Fürstbistümer Bamberg und Würzburg auf der einen und den Markgrafentümern Brandenburg-Ansbach und Brandenburg-Kulmbach-Bayreuth auf der anderen Seite. Aber die Folgen von Aufklärung, Kriegen und Hungersnöten führten in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu einer stetigen Annährerung dieser Territorien. Holger Peilnsteiner wird über die Rolle von Schloss Seehof bei diesen politischen Verhandlungen und über deren prunkvollen Höhepunkt referieren, den der Besuch des Markgrafenpaares Christian Friedrich Carl Alexander und Friederike Caroline mit Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim zu Pfingsten 1775 auf Schloss Seehof darstellte. Abends darf in den besonders gekennzeichneten Bereichen des Kasernenhofs geparkt werden.

Der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar