Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.10.2018

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Unfäl­le

Wann­bach. Am Frei­tag­abend wich ein Pkw-Fah­rer zwi­schen Urspring und Wann­bach einem Reh aus und geriet dabei auf die Gegen­fahr­bahn. Dort kol­li­dier­te er seit­lich mit einem Klein­trans­por­ter, wel­cher dar­auf­hin in den rech­ten Stra­ßen­gra­ben fuhr.

Wäh­rend der Fah­rer des Pkw unver­letzt blieb, kamen der Fah­rer des Klein­trans­por­ters sowie des­sen Bei­fah­re­rin mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus.

An bei­den Fahr­zeu­gen beläuft sich der Gesamt­scha­den auf ca. 12.000 Euro.

Pretz­feld. Am spä­ten Frei­tag­nach­mit­tag kam es auf der B470 bei der Abzwei­gung nach Pretz­feld zu einem Zusam­men­stoß zwi­schen zwei Pkws. Ein 34-jäh­ri­ger über­sah, von Pretz­feld kom­mend, beim Ein­bie­gen in die Bun­des­stra­ße eine dort fah­ren­de 56-jäh­ri­ge und es kam zum Zusam­men­stoß. Der Fah­rer des ein­bie­gen­den Pkw wur­de eben­so, wie sei­ne Bei­fah­re­rin leicht ver­letzt. Bei­de wur­den durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Die Fah­re­rin des auf der Bun­des­stra­ße fah­ren­den Pkw wur­de bei dem Zusam­men­stoß schwer ver­letzt und muss­te in die Unfall­chir­ur­gie Erlan­gen trans­por­tiert wer­den.

An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamt­scha­den in Höhe von ca. 40.000 Euro.

Göß­wein­stein. Beim Aus­par­ken aus einer Park­lücke eines Ein­kaufs­markts über­sah ein 31-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer einen hin­ter ihm ste­hen­den 57-jäh­ri­gen Fuß­gän­ger. Der Fuß­gän­ger wur­de durch den Hin­ter­rei­fen leicht am Knö­chel ver­letzt und begab sich selb­stän­dig in ärzt­li­che Behand­lung. Sach­scha­den ent­stand nicht.

Dieb­stahls­de­lik­te

Eber­mann­stadt. Am Frei­tag­nach­mit­tag schlug die Siche­rungs­an­la­ge eines Dro­ge­rie­mark­tes in Eber­mann­stadt an, als eine 20-jäh­ri­ge den Kas­sen­be­reich ver­las­sen hat­te. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le der mit­ge­führ­ten Tasche der jun­gen Frau wur­de ein nicht bezahl­ter Kos­me­tik­ar­ti­kel fest­ge­stellt.

Der jun­gen Frau wur­de ein Haus­ver­bot für den Dro­ge­rie­markt erteilt. Wei­ter­hin wird sie wegen Laden­dieb­stahls ange­zeigt.

Son­sti­ges

Gößweinstein/​Beh­rin­gers­müh­le. Bereits seit gerau­mer Zeit befand sich ein selbst geba­stel­ter „Sta­ren­ka­sten“ im neu ange­leg­ten 30er Bereich in Beh­rin­gers­müh­le. Das Gerät befand sich auf Pri­vat­grund und war funk­ti­ons­los, ledig­lich zur Abschreckung auf­ge­stellt wor­den. Von wei­tem war es einem ech­ten „Blitz­ge­rät“ durch­aus ähn­lich.

Nach­dem bereits seit län­ge­rem Dis­kus­sio­nen über den „Blit­zer“ im Orts­be­reich von Göß­wein­stein, als auch im Inter­net bestehen, wur­de der Kasten nun­mehr kur­zer­hand in der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag durch unbe­kann­te Täter zer­stört und diver­se Tei­le davon wur­den ent­wen­det.

Hin­wei­se auf den oder die Täter nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt unter der Tele­fon­num­mer 09194/73880 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Frei­tag stürz­te um 17.15 Uhr ein 34-jäh­ri­ger Rad­fah­rer in der Bucken­ho­fe­ner Stra­ße allein­be­tei­ligt und erlitt dadurch eine Kopf­platz­wun­de. Die Ursa­che des Stur­zes dürf­te nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen in der Alko­ho­li­sie­rung des Rad­fah­rers zu suchen sein. Hier­zu ist jedoch noch das Ergeb­nis der ange­ord­ne­ten Blut­al­ko­hol­un­ter­su­chung abzu­war­ten. Der Ver­letz­te wur­de in das Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Tank­deckel ent­wen­det

Im Zeit­raum von Mitt­woch, den 24.10.18, ca. 18:00 Uhr, bis Frei­tag, den 26.10.18, 06:00 Uhr wur­de an einem abge­stell­ten Lkw der Tank­deckel ent­wen­det. Der Lkw war in der Hafen­stra­ße ord­nungs­ge­mäß geparkt. Bis­lang lie­gen kei­ne Hin­wei­se auf den oder die Täter vor.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer: 0951/9129–0 erbe­ten.

Pedel­ec ent­wen­det

Ein 50-jäh­ri­ger Bam­ber­ger stell­te sein Pedel­ec (Fahr­rad mit Motor) vor dem Anwe­sen in der Con­cordia­stra­ße ab. Als er das Pedel­ec kurz unbe­auf­sich­tigt ließ, wur­de die­ses durch eine unbe­kann­te Per­son gestoh­len. Es han­delt sich hier­bei um ein Pedel­ec der Mar­ke „Hai­bike“ in den Far­ben schwarz/​gelb. Der Wert des Pedel­ecs beläuft sich auf ca. 2500,- Euro. Bis­lang lie­gen kei­ne Hin­wei­se vor.

Die Bevöl­ke­rung wird um Hin­wei­se gebe­ten unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–0.

Han­dy ent­wen­det

Ein 24-jäh­ri­ger Land­kreis­be­woh­ner befand sich Frei­tag Nacht in der Sand­stra­ße. Als er auf einer Bank saß wur­de ihm durch einen 27-jähir­gen Mann, wel­cher sich vor­über­ge­hend in Bam­berg auf­hält, das Mobil­te­le­fon ent­wen­det. Zunächst war der Mann flüch­tig, konn­te jedoch durch Poli­zei­kräf­te im Rah­men der Fahn­dung fest­ge­nom­men wer­den. Zudem wur­de bekannt, dass die­se Per­son in der Nacht bereits schon ein­mal auf­fiel und ande­re Per­so­nen bedroh­te. Der Mann muss sich nun für sei­ne Taten ver­ant­wor­ten.

Kaf­fee­ma­schi­ne gestoh­len

Aus einem Second-Hand-Laden in der Sie­chen­stra­ße in Bam­berg wur­de eine hoch­wer­ti­ge Kaf­fee­ma­schi­ne im Zeit­raum von Don­ners­tag Nach­mit­tag bis Don­ners­tag Abend ent­wen­det. Die Maschi­ne stand im Ein­gangs­be­reich des Geschäfts und wur­de durch einen oder meh­re­rer Täter ent­wen­det. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu mel­den.

Auto ver­kratzt

Im Zeit­raum von Sonn­tag, den 21.10.2018 bis Don­ners­tag, den 25.10.2018 wur­de das gepark­te Fahr­zeug eines 29-jäh­ri­gen Bam­ber­gers ver­kratzt. Der unbe­kann­te Täter ver­kratz­te die kom­plet­te rech­te Fahr­zeug­sei­te. Bei dem Fahr­zeug han­del­te es sich um einen grau­en VW Golf VII.

Hin­wei­se wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer: 0951/9129–210 erbe­ten.

Auto ver­kratzt

Eine 61-jäh­ri­ge Bewoh­ne­rin aus dem Land­kreis park­te ihr Fahr­zeug am Frei­tag Nach­mit­tag im Zeit­raum von 15:30 Uhr bis 15:45 Uhr auf dem Park­platz des Geschäfts „Fut­ter­haus“ in Bam­berg, Würz­bur­ger Stra­ße. Als sie zu ihrem Fahr­zeug zurück kam, stell­te sie fest, dass ihr Fahr­zeug an der Bei­fah­rer­tür mit einem spit­zen Gegen­stand ver­kratzt wur­de. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 500,- Euro.

Eben­so wur­de das Fahr­zeug einer 27-jäh­ri­gen Bewoh­ne­rin der Ehr­lich­stra­ße in Bam­berg beschä­digt. Sie park­te ihr Fahr­zeug im Zeit­raum von Don­ners­tag, den 25.10.2018, ca. 20:00 Uhr, bis Frei­tag, ca. 09:30 Uhr. Am Auto wur­de die kom­plet­te Bei­fah­rer­sei­te ver­kratzt. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 500,- Euro.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer: 0951/9129–0 erbe­ten.

Meh­re­re Fahr­zeu­ge ver­kratzt

Zu einer grö­ße­ren Serie von Sach­be­schä­di­gun­gen an Fahr­zeu­gen kam es am Frei­tag, den 26.10.18 im Zeit­raum von 10:00 bis 16:15 Uhr in der Gön­ner­stra­ße in Bam­berg. Alle Fahr­zeu­ge waren zwi­schen den Haus­num­mern 33 und 47 geparkt.

Ins­ge­samt wur­den elf Fahr­zeu­ge unter­schied­li­cher Her­stel­ler und Bau­jah­re durch einen oder meh­re­re unbe­kann­te Täter beschä­digt. Die Fahr­zeu­ge wie­sen teils mas­si­ve Beschä­di­gun­gen in Form von Krat­zern auf. Hin­wei­se auf den oder die flüch­ti­gen Täter lie­gen der­zeit noch nicht vor. Eben­so wer­den noch wei­te­re Fahr­zeug­hal­ter gebe­ten, sich bei der Poli­zei zu mel­den, falls sie Beschä­di­gun­gen an ihren Fahr­zeu­gen fest­stel­len.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer: 0951/9129–0 erbe­ten.

Gepark­ten Ford Focus ange­fah­ren

Ein 28-jäh­ri­ger Bam­ber­ger park­te sein Fahr­zeug ord­nungs­ge­mäß von Mon­tag, den 22.10.18, bis Frei­tag Nach­mit­tag in der Mari­en­stra­ße in Bam­berg. Als er zu sei­nem Fahr­zeug zurück kam, stell­te er fest, dass der lin­ke Kot­flü­gel ein­ge­del­lt und ver­kratzt war. Sein Ford Focus wur­de ver­mut­lich von einem ande­ren unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren. Der oder die unbe­kann­te Fahrzeugführer/​in ent­fern­te sich dar­auf­hin ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Die Scha­dens­hö­he beträgt ca. 1500,-Euro.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer: 0951/9129–0 erbe­ten.

10-jäh­ri­ges Kind von Fahr­rad gesto­ßen

Am Frei­tag, den 26.10.2018, gegen ca. 13:00 Uhr, befand sich eine 10-jäh­ri­ge Schü­le­rin zusam­men mit ihrer 13-jäh­ri­gen Schwe­ster auf dem Nach­hau­se­weg von der Schu­le. Bei­de befuh­ren mit ihren Fahr­rä­dern die Lan­ge Stra­ße vom Kra­nen kom­men in Rich­tung Schön­leins­platz. Der Rad­weg ist hier­zu für Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger frei­ge­ge­ben und wird auf­grund der Bau­stel­le um die­se her­um geführt. Ein etwa 50-jäh­ri­ger Mann fühl­te sich durch die rad­fah­ren­den Kin­der belä­stigt und beschimpf­te die­se zunächst. Als die 10-jäh­ri­ge dann auf sei­ner Höhe war, rem­pel­te er die­se so hef­tig an, dass sie seit­lich umkipp­te und gegen einen abge­stell­ten Trans­por­ter prall­te. Auf­grund des Stur­zes erlitt sie Ver­let­zun­gen an der Hand und muss­te ärzt­lich behan­delt wer­den. Der Mann sowie eine Beglei­ter des Man­nes ent­fern­ten sich ohne dem Kind zu hel­fen.

Die Poli­zei bit­te um sach­dien­li­che Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210.

Ver­kehrs­un­fäl­le

Zu einem Ver­kehrs­un­fall kam es am Sams­tag mor­gen, kurz nach Mit­ter­nacht. Eine 18-jäh­ri­ge Fahr­an­fän­ge­rin über­sah beim Links­ab­bie­gen ein ent­ge­gen­kom­men­des Fahr­zeug, wel­ches von einem 24-jäh­ri­gen Mann gelenkt wur­de. Es kam zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Ver­letzt wur­de nie­mand. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ins­ge­samt fast 30000,- Euro.

Schlä­ge für eine gestell­te Fra­ge erhal­ten

Ein 23-jäh­ri­ger Tou­rist hielt sich am Frei­tag Nacht in der Sand­stra­ße in Bam­berg auf. Im Lau­fe des Abends woll­te er sich bei einer Per­so­nen­grup­pe nach einem Taxi erkun­di­gen und erhielt dar­auf­hin von einer Per­son aus der Grup­pe unver­mit­telt Schlä­ge ins Gesicht. Dar­auf­hin ging er zu Boden und muss­te anschlie­ßend ärzt­lich behan­delt wer­den. Ande­re Per­so­nen der Grup­pe waren nicht betei­ligt. Zur Ermitt­lung des Tat­her­gangs und des unbe­kann­ten Täters wer­den Zeu­gen gebe­ten sich unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu mel­den.

Schlä­ge nach Abwei­sung

Zwei jun­ge Män­ner woll­ten Frei­tag­nacht in die Frucht­bar ein­tre­ten, was ihnen auf­grund ihrer sicht­li­chen Alko­ho­li­sie­rung durch den Sicher­heits­dienst ver­wei­gert wur­de. Dar­auf­hin wur­den sie unge­hal­ten und aggres­siv. Bei­de Män­ner gin­gen dann auf die Sicher­heits­dienst­mit­ar­bei­ter los und schlu­gen auf die­se ein. Der Angriff wur­de abge­wehrt und bei­de stark alko­ho­li­sier­ten Per­so­nen an die Poli­zei über­ge­ben.

Betrun­ken auf Fahr­rad unter­wegs

Am Frei­tag Nacht teil­te ein Zeu­ge der Poli­zei mit, dass sich zwei auf­fäl­lig fah­ren­de Rad­fah­rer in der Lich­ten­hai­de­stra­ße in Bam­berg befin­den. Die­se wür­den so auf­fäl­lig fah­ren, dass sie den kom­plet­ten Fahr­strei­fen benö­tig­ten. Durch­ge­führ­te Alko­hol­tests erga­ben eine deut­li­che Alko­ho­li­sie­rung, wel­che zum Füh­ren eines Fahr­ra­des im Ver­kehr nicht mehr erlaubt ist.

Bei­de Fah­rer muss­ten sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Bei­de erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Außen­spie­gel kamen sich zu nahe

VIERETH. Zu nahe kamen sich im Begeg­nungs­ver­kehr die Außen­spie­gel zwei­er Autos auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Tüt­schen­ge­reuth und Viereth. Der Unfall, bei dem an bei­den Fahr­zeu­gen die lin­ken Außen­spie­gel (Scha­den ins­ge­samt ca. 400 Euro) zu Bruch gin­gen, ereig­ne­te sich am Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 17 Uhr.

Außen­spie­gel vom Unfall­ver­ur­sa­cher blieb zurück

STE­GAU­RACH; Ein in der Debrin­ger Stra­ße gepark­ter Hyun­dai wur­de in der Nacht vom Don­ners­tag zum Frei­tag von einem bis­her unbe­kann­ten Fahr­zeug ange­fah­ren, wobei der lin­ke Außen­spie­gel beschä­digt wur­de. Der ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 250 Euro geschätzt. Bei der Unfall­auf­nah­me konn­te ein rech­ter Außen­spie­gel vor­ge­fun­den wer­den, der offen­sicht­lich vom Unfall­ver­ur­sa­cher stam­men dürf­te. Das Teil stammt von einem Fiat, an dem nun der Spie­gel an der Bei­fah­rer­sei­te feh­len dürf­te. Hin­wei­se auf das Flucht­fahr­zeug nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 ent­ge­gen.

Schwar­zer BMW ange­fah­ren

HALL­STADT; Einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 3.000 Euro hin­ter­ließ ein bis­her unbe­kann­ter Pkw-Fah­rer an einem schwar­zen BMW. Die­ser war vom Geschä­dig­ten am Frei­tag­vor­mit­tag um 08.00 Uhr auf dem Park­platz des ERTL-Zen­trums in der Bie­gen­hof­stra­ße abge­stellt wor­den. Um 10.45 Uhr wur­de dann die Beschä­di­gung fest­ge­stellt. Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Nach Anstoß davon­ge­fah­ren

STRUL­LEN­DORF. Auf dem Park­platz des NET­TO-Ein­kaufs­mark­tes in der Mar­tin-Luther-Stra­ße stieß am Frei­tag­mitt­tag, 12.30 Uhr, der Fah­rer eines grau­en Pkw, Ford Mon­deo, beim Rück­wärts­aus­par­ken gegen einen Pkw, Ford C‑Max. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von min­de­stens 1.500 Euro zu küm­mern, flüch­te­te der Ford Mon­deo-Fah­rer. Die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den durch die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land auf­ge­nom­men, da das Kenn­zei­chen des flüch­ti­gen Autos notiert wer­den konn­te.

Alko­test ergab 2,16 Pro­mil­le

Bisch­berg; In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sams­tags wur­de zwi­schen Gaustadt und Bisch­berg ein 39jähriger Opel-Fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Beam­ten fest, dass die­ser unter Alko­hol­ein­wir­kung stand. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test ergab 2,16 Pro­mil­le, wes­halb die Wei­ter­fahrt unter­bun­den wur­de. Eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins folg­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Feu­er­mel­der ein­ge­schla­gen

Kulm­bach. Am Frei­tag­nach­mit­tag wur­de gegen 17.15 Uhr im Park­haus in der Bastei­ga­s­se durch bis­lang unbe­kann­ten Täter der Feu­er­mel­der gedrückt, so dass die Feu­er­wehr Kulm­bach aus­rücken muss­te. Die Ein­satz­kräf­te konn­ten jedoch glück­li­cher­wei­se kei­nen Brand, son­dern „nur“ die ein­ge­schla­ge­ne Mel­derschei­be fest­stel­len. Noch vor der Flucht vor den her­an­na­hen­den Hel­fern wur­de der Mel­der zudem mit grü­ner Far­be besprüht. Der Sach­scha­den wird auf 100 Euro bezif­fert. Die Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung und Miss­brauch von Not­ru­fen wur­den ein­ge­lei­tet. Zeu­gen, die Anga­ben zu dem Vor­fall machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach zu mel­den.

Stei­ne­wer­fer in Main­leus

Main­leus. Rich­tig Glück hat­te ein Fahr­zeug­füh­rer, der am Frei­tag­nach­mit­tag mit sei­nem Pkw die B289 bei Main­leus befuhr. Gegen 15.40 Uhr konn­te er beob­ach­ten, wie ein Jugend­li­cher Fla­schen und Ton­krü­ge von einer Brücke auf die Bun­des­stra­ße warf. Das her­an­na­hen­de Fahr­zeug wur­de glück­li­cher­wei­se nicht getrof­fen. Durch die alar­mier­te Poli­zei­strei­fe konn­te zunächst nie­mand mehr auf der Brücke ange­trof­fen wer­den. Auf­grund der sofort ein­ge­lei­te­ten Ermitt­lun­gen konn­te jedoch ein 17-Jäh­ri­ger Tat­ver­däch­ti­ger ermit­telt wer­den. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Gefähr­li­chen Ein­griffs in den Stra­ßen­ver­kehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Sach­be­schä­di­gung an Pkw

Am Sams­tag in der Zeit von 16.00 Uhr – 23.00 Uhr wur­den an einem in der Gra­ven­reu­ther Stra­ße gepark­ten Auto drei Rei­fen zer­sto­chen. Bei dem ange­gan­ge­nen Wagen han­delt es sich um einen schwar­zen Opel. Der hier­durch ent­stan­de­ne Scha­den wird auf ca. 300 Euro geschätzt. Wer Hin­wei­se zu Tat und Täter machen kann, möch­te sich bit­te unter der Tele­fon­num­mer 0921/506‑2130 an die PI Bay­reuth-Stadt wen­den.

Schreibe einen Kommentar