Noti­zen und Kurz­mel­dun­gen aus der Uni­ver­si­tät Bay­reuth

Otto-Schmidt-Preis für Dr. Micha­el F. Mül­ler

Dr. Michael F. Müller, Prof. Felix Hey

Dr. Micha­el F. Mül­ler, Prof. Felix Hey

Für sei­ne Ver­öf­fent­li­chun­gen zum Inter­na­tio­na­len Recht hat der Bay­reu­ther Wis­sen­schaft­ler Dr. Micha­el F. Mül­ler auf der dies­jäh­ri­gen Frank­fur­ter Buch­mes­se den Preis der Dr. Otto Schmidt Stif­tung erhal­ten. Er för­dert „wis­sen­schaft­li­che Ver­öf­fent­li­chun­gen, die zu einer Ver­net­zung des deut­schen Rechts und sei­ner Autoren mit der inter­na­tio­na­len Rechts­ent­wick­lung bei­tra­gen“, sagt Prof. Felix Hey, geschäfts­füh­ren­der Gesell­schaf­ter des Ver­la­ges Dr. Otto Schmidt. Das von der Jury gewähl­te The­ma 2018 war „die Aus­strah­lungs­wir­kung der Euro­päi­schen Men­schen­rechts­kon­ven­ti­on“. Für sei­nen Bei­trag „Aus­strah­lung der Waf­fen­gleich­heit im Zivil­pro­zess auf die Par­tei­aus­sa­ge“ erhielt Dr. Micha­el F. Mül­ler, LL.M. (Austin), Aka­de­mi­scher Rat am Lehr­stuhl für Bür­ger­li­ches Recht, Inter­na­tio­na­les Pri­vat­recht und Rechts­ver­glei­chung (Uni­ver­si­tät Bay­reuth), den dies­jäh­ri­gen Preis. Die Stif­tung zur För­de­rung der Euro­päi­sie­rung und der Inter­na­tio­na­li­sie­rung des Rechts, ein­ge­rich­tet beim Ver­lag Dr. Otto Schmidt, ver­leiht den Preis im jähr­li­chen Wech­sel an Autoren, die lang­jäh­rig auf die­sem Gebiet publi­ziert und die Inter­na­tio­na­li­sie­rung des Rechts geför­dert und beein­flusst haben. Zudem wer­den Ver­öf­fent­li­chun­gen von jün­ge­ren Autoren wie Dr. Mül­ler prä­miert, die eine Arbeit zu einem von der Jury des Prei­ses gestell­ten The­ma ver­fas­sen.

“Auf die Plät­ze – Tech­nik – los!” Feri­en-Ver­an­stal­tung für Mäd­chen von 10 bis 14 Jah­ren

Vom 29. bis 31. Okto­ber 2018 tau­chen an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth im Rah­men der ober­fran­ken­wei­ten Initia­ti­ve „MUT-Mäd­chen und Tech­nik“ wie­der Schü­le­rin­nen in die fas­zi­nie­ren­de Welt der MINT-Fächer ein. Ins­ge­samt 57 Teil­neh­me­rin­nen im Alter von 10 bis 14 Jah­ren wer­den bei „Auf die Plät­ze – Tech­nik – los!“ in 15 span­nen­den Mit­mach-Work­shops zu The­men rund um Mathe­ma­tik, Infor­ma­tik, Natur­wis­sen­schaf­ten und Tech­nik selbst aktiv und gehen unter ande­rem fol­gen­den Fra­gen auf den Grund:

Wel­che Far­be hat ein Spie­gel und wie las­se ich einen Holo­gramm-Schmet­ter­ling flie­gen? Was kann ich alles mit einem 3D-Drucker erschaf­fen? Wie erstel­le ich mit Power­point eine über­zeu­gen­de Prä­sen­ta­ti­on für das näch­ste Refe­rat? Wie pro­gram­mie­re ich mein eige­nes Spiel für Com­pu­ter oder Smart­pho­ne? Und wie fin­de ich eigent­lich zu mei­nem Traum­be­ruf?

Anmel­dung und Infos unter 0921–55-2213
Ter­mi­ne: 29. bis 31. Okto­ber, 9.00 bis 17.00 Uhr (mitt­wochs nur bis 12.30 Uhr)
Veranstaltungsort/​Treffpunkt: Uni Bay­reuth, Gebäu­de NW III, Foy­er 1. Stock
Ver­an­stal­tungs­home­page: www​.mut​.uni​-bay​reuth​.de

„MINT-Herbst­U­ni!“ für Schü­le­rin­nen von 15–19 Jah­ren

Vom 29. bis 31. Okto­ber 2018 fin­det an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth im Rah­men der ober­fran­ken­wei­ten Initia­ti­ve „MUT-Mäd­chen und Tech­nik“ die „MINT-Herbst­U­ni!“ statt. Schü­le­rin­nen von 15 bis 19 Jah­ren ler­nen dann die fas­zi­nie­ren­de Welt der MINT-Fächer ken­nen, kön­nen prak­ti­sche Erfah­run­gen sam­meln und sich bezüg­lich ihrer Stu­di­en- und Berufs­wahl ori­en­tie­ren.

Wie kann man einen 3D-Drucker nut­zen, um künst­li­che Gewe­be für den mensch­li­chen Kör­per her­zu­stel­len? Was mache ich, wenn ich mich im Not­fall selbst ver­tei­di­gen muss? Wie pro­gram­mie­re ich ein Spiel für Com­pu­ter oder Smart­pho­ne? Und wel­cher Beruf oder wel­ches Stu­di­um passt eigent­lich zu mir? Ant­wor­ten auf die­se und wei­te­re span­nen­de Fra­gen kön­nen die 35 Teil­neh­me­rin­nen in den ange­bo­te­nen 13 Pra­xis-Work­shops durch akti­ves Mit­ma­chen selbst her­aus­fin­den.

Anmel­dung und Infos unter 0921–55-2213
Ter­mi­ne: 29. bis 31. Okto­ber, 9.00 bis 17.00 Uhr (mitt­wochs nur bis 12.30 Uhr)
Veranstaltungsort/​Treffpunkt: Uni Bay­reuth, Gebäu­de NW III, Foy­er 1. Stock
Ver­an­stal­tungs­home­page: www​.mut​.uni​-bay​reuth​.de

EU-Pro­jekt der Uni­ver­si­tät Bay­reuth für den Natur­wis­sen­schafts­un­ter­richt – Abschluss­kon­fe­renz in Athen

Kunst und Natur­wis­sen­schaft haben – zumin­dest an den Schu­len hier­zu­lan­de – wenig mit­ein­an­der zu tun. Dass es aber auch ganz anders geht und dass die Begei­ste­rung für MINT-Fächer und die Lern­er­fol­ge dar­in deut­lich stei­gen, wenn zum Bei­spiel Kunst ins Boot geholt wird, zeigt das EU-Pro­jekt ‚Crea­ti­ons‘. Es wird von 16 Part­nern in ganz Euro­pa getra­gen und von der Uni­ver­si­tät Bay­reuth koor­di­niert. In der kom­men­den Woche fei­ert es sei­nen Abschluss in Athen. Die Uni­ver­si­tät Bay­reuth ist mitt­ler­wei­le einer der wich­tig­sten Orte für die Ent­wick­lung inno­va­ti­ver Lehr-/Lern­for­ma­te in Bay­ern. In den ver­gan­ge­nen 15 Jah­ren wur­den gut 20 EU-Pro­jek­te zum The­ma allein vom Lehr­stuhl Didak­tik der Bio­lo­gie ein­ge­wor­ben und orga­ni­siert. ‚Crea­ti­ons‘ geht mit einer Abschluss­kon­fe­renz mit Work­shops, Aus­stel­lun­gen und Fach­vor­trä­gen zwi­schen dem 30.10. und 3.11. 2018 in Athen zu Ende.

Kon­takt: Pro­fes­sor Dr. Franz X. Bogner, Lehr­stuhl­in­ha­ber Didak­tik der Bio­lo­gie,
Tele­fon: 0921 55–2590, E‑Mail: franz.​bogner@​uni-​bayreuth.​de
Link: www​.bay​ce​er​.uni​-bay​reuth​.de/​d​i​d​a​k​t​i​k​-​b​io/

Afri­ka­stu­di­en: Alum­ni-Kon­fe­renz in Äthio­pi­en

Vom 31.10. bis 02.11.2018 ver­an­stal­tet die Bay­reu­ther Inter­na­tio­na­le Gra­du­ier­ten­schu­le für Afri­ka­stu­di­en (BIGS­AS) ein gro­ßes Tref­fen ihrer Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten. Die Ver­an­stal­tung mit rund 100 Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mern fin­det auf dem Cam­pus der BIGS­AS-Part­ner­uni­ver­si­tät in Addis Abeba/​Äthiopien statt. Am Eröff­nungs­tag wer­den u.a. der Bay­reu­ther Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Ste­fan Lei­ble, der Prä­si­dent der Addis Aba­ba Uni­ver­si­ty, Prof. Dr. Tas­sew Wol­de­han­na, ein Ver­tre­ter der Deut­schen Bot­schaft in Addis Abe­ba, Ste­phan Wendt, sowie der Direk­tor des DAAD in Addis Abe­ba, Dr. Gerald Heu­sing, spre­chen. Eine Ver­tre­te­rin der Afri­can Uni­on, H.E. Prof. Dr. Sarah Anyang Agbor, wird die Eröff­nungs­re­de hal­ten. An den Fol­ge­ta­gen ste­hen Vor­trä­ge und Dis­kus­sio­nen zur künf­ti­gen Zusam­men­ar­beit mit Uni­ver­si­tä­ten und For­schungs­ein­rich­tun­gen in Afri­ka auf dem Pro­gramm.

Kon­takt: Julia­ne Fen­der, PR-Offi­cer der BIGS­AS, E‑Mail: juliane.​fender@​uni-​bayreuth.​de

Schreibe einen Kommentar