Notizen und Kurzmeldungen aus der Universität Bayreuth

Otto-Schmidt-Preis für Dr. Michael F. Müller

Dr. Michael F. Müller, Prof. Felix Hey

Dr. Michael F. Müller, Prof. Felix Hey

Für seine Veröffentlichungen zum Internationalen Recht hat der Bayreuther Wissenschaftler Dr. Michael F. Müller auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse den Preis der Dr. Otto Schmidt Stiftung erhalten. Er fördert „wissenschaftliche Veröffentlichungen, die zu einer Vernetzung des deutschen Rechts und seiner Autoren mit der internationalen Rechtsentwicklung beitragen“, sagt Prof. Felix Hey, geschäftsführender Gesellschafter des Verlages Dr. Otto Schmidt. Das von der Jury gewählte Thema 2018 war „die Ausstrahlungswirkung der Europäischen Menschenrechtskonvention“. Für seinen Beitrag „Ausstrahlung der Waffengleichheit im Zivilprozess auf die Parteiaussage“ erhielt Dr. Michael F. Müller, LL.M. (Austin), Akademischer Rat am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung (Universität Bayreuth), den diesjährigen Preis. Die Stiftung zur Förderung der Europäisierung und der Internationalisierung des Rechts, eingerichtet beim Verlag Dr. Otto Schmidt, verleiht den Preis im jährlichen Wechsel an Autoren, die langjährig auf diesem Gebiet publiziert und die Internationalisierung des Rechts gefördert und beeinflusst haben. Zudem werden Veröffentlichungen von jüngeren Autoren wie Dr. Müller prämiert, die eine Arbeit zu einem von der Jury des Preises gestellten Thema verfassen.

„Auf die Plätze – Technik – los!“ Ferien-Veranstaltung für Mädchen von 10 bis 14 Jahren

Vom 29. bis 31. Oktober 2018 tauchen an der Universität Bayreuth im Rahmen der oberfrankenweiten Initiative „MUT-Mädchen und Technik“ wieder Schülerinnen in die faszinierende Welt der MINT-Fächer ein. Insgesamt 57 Teilnehmerinnen im Alter von 10 bis 14 Jahren werden bei „Auf die Plätze – Technik – los!“ in 15 spannenden Mitmach-Workshops zu Themen rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik selbst aktiv und gehen unter anderem folgenden Fragen auf den Grund:

Welche Farbe hat ein Spiegel und wie lasse ich einen Hologramm-Schmetterling fliegen? Was kann ich alles mit einem 3D-Drucker erschaffen? Wie erstelle ich mit Powerpoint eine überzeugende Präsentation für das nächste Referat? Wie programmiere ich mein eigenes Spiel für Computer oder Smartphone? Und wie finde ich eigentlich zu meinem Traumberuf?

Anmeldung und Infos unter 0921-55-2213
Termine: 29. bis 31. Oktober, 9.00 bis 17.00 Uhr (mittwochs nur bis 12.30 Uhr)
Veranstaltungsort/Treffpunkt: Uni Bayreuth, Gebäude NW III, Foyer 1. Stock
Veranstaltungshomepage: www.mut.uni-bayreuth.de

„MINT-HerbstUni!“ für Schülerinnen von 15-19 Jahren

Vom 29. bis 31. Oktober 2018 findet an der Universität Bayreuth im Rahmen der oberfrankenweiten Initiative „MUT-Mädchen und Technik“ die „MINT-HerbstUni!“ statt. Schülerinnen von 15 bis 19 Jahren lernen dann die faszinierende Welt der MINT-Fächer kennen, können praktische Erfahrungen sammeln und sich bezüglich ihrer Studien- und Berufswahl orientieren.

Wie kann man einen 3D-Drucker nutzen, um künstliche Gewebe für den menschlichen Körper herzustellen? Was mache ich, wenn ich mich im Notfall selbst verteidigen muss? Wie programmiere ich ein Spiel für Computer oder Smartphone? Und welcher Beruf oder welches Studium passt eigentlich zu mir? Antworten auf diese und weitere spannende Fragen können die 35 Teilnehmerinnen in den angebotenen 13 Praxis-Workshops durch aktives Mitmachen selbst herausfinden.

Anmeldung und Infos unter 0921-55-2213
Termine: 29. bis 31. Oktober, 9.00 bis 17.00 Uhr (mittwochs nur bis 12.30 Uhr)
Veranstaltungsort/Treffpunkt: Uni Bayreuth, Gebäude NW III, Foyer 1. Stock
Veranstaltungshomepage: www.mut.uni-bayreuth.de

EU-Projekt der Universität Bayreuth für den Naturwissenschaftsunterricht – Abschlusskonferenz in Athen

Kunst und Naturwissenschaft haben – zumindest an den Schulen hierzulande – wenig miteinander zu tun. Dass es aber auch ganz anders geht und dass die Begeisterung für MINT-Fächer und die Lernerfolge darin deutlich steigen, wenn zum Beispiel Kunst ins Boot geholt wird, zeigt das EU-Projekt ‚Creations‘. Es wird von 16 Partnern in ganz Europa getragen und von der Universität Bayreuth koordiniert. In der kommenden Woche feiert es seinen Abschluss in Athen. Die Universität Bayreuth ist mittlerweile einer der wichtigsten Orte für die Entwicklung innovativer Lehr-/Lernformate in Bayern. In den vergangenen 15 Jahren wurden gut 20 EU-Projekte zum Thema allein vom Lehrstuhl Didaktik der Biologie eingeworben und organisiert. ‚Creations‘ geht mit einer Abschlusskonferenz mit Workshops, Ausstellungen und Fachvorträgen zwischen dem 30.10. und 3.11. 2018 in Athen zu Ende.

Kontakt: Professor Dr. Franz X. Bogner, Lehrstuhlinhaber Didaktik der Biologie,
Telefon: 0921 55–2590, E-Mail: franz.bogner@uni-bayreuth.de
Link: www.bayceer.uni-bayreuth.de/didaktik-bio/

Afrikastudien: Alumni-Konferenz in Äthiopien

Vom 31.10. bis 02.11.2018 veranstaltet die Bayreuther Internationale Graduiertenschule für Afrikastudien (BIGSAS) ein großes Treffen ihrer Absolventinnen und Absolventen. Die Veranstaltung mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern findet auf dem Campus der BIGSAS-Partneruniversität in Addis Abeba/Äthiopien statt. Am Eröffnungstag werden u.a. der Bayreuther Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible, der Präsident der Addis Ababa University, Prof. Dr. Tassew Woldehanna, ein Vertreter der Deutschen Botschaft in Addis Abeba, Stephan Wendt, sowie der Direktor des DAAD in Addis Abeba, Dr. Gerald Heusing, sprechen. Eine Vertreterin der African Union, H.E. Prof. Dr. Sarah Anyang Agbor, wird die Eröffnungsrede halten. An den Folgetagen stehen Vorträge und Diskussionen zur künftigen Zusammenarbeit mit Universitäten und Forschungseinrichtungen in Afrika auf dem Programm.

Kontakt: Juliane Fender, PR-Officer der BIGSAS, E-Mail: juliane.fender@uni-bayreuth.de

Schreibe einen Kommentar