Fahrraddiebstähle in Forchheim

Die Polizeiinspektion Forchheim musste in diesem Jahr bereits etliche Fahrraddiebstähle registrieren, über die im Einzelfall bereits berichtet wurde. Ein nochmals spürbarer Anstieg seit Anfang Oktober veranlasst die Polizei, sich erneut an die Öffentlichkeit zu wenden.

Die Langfinger ließen sich auch von versperrten Fahrrädern nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Etwa die Hälfte der gestohlenen Drahtesel war eine leichte Beute, da sie völlig ohne Diebstahlssicherung abgestellt worden waren. In der überwiegenden Anzahl der Fälle hatten es die Diebe auch hochpreisige Mountainbikes namhafter Hersteller abgesehen. Im Oktober waren vereinzelt auch teure E-Bikes ins Visier der Täter gerückt. Ein Schwerpunkt der Fahrraddiebstähle bildet hier das Stadtgebiet Forchheim mit dem Ortsteil Kersbach, wobei sich die Taten sowohl auf die Tages- und Nachtzeit erstrecken. Trotz intensiver und umfangreicher Ermittlungen der Forchheimer Polizei konnten die Diebe bisher nicht dingfest gemacht werden. Die Ermittler sind hier deshalb auch auf die Unterstützung und Mithilfe der Bevölkerung angewiesen und bitten um Zeugenmeldungen. Die Forchheimer Polizei sucht Zeugen, die im Zusammenhang mit den Fahrraddiebstählen verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Möglicherweise wurden hier auch Fahrräder oder Fahrradteile zum Kauf angeboten. Auch unwichtig erscheinende Beobachtungen und Wahrnehmungen können von erheblicher Bedeutung für die polizeiliche Ermittlungsarbeit sein.

In diesem Zusammenhang möchten wir alle Fahrradbesitzer darauf hinweisen, ihren Drahtesel stets ordnungsgemäß gegen Diebstahl zu sichern. Fahrradschlösser dürfen sich niemals mit einfachen Werkzeugen wie z. B. einem Seitenschneider „knacken“ lassen. Vielmehr sollten sie zuverlässig dazu beitragen, Räder oder Rahmen ihres Fahrrades an einem festen Gegenstand zu „verankern“. Lediglich das Vorder- oder Hinterrad zu blockieren reicht dabei nicht aus. Wenn Sie ihr Fahrrad nicht mehr in Gebrauch haben, sollten Sie es nach Möglichkeit versperrt in einer Garage oder einem Fahrradkeller verwahren, um es vor neugierigen Blicken zu schützen. Um den Verbleib eines gestohlenen Rades zu ermitteln, werden alle verfügbaren Kennzeichen, mit denen das Fahrrad zweifelsfrei identifiziert werden kann, benötigt. Hierzu gehören die individuelle Rahmennummer ebenso wie die Marke und der Typ des Fahrrades. Deshalb unser Tipp: Füllen Sie einen Fahrradpass sorgfältig aus und verwahren Sie ihn sicher in ihren persönlichen Unterlagen. Weitere Informationen erhalten Sie auch online unter www.k-einbruch.de.

Verhaltenstipps und Informationen rund um die Themen Fahrradsicherung und Einbruchschutz können im Vorfeld einen wesentlichen Beitrag zum „sicheren Zuhause“ leisten. Aus diesem Anlass führt die Polizeiinspektion Forchheim am Samstag, 03.11.2018, zwischen 10.00 und 15.00 Uhr im Globus-Einkaufsmarkt in Forchheim, eine Informationsveranstaltung zu diesen beiden Themenfeldern durch. In Zusammenarbeit mit der Kripo Bamberg wollen wir Ihnen Tipps, Verhaltensweisen und Wirkungsweisen entsprechender Sicherungstechniken vermitteln, um sie vor Dieben und Einbrechern zu schützen. Wir halten für Sie kostenfrei informative Broschüren und Flyer zu diesem Thema bereit und bitten Sie unser Angebot zahlreich in Anspruch zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar