Fran­ken­stein-Lesung an der Uni­ver­si­tät Bam­berg

Fran­ken­stein fei­ert 200. Geburts­tag – Gru­se­li­ge Lese­nacht mit „Fran­ken­reads“ an der Uni­ver­si­tät Bam­berg

Der Schau­er­ro­man um den Natur­wis­sen­schaft­ler Vik­tor Fran­ken­stein aus Ingol­stadt, der durch die Erschaf­fung einer Krea­tur den Tod über­win­det, gehört zu den Klas­si­kern der bri­ti­schen Lite­ra­tur. Nicht zuletzt, weil das Mon­ster, das aus Fran­ken­steins Expe­ri­men­ten ent­steht, zeit­los scheint: Damals wie heu­te warnt die außer Kon­trol­le gera­te­ne und mor­den­de Krea­tur vor den Grenz­über­schrei­tun­gen mensch­li­cher Ver­nunft. Die­ses Jahr fei­ert die viel­fach ver­film­te lite­ra­ri­sche Figur von Schrift­stel­le­rin Mary Shel­ley ihren 200. Geburts­tag. Zu die­sem Anlass fin­den zu Hal­lo­ween am 31. Okto­ber 2018 auf der gan­zen Welt Lesun­gen aus der Gothic Novel statt, die soge­nann­ten „Fran­ken­reads“. Die Uni­ver­si­tät Bam­berg ist Teil der Akti­on: Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Insti­tuts für Angli­stik und Ame­ri­ka­ni­stik stim­men mit einer eng­lisch­spra­chi­gen Lesung und anschlie­ßen­der Dis­kus­si­ons­run­de in deut­scher Spra­che in einen atmo­sphä­ri­schen Hal­lo­ween-Abend ein. Die öffent­li­che Ver­an­stal­tung beginnt um 20.30 Uhr im Hör­saal 00.25, An der Uni­ver­si­tät 2, Bam­berg.

Neben dem Gru­sel­fak­tor soll an die­sem lite­ra­ri­schen Abend der Wis­sens­durst der Gäste nicht zu kurz kom­men. Nach der Lesung wid­met sich eine offe­ne Dis­kus­si­on mit einem Augen­zwin­kern Fra­gen, die Fran­ken­stein-Fans seit jeher umtrei­ben: Wel­che Mate­ria­li­en und Appa­ra­tu­ren benö­tigt man, um ein Mon­ster zu erschaf­fen? Wie lässt sich der Schöp­fungs­akt lite­ra­risch beschrei­ben? Wie unter­hält man sich mit dem furcht­erre­gen­den Geschöpf? Und wie hat man sich Fran­ken­steins Mon­ster im Lau­fe der Geschich­te vor­ge­stellt? Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich zum Zuhö­ren, Mit­dis­ku­tie­ren und Gru­seln ein­ge­la­den. Hal­lo­ween-Ver­klei­dung ist aus­drück­lich erlaubt, wird aber nicht erwar­tet.

Die Akti­on „Fran­ken­reads“ wur­de von der Keats-Shel­ley Asso­cia­ti­on of Ame­ri­ca mit dem Ziel ins Leben geru­fen, das 200-jäh­ri­ge Jubi­lä­um des Fran­ken­stein-Romans welt­weit mit Lesun­gen und The­men­aben­den zu fei­ern. An der Uni­ver­si­tät Bam­berg wird die Ver­an­stal­tung von Dr. Pas­cal Fischer, Pro­fes­sor für Angli­sti­sche und Ame­ri­ka­ni­sti­sche Kul­tur­wis­sen­schaft, und Prof. Dr. Chri­stoph Hous­witsch­ka, Inha­ber des Lehr­stuhls für Eng­li­sche Lite­ra­tur­wis­sen­schaft, orga­ni­siert.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung fin­den Sie unter www​.uni​-bam​berg​.de/​e​n​g​l​i​t​/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​/​f​r​a​n​k​e​n​r​e​a​d​s​-​2​0​0​-​j​a​h​r​e​-​m​a​r​y​-​s​h​e​l​l​e​y​s​-​f​r​a​n​k​e​n​s​t​ein.

Schreibe einen Kommentar