Obdachloser Erpresser muss ins Gefängnis

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BAMBERG. Am Montagabend kam es unter der Löwenbrücke in Bamberg zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Obdachlosen, nachdem ein 18-jähriger Obdachloser sexuelle Handlungen an dem ebenfalls obdachlosen 28-jährigen Opfer gegen dessen Willen vornahm. Anschließend griff der 18-Jährige sein Gegenüber mit einem Stein tätlich an und forderte Geld. Die Kripo Bamberg hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg die Ermittlungen wegen eines sexuellen Übergriffs, versuchter schwerer sexueller Nötigung und versuchter schwerer räuberischer Erpressung aufgenommen. Der 18-Jährige befindet sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg in Untersuchungshaft.

Gegen 21.30 Uhr ging der 18-jährige Täter unvermittelt auf das 28-jährige Opfer los und nahm zunächst gegen dessen Willen sexuelle Handlungen an ihm vor. Anschließend schlug der Täter ihn und forderte Geld von dem Opfer. Als das 28-jährige Opfer flüchtete, folgte der Täter diesem. Um seiner Erpressung Nachdruck zu verleihen, nahm der Täter während der Verfolgung einen großen Stein und bedrohte den 28-Jährigen damit. Das Opfer konnte sich zu zwei Passanten flüchten, die die Polizei verständigten. Im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung entdeckten Polizisten aus Bamberg den flüchtenden Täter und nahmen ihn fest. Die weiteren Ermittlungen übernahm das Fachkommissariat der Kripo Bamberg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg.

Gegen den 18-Jährigen erging am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg Haftbefehl. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.